Hormone und Cannabis machen Frauen schneller high als Männer

Must Read

Wenn die Finger schmerzen – Ursachen frühzeitig abklären

Wenn die Finger schmerzen, sollte ihr Arzt rasch den Grund dafür herausfinden. Denn die effektive, frühzeitige Behandlung ist sehr...

Osteoporose beeinträchtigt die Lebenserwartung erheblich

Osteoporose-Patientinnen haben eine geringere Lebenserwartung. Nur jede zehnte erhält eine wirksame Therapie, was ebenfalls das Risiko erhöht, frühzeitig zu sterben. Im Grunde...

Telomere spielen im Alterungsprozess eine zentrale Rolle

Menschen, bei denen die Telomere kürzer sind, haben ein erhöhtes Risiko im Alterungsprozess, Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs zu entwickeln. Telomere...
Lena Abensberg
Lena Abensberg
MEDMIX-Redaktion, AFCOM Digital Publishing Team

Hormone und Cannabis sorgen bei Frauen für ein rascheres High nach dem Cannabis-Konsum. Männer hingegen bekommen vor allem Hunger.

Laut einer unlängst veröffentlichten Studie der Washington State University, sorgt das weibliche Hormon Östrogen dafür, dass Frauen auf Cannabis sensibler reagieren als Männer. Besonders sensibel auf THC sind Frauen in der Zeit um den Eisprung. Weibliche Hormone und Cannabis sorgen also gemeinsam für spezielle geschlechtsspezifische Problemstellungen beziehungsweise auch Wirksamkeiten.

 

Frauen reagieren gegenüber dem Cannabiswirkstoff THC sensibler 

„Die an Ratten durchgeführte Studie zeigte, dass die weiblichen Tiere 30 Prozent empfindlicher auf den Wirkstoff THC reagierten als männliche. Dies war insbesondere in Bezug auf die schmerzlindernde Wirkung von Cannabis zu beobachten,“ erklärt Rebecca Craft, Professorin für Psychologie an der Washington State Universität. „Frauen sind aufgrund des erhöhten Östrogenspiegels eher bekifft als Männer. Dabei gibt eine klare Spitze in der Sensivität, nämlich während des Eisprungs, wenn der Östrogenspiegel seinen Höhepunkt erreicht.“

Früheren Studien zufolge, gelten Frauen als wesentlich anfälliger für Cannabismissbrauch und Abhängigkeit als Männer. Die weiblichen Hormone sowie die erhöhte Konzentration von THC im heutigen Cannabis verstärken bei weiblichen Konsumentinnen die negativen Auswirkungen der Droge. Dazu gehören unter anderem Panikattacken, Halluzinationen, Verfolgungswahn und Depressionen.

Weibliche Hormone und Cannabis verursachen eine wesentlich höhere Rückfallrate als bei Männern 

Frauen sind aber auch mit weiteren größeren Problemen im Zusammenhang mit dem Konsum von Cannabis konfrontiert. Denn die Rückfallrate nach dem Entzug der Droge scheint bei Frauen wesentlich höher zu sein. Außerdem fallen die Entzugserscheinungen – darunter starke Reizbarkeit, Schlafstörungen und verminderte Nahrungsaufnahme – bei Frauen wesentlich heftiger aus als bei Männern. Überraschend ist, dass trotz dieser Faktenlage, die meisten Studien rund um die Wirkung von THC an Männern durchgeführt werden. „Dabei ist der Hunger nach dem Kiffen die einzige Nebenwirkung, die bei Männern stärker ausfällt als bei Frauen“, betont Craft.

Die zitierte Studie ist eine der ersten ihrer Art, die sich mit der geschlechterspezifischen Reaktion auf Cannabis beschäftigt. Aufgrund der massiven Unterschiede in Bezug auf die Reaktion der Droge, gilt es diesen Wissensaspekt weiter zu vertiefen.

Quelle:

Females more sensitive to cannabis; males get munchies. Washington State University. September, 2014. https://news.wsu.edu/2014/09/03/females-more-sensitive-to-cannabis-males-get-munchies/
#.VXTDGmTtlBc

Latest News

Die Wirkung von Eukalyptus befreit die Atemwege und hilft bei Erkältung

Eukalyptus beziehungsweise das Eukalyptusöl zeigen Wirkung bei Erkältung. Diese hilft unter anderem bei Husten befreit die Atemwege. Die Wirkung von Eukalyptus...

Menstruation, Schmerzen und Endometriose

Funktionelle Schmerzen bei einer Menstruation können auch durch eine anatomische Veränderung – der sogenannten Endometriose – verursacht werden. Zwei bis drei Prozent aller Frauen leiden während der Menstruation...

Pruritus in der Schwangerschaft

Pruritus in der Schwangerschaft ist ein wichtiges Symptom und sollte niemals bagatellisiert werden. Verschiedene Hautprobleme können den Juckreiz verursachen. In ca. 20% der Fälle weist Pruritus in der...

Bessere Therapie bei Psoriasis Arthritis durch Biologika

Im Gegensatz zu den früheren Therapie-Optionen führen bei Psoriasis Arthritis heute Biologika meist zu einem Stillstand der Entzündung und Gelenkzerstörung. Speziell die Entwicklung der neuen Biologika hat...

Natives Olivenöl, Ölsäure und die Oliven-Polyphenole Oleuropein und Hydroxytyrosol

Natives Olivenöl weist den höchsten Gehalt an einfach ungesättigten Fettsäuren auf. Ein große Rolle spielen die Oliven-Polyphenole Oleuropein und Hydroxytyrosol. Olivenöl beziehungsweise natives Olivenöl weist als ein...

More Articles Like This