Wirkung der CGRP-Antikörper gegen Migräne am Prüfstand

Must Read

Wenn die Finger schmerzen – Ursachen frühzeitig abklären

Wenn die Finger schmerzen, sollte ihr Arzt rasch den Grund dafür herausfinden. Denn die effektive, frühzeitige Behandlung ist sehr...

Osteoporose beeinträchtigt die Lebenserwartung erheblich

Osteoporose-Patientinnen haben eine geringere Lebenserwartung. Nur jede zehnte erhält eine wirksame Therapie, was ebenfalls das Risiko erhöht, frühzeitig zu sterben. Im Grunde...

Telomere spielen im Alterungsprozess eine zentrale Rolle

Menschen, bei denen die Telomere kürzer sind, haben ein erhöhtes Risiko im Alterungsprozess, Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs zu entwickeln. Telomere...
MEDMIX Online-Redaktion
MEDMIX Online-Redaktion
Blick in den Newsroom der MEDMIX Print- und Onlineredaktion in Zusammenarbeit mit AFCOM – Verlag und Medienproduktionen.

CGRP-Antikörper verringerten in Studien die Attackenhäufigkeit bei jedem zweiten Patienten mit Migräne um 50%. Heilung bringen sie aber keine.

Migränepatienten leiden unter wiederkehrenden mittelstarken bis starken Kopfschmerzepisoden mit typischer Begleitsymptomatik (zum Beispiel Übelkeit, Licht-/Lärmempfindlichkeit). Solche Attacken können die Lebensqualität – vor allem bei häufigem Auftreten – erheblich einschränken. Nachdem viele Jahre keine neuen Substanzen zur Migränevorbeugung zugelassen wurden, stehen Patienten mit Migräne nun mehrere CGRP-Antikörper als effektive Hilfe gegen die Häufigkeit von Attacken zur Verfügung.



 

CGRP-Antikörper zur Vorbeugung der Migräne

Die CGRP-Antikörper Erenumab, Galcanezumab und Fremanezumab sind drei neue, wirksame sowie teure Therapieoptionen zur vorbeugenden Behandlung von Migräneattacken. Bereits in den 1980er-Jahren wurde CGRP (Calcitonin gene-related peptide) als wichtiger Botenstoff im Rahmen der Verarbeitung von Schmerzreizen im Kopf-Hals-Bereich und bei Migräne beschrieben. Nach 30 Jahren Forschung stehen nun Antikörper gegen dieses Neuropeptid beziehungsweise dessen Rezeptor zur Verfügung, die bei einmal monatlicher (oder sogar nur quartalsweiser) Injektion die Migräneattackenfrequenz deutlich reduzieren können. Erstmals stehen damit Substanzen zur Verfügung, die speziell für die Migräne entwickelt wurden und zielgerichtet in den Mechanismus der Attackenentstehung eingreifen.

 

50-Prozent weniger der Attacken

Die therapeutischen Möglichkeiten bei Migräne werden damit um eine sinnvolle und sehr wirksame Option erweitert. In Studien zeigte sich mit einer 50-Prozent-Reduktion der Attackenhäufigkeit bei jedem zweiten Patienten eine überzeugende Wirksamkeit der CGRP-(Rezeptor-)Antikörper. Doch auch mit diesen neuen Möglichkeiten kann die Migräne nicht geheilt werden, das Auftreten von Attacken häufig nicht vollständig unterdrückt werden. Insofern bleibt selbst mit den neuen CGRP-(Rezeptor-)Antikörpern noch Raum für zukünftige Verbesserungen beziehungsweise Forschung, die klärt, warum nur ein Teil der Patienten anspricht. Biomarker könnten uns eventuell in Zukunft helfen, bereits vor Therapie Patienten zu identifizieren, die besonders von einer Therapie profitieren.

Die Kurzzeitverträglichkeit der neuen CGRP-Antikörper erscheint exzellent zu sein. allerdings liegen zur Langzeitverträglichkeit nur begrenzte Erfahrungen vor. Da das durch die Antikörper blockierte Molekül CGRP nahezu überall im Körper vorkommt und insofern Effekte an Organen denkbar sind, die eigentlich mit Migräne nichts zu tun haben, werden zusätzliche Langzeiterfahrungen in Zukunft helfen, besser zu verstehen, welche Patientengruppen geeignet beziehungsweise welche weniger geeignet für eine entsprechende Antikörpertherapie bei Migräne sind.

 

Auch älterer Maßnahmen zur Vorbeugung behalten ihre Bedeutung

Bislang erfolgte die medikamentöse Vorbeugung vor Migräne in Tablettenform oder durch Botulinumtoxinapplikation. Auch diese Optionen behalten trotz der neuen Möglichkeiten ihre Bedeutung. Hier ist eine etwa ebenso gute Wirksamkeit wie bei den neuen monoklonalen Antikörpern gegeben, bei durchschnittlich etwas schlechterer Verträglichkeit.

Dafür liegen zu diesen älteren Substanzen sehr umfangreiche Erfahrungen zur Langzeitsicherheit vor, was vor allem für Patienten mit relevanten Vorerkrankungen zum Beispiel im kardiovaskulären System eine wichtige Bedeutung besitzt.

Insofern können wir uns glücklich schätzen, nun im klinischen Alltag sowohl die neuen als auch die etablierten Optionen zur Verfügung zu haben. Zu bedenken ist bei den neuen Antikörpern auch der im Vergleich zu den älteren Medikamenten relativ hohe Preis.



Im Grunde genommen ist die Migräne jedenfalls eine häufige Erkrankung. Umso bedeutender ist hier ein gezielter Einsatz von vorbeugenden Maßnahmen und Medikamenten. CGRP-Antikörper konnten gerade auch bei jenen Patienten mit Migräne nutzen, die zum Beispiel nicht auf die etablierten Prophylaktika ansprechen. Oder bei denen Kontraindikationen und auch Nebenwirkungen auftreten.

Quelle:

Expertenstatement » Hoffnung oder Hype? Wie gut wirken CGRP-(Rezeptor-)Antikörper gegen Migräne? Dr. med. Charly Gaul, Pressesprecher der DMKG, Ärztlicher Direktor, Migräne- und Kopfschmerzklinik Königstein. Deutscher Schmerzkongress der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V. und der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft e.V. (DMKG). Oktober 2019, Mannheim

Latest News

Wirkung von Eleutherococcus (Taigawurzel, Sibirischer Ginseng)

Eleutherococcus senticosus – auch als Sibirischer Ginseng oder  Taigawurzel bekannt – bringt mit seiner pflanzlichen Wirkung unser Immunsystem in Schwung. Unter den europäischen Arzneipflanzen, die als...

Topische Aktinische Keratosen Behandlung, um Hautkrebs zu verhindern

Ohne Behandlung können sich Aktinische Keratosen zu einem Plattenepithelkarzinom – invasiven – Hautkrebs –entwickeln. Allerdings gibt es einige wirksame Therapien. Aktinische Keratosen stellen eine frühe Form von...

Zumindest schon vor 14.000 Jahren: Geschichte der Zahnmedizin älter als gedacht

Die Untersuchung eines etwa vor 14.000 Jahren behandelten kariösen Backenzahn mit einem Loch im Zahn schreibt die Geschichte der Zahnmedizin neu. Der älteste Nachweis für einen zahnmedizinischen...

Zytomegalie durch das Cytomegalievirus

Die Zytomegalie – eine Infektion mit dem Cytomegalievirus – kann in der Schwangerschaft schwere Missbildungen vor allem bei den frühgeborenen Kindern verursachen. Herpesviren haben sich im Laufe...

Löwenzahn – eine Heilpflanze mit Potenzial gegen Krebs

Der Frühlingsbote Löwenzahn bereichert die Küche und dient seit Jahrtausenden als wertvolle Heilpflanze gegen diverse Erkrankungen wie auch jüngst gegen Krebs. Der Löwenzahn als Heilpflanze ist...

More Articles Like This