Anthocyane entfalten verschiedene positive Wirkungen

Die sogenannten Bioflavonoide Anthocyane sind sekundäre Pflanzenstoffe, die blauen, violetten, roten oder blauschwarzen Gemüsearten und Früchten ihre Färbung verleihen. © NAPA / shutterstock.com

Anthocyane, den Flavonoiden zugehörig, bringen viele gesunde Wirkungen, die potenten Antioxidantien wirken beispielsweise antiviral, entzündungshemmend und gegen Krebs.

Wenn man regelmässig Anthocyane aufnimmt, dann bringen diese Substanzen unserem Körper viele positive Wirkungen. Als starke Antioxidantien Anthocyane unterstützen sie den Körper beispielsweise dabei, das Gesamtcholesterin zu senken, zudem sollen sie antibakteriellantiviral und entzündungshemmend und neuroprotektiv sowie sogar gegen Krebs wirken.

Als wasserlösliche Pflanzenfarbstoffe bilden Anthocyane eine Untergruppe der Bioflavonoide. Sie kommen in den meisten Pflanzen vor. Und zwar vor allem in Obst- und Gemüsearten, deren Blüten und Früchten rot, violett sowie blau färben können.

Anthocyane sollen aber auch wie eingangs erwähnt eine pharmakologische Wirkung entfalten, die positive Wirkung gegen Krebs auslöst. Denn die Bioflavonoide sollen auch das Selbstmordprogramm von Krebszellen auslösen können. Man spricht hier von der Apoptose.

Weiter unterstützen die Anthocyane unsere Nervenzellen. Zudem zeigen sie gesunde Effekte auf die Blutgefäße und die Blutplättchen. Damit helfen sie auch dabei, dass man das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken kann.

Schließlich sind die Anthocyane vor allem auch potente Antioxidantien. Also solche können sie speziell bei Rheuma-Erkrankungen eine wichtige positive Rolle einnehmen. Schließlich sollen sie auch gegen Übergewicht nützlich sein.

 

Obst und Gemüse bevorzugt

Sauerstoffradikale scheinen beim Entstehen zahlreicher Erkrankungen wie Herzerkrankungen, rheumatischer Arthritis und Krebs eine bedeutende Rolle zu spielen. Und spricht man von reaktiven Sauerstoffradikalen beziehungsweise der reaktiven Sauerstoffspezies (englisch reactive oxygen species, ROS).

Die Wirkungen der Anthocyne könnten damit mitverantwortlich sein, dass eine Ernährung mit viel Obst und Gemüse das Risiko für derartige Erkrankungen stark reduziert. Im Grunde genommen spricht man diesen gesunden Effekt ja häufig der antioxidativen Wirkung verschiedener Substanzen zu. Dazu gehören verschiedene Vitamine wie C, E, Beta-Carotin. Weiter zählen dazu die Flavonoide wie Flavonole, Flavone, Flavanone, Isoflavone, Flavan-3-ole, sowie Proanthocyanidine. Und eben auch die Anthocyane haben hierzu große Bedeutung.


Anthocyane in der Nahrung

Beeren wie die Acaibeeren, Aroniabeeren, Brombeeren, Heidelbeeren, Maulbeeren, Himbeeren und schwarze Johannisbeeren, usw.
Trauben
Rotwein
Kirschen
Blutorangen
Auberginen
Zwiebeln
Rotkohl


 

Wirkungen von Anthocyane

Die als Aglykone – Anthocyanidine – und als Glykoside vorkommenden Pflanzenfarbstoffe Anthocyane zeigen durch ihre spezielle Struktur antioxidative Eigenschaften. Allgemein sollen Flavonoide als Antioxidantien die Oxidation von LDL-Cholesterin reduzieren. Zudem sollen sie gegen Entzündungen helfen. Außerdem wirken sie positive auf die Finktion des Endothels der Gefäße. Schließlich hemmen sie auch die Thrombozyten-Aggregation, wie es verschiedene Studien beweisen konnten.

 

Anthocyane wirken antioxidativ, entzündungshemmend und unterstützen mit ihren antibakteriellen und antiviralen Wirkungen auch das Immunsystem gegen verschiedene Krankheitserreger!

Anthocyane wirken antioxidativ gegen freie Radikale. Sie sollen die Abwehrkräfte gegen Entzündungen sowie gegen Krankheitserreger unterstützen. Und sie helfen dem Körper auch wie oben erwähnt im permanenten Kampf gegen Krebszellen aber auch gegen andere Angriffe wie von Viren und Bakterien.

Beispielsweise brachten Anthocyane in vitro-Experimenten antibakterielle Wirkungen sowohl gegen grampositiven Bakteren wie Staphylococcus aureus und Bacillus cereus sowie auch gegen
gramnegative wie Escherichia coli. Weiter zeigten Anthocyane in vitro antivirale Wirkung vor allem gegen Influenzaviren. Hierzu sollten weitere Forschungen gegen andere Viren erfolgen.

Extrakte aus Beeren, die viel Anthocyanidine enthalten, zeigen zudem einen beträchtlichen hemmenden Effekt auf die Stickstoffmonoxid-Synthase, kurz NO-Synthase. Anthocyanidine konnten weiter unterstützende sowie schützende Wirkungen auf die Gefäße entfalten. Übrigens sind vor allem Extrakte der Aroniabeeren reich an Anthocyanine.

 

Wirkungen für eine bessere Herzgesundheit

Freie Radikale sind aggressive, zerstörerische Sauerstoffverbindungen. Allgemein gilt als gesichert, dass sie die Entstehung von Herzattacken fördern können. Das konnten zahlreiche Modellsysteme experimentell belegen. Denn sie sammeln sich im Herzmuskel an und unterbrechen dort den Blutfluss. Hier können die Anthocyane die Gesundheit von Herz und Gefäßen verbessern. Und zwar geschieht das, indem sie den Körper dabei unterstützen, den Kampf gegen die Freien Radikalen erfolgreich zu meistern.

Weiter wurde in Studien auch eine signifikante Senkung des systolischen und diastolischen Blutdrucks beobachtet. Auch hier ist vermutlich der Grund, dass freie Radikale wirksamer bekämpft werden und den oxidativen Stress reduzieren. Schließlich unterstützen Anthocyane auch die Patienten mit Herzinfarkt. Und zwar die vor allem die Behandlung mit einem Cholesterinsenker gegen Artherosklerose.


Literatur:

Soares S, Soares S, Brandão E, Guerreiro C, Mateus N, de Freitas V. Oral interactions between a green tea flavanol extract and red wine anthocyanin extract using a new cell-based model. Insights on the effect of different oral epithelia. Sci Rep. 2020;10(1):12638. Published 2020 Jul 28. doi:10.1038/s41598-020-69531-9

Lee YM, Yoon Y, Yoon H, Park HM, Song S, Yeum KJ. Dietary Anthocyanins against Obesity and Inflammation. Nutrients. 2017 Oct 1;9(10). pii: E1089. doi: 10.3390/nu9101089.

He J, Giusti MM. Anthocyanins: natural colorants with health-promoting properties. Annu Rev Food Sci Technol. 2010;1:163-87. doi: 10.1146/annurev.food.080708.100754.

Mary Ann Lila. Anthocyanins and Human Health: An In Vitro Investigative Approach. J Biomed Biotechnol. 2004 Dec 1; 2004(5): 306–313. doi: 10.1155/S111072430440401X

Kim I, Lee J. Variations in Anthocyanin Profiles and Antioxidant Activity of 12 Genotypes of Mulberry (Morus spp.) Fruits and Their Changes during Processing. Antioxidants (Basel). 2020;9(3):E242. Published 2020 Mar 17. doi:10.3390/antiox9030242

Die mobile Version verlassen