Gute Wirkung gegen Schlaflosigkeit: Zitronenverbene-Sirup herstellen

Zitronenverbene-Tee und Zitronenverbene-Sirup sind einfache effektive Anwendungen der südamerikanischen Heilpflanze. © Viktoria Hodos / shutterstock.com

Zitronenverbene-Tee und Zitronenverbene-Sirup sind einfache effektive Anwendungen der südamerikanischen Heilpflanze. © Viktoria Hodos / shutterstock.com

Hausmittel mit guter Wirkung gegen Schlaflosigkeit: Sirup kann man selber aus den Blättern der Zitronenverbene mit Zucker und Wasser herstellen.

Die Zitronenverbene stammt ursprünglich aus Südamerika und ist dort vor allem in Chile und in Uruguay wild zu finden. Gegen Ende des 17. Jahrhunderts brachten Seefahrer diese Pflanze nach Europa, hier wird die Zitronenverbene heute vor allem in Frankreich und teilweise noch in Spanien angebaut. Eine iranische Gruppe von Wissenschaftlern führten unlängst eine randomisierte, Placebo-kontrollierte Studie durch, um die Wirkung der Zitronenverbene gegen Schlaflosigkeit zu untersuchen. Dabei verwendeten sie einen Zitronenverbene-Sirup, den sie aus den Blättern der Zitronenverbene mit Zucker und Wasser herstellen konnten und der als Hausmittel bekannt ist.

 

Zitronenverbene-Sirup als Hausmittel gegen Schlaflosigkeit mit guter Wirkung

Über einen Zeitraum von vier Wochen nahmen die Patienten eine Stunde vor dem Schlafengehen 10ml des Zitronenverbene-Sirup zu sich. Nach vier Wochen waren alle untersuchten Schlafparameter, wie etwa die subjektive Schlafqualität, die Beeinträchtigung am Tag, die Schlaflatenz, die Schlafeffizienz und die allgemeine Schlafqualität sowie der Schweregrad der Schlafstörungen, mit hoher Signifikanz besser als in der Placebo-Gruppe.

Trotz der vielversprechenden Ergebnisses bedarf es nun aber weiterer Untersuchungen zur Standardisierung des Sirups zur Langzeitwirkung und zur Effektivität im Vergleich mit einer Standardbehandlung von Schlafstörungen.

 

Zitronenverbene-Sirup herstellen

Unter dem Strich ist der Zitronenverbene-Sirup leicht herzustellen. Man verwendet wie eingangs erwähnt die Blätter der Zitronenverbene, und verarbeitet sie gemeinsam mit Zucker und Wasser an. Wobei die Zuckermenge auch für die Haltbarkeit ausschlaggebend ist. Die Geschmacksvielfalt reicht von zuckersüß bis extrem sauer. Man kann beispielsweise die Blätter zerkleinern und in Wasser zu kochen.

Danach wird die Flüssigkeit durch ein feines Sieb gestrichen. Dann kommt unter Rühren dem Zucker dazu, wobei auch zusätzlich Zitrussaft möglich ist. Die Mischung muss man solange kochen, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat, was etwa 20 bis 30 Minuten dauert. Eventuell entsteht Schaum, den man Sie abschöpfen muss, damit der Zitronenverbene-Sirup klar bleibt.

Anschließend wird der Zitronenverbene-Sirup abgefüllt. Schließlich sollte man bereits verwendete Flaschen im Kühlschrank aufbewahren. Unter dem Strich können jedoch nach Herkunft und Qualität des verwendeten Pflanzenmaterials Unterschiede an aktiven Inhaltsstoffen bestehen.

 

Botanischer Aspekt

Die Zitronenverbene, auch Zitronenstrauch oder duftende Verbene genannt, zählt zu den Eisenkrautgewächsen (Verbenaceae). Der botanische Name hat sich in der Vergangenheit häufig geändert. Auch heute sich noch verschiedene Namen im Umlauf, der korrekte lautet jedoch Aloysia citrodora. Die Pflanze ist ein mehrjähriger Strauch, kann eine Wuchshöhe von 2m erreichen und ist nur bedingt winterhart. Das .h. Temperaturen langfristig unter -5 ° C würden ihr Ende bedeuten. Ihre Blätter duften beim Zerreiben stark nach Zitrone, sind länglich und stehen zu dritt beisammen. Blütezeit ist August, in dieser Zeit erscheinen zahlreiche, weiß- lila Blüten.

 

Heilende Wirkung und Verwendung von Zitronenverbene

Die enthaltenden ätherischen Öle und Flavonoide haben ein breites Wirkungsspektrum. Dementsprechend kann man Zitronenverbene sowohl für innere als auch äußere Beschwerden anwenden.

Generell soll die Zitronenverbene eine antioxidativ, schmerzlindernd, antibakteriell, fiebersenkend, muskelentspannend sowie harntreibend Wirkung haben. Sie wird bei Erkältungen mit Fieber zum Einsatz gebracht oder auch bei einer Infektion der Harnwege. Hier empfiehlt sich eine Aufnahme als Tee, dabei sollte zusätzlich viel Wasser getrunken werden.

Weiter kann die Pflanze positive Wirkungen bei psychischen Erkrankungen, auf das Nervensystem und auf den Verdauungstrakt entfalten. Verstopfungen und Verdauungsschwäche werden reguliert, indem sich die beruhigende Wirkung entfaltet.

Bei stillenden Müttern regt der Zitronenverbene-Tee die Milchbildung an. Den Konsum von drei Tassen Tee sollte dabei jedoch nicht überschreiten. In Frankreich ist der Tee aus den Blättern der Zitronenverbene der berühmte Einschlaf-Zitronenverbene-Tee.

 

Weitere Anwendungen

Außerdem eignen sich die Blüten und Blätter des Zitronenstrauchs ebenso für beruhigende Bäder. Zusätzlich kann Pflanze kann auch in Duftpotpourries oder in Kräuterkissen ganze Räume aromatisieren. Als Gewürzkraut wird sie in der Küche zur Verfeinerung von Speisen oder auch zur Herstellung von Erfrischungsgetränken verwendet.

Im Grunde genommen sollte die Anwendung von Hausmitteln, die Zitronenverbene enthalten, sechs Wochen nicht überschreiten. Unter Umständen besteht die Gefahr von Magenverstimmungen. Allerdings beschreibt man ansonsten die Pflanze als sehr gut verträglich.


Literatur:

Afrasiabian F, Mirabzadeh Ardakani M, Rahmani K, Azadi NA4, Alemohammad ZB, Bidaki R, Karimi M, Emtiazy M, Hashempur MH. Aloysia citriodora Palau (lemon verbena) for insomnia patients. A randomized, double-blind, placebo-controlled clinical trial of efficacy and safety. Phytother Res. 2019 Feb;33(2):350-359.

Esam Qnais, Kayed Abu-Safieh, Mohammad H. Abu-Dieyeh and Fuad A. Abdulla. Antinociceptive Effect of Two Flavonoids from Aloysia Triphylla L. In: Jordan Journal of Biological Sciences, S. 167-170, ISSN: 1995-6673

Thaylise Vey Parodi, Agueda Palmira de Castagna VargasII, Carina KrewerII, Érico Marlon de Moraes Flores, Bernardo BaldisserottoI, Berta Maria Heinzmann, José Vladimir de Oliveira V, Ariana Secco Popiolski, Mariane Minozzo. Chemical composition and antibacterial activity of Aloysia triphylla (L’Hérit) Britton extracts obtained by pressurized CO2 extraction. Brazilian Archives of Biology and Technology, Vol. 56, S. 283-292, ISSN 1516-8913.

S.HIRSCH, F. GRÜNBERGER: Die Kräuter in meinem Garten (2012) Freya- Verlag

Die mobile Version verlassen