Klinische Tumor-Hyperthermie bei Krebs

Must Read

Wenn die Finger schmerzen – Ursachen frühzeitig abklären

Wenn die Finger schmerzen, sollte ihr Arzt rasch den Grund dafür herausfinden. Denn die effektive, frühzeitige Behandlung ist sehr...

Osteoporose beeinträchtigt die Lebenserwartung erheblich

Osteoporose-Patientinnen haben eine geringere Lebenserwartung. Nur jede zehnte erhält eine wirksame Therapie, was ebenfalls das Risiko erhöht, frühzeitig zu sterben. Im Grunde...

Telomere spielen im Alterungsprozess eine zentrale Rolle

Menschen, bei denen die Telomere kürzer sind, haben ein erhöhtes Risiko im Alterungsprozess, Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs zu entwickeln. Telomere...
MEDMIX Newsroom
MEDMIX Newsroom
Aktueller Dienst der MEDMIX Redaktion

Der Einsatz von klinischen Tumor-Hyperthermie-Therapien bringt ein deutliche Erhöhung der Heilungschancen bei Krebs-Erkrankungen.

Gesellschaft der Ärzte in Wien stellt neue Erfolge von Hyperthermie-Therapien vor und bedauert fehlende Implementierung in Österreich: Eine regionale Tumor-Hyperthermie auch bei ausgedehnten tiefen Tumoren wirkt in kombinierter Anwendung mit einer Chemo- und/oder Strahlentherapie als potenter Wirkungs­ver­stärker, auch bei bösartigen Tumoren von Kindern. Diese Ergebnisse stellten Fach­mediziner aus Österreich, Deutschland und der Schweiz im Rahmen einer Presse­konferenz zur Fachtagung Hyperthermie, die 4. Säule der Onkologie der Gesellschaft der Ärzte in Wien im Billrothhaus vor.

 

Neue Techniken zur präzisen lokalen Erwärmung und Temperaturmessung erhöhen Überlebenschancen von Krebspatienten signifikant

Österreichs Kliniken sind für diese Technik noch nicht eingerichtet. Als Grund dafür werden Finanzierungsprobleme genannt: „Während in den benachbarten Ländern Schweiz und Deutschland mit den Kliniken bereits kostenwahre Refinanzierungen verhandelt wurden, war das bis dato im österreichischen LKF-System (Leistungsorientierte Krankenanstalten­finan­zierung) nicht möglich“, bedauert Prof. Dr. Felix SedlmayerVorstand der Univ.-Klink für Radiotherapie und Radio-Onkologie Salzburg.

Als unabdingbare Therapievoraussetzungen nannten die Tagungsexperten adäquate Techniken zur Wärmeerzeugung und zur genauen Erfassung der Gewebetemperaturen im Körper des Patienten. Elektromagnetische Wärmeapplikatoren mit verschiedenen Durchmessern gibt es bereits auch für Klein- und Schulkinder mit sehr unterschiedlichen Körperproportionen. Die Gewebetemperatur wird entweder direkt über Messfühler innerhalb des Körpers gemessen (invasive Technik) oder neuerdings in bildgebenden Verfahren, die mittels Kernspintomographie ein dreidimensionales Abbild der Temperatur im Tumorgebiet des Körpers auf Farbmonitoren wiedergegeben (nicht-invasive Technik).

„Wir sind heute der 2.500 Jahre alten Aussage von Parmenides tatsächlich nähergekommen, der sagte: ‚Gib mir die Macht, Fieber zu erzeugen und ich heile alle Krankheiten’“, zieht Prof. Dr. Rainer Rienmüller von der Abt. Allgemeine Radiologie an der Med.Univ. Graz einen historischen Vergleich. „Zumindest im Tumorbereich können wir das Dank intensiver Forschung und der Konstruktion von tumorfokussierten Hyperthermie-Geräten, die eine 100MHz Mikrowellen Einstrahlung mittels Multi-Antennenarrays bieten, heute so sagen.“

 

Regionale Hyperthermie bringt signifikanten Gesamt-Überlebensvorteil und Mobilisierung des Immunsystems

„Die jetzt vorliegenden Ergebnisse einer randomisierten Phase III Studie an Hochrisiko-Weichteil-Sarkomen (Lancet Oncology 2010) mit längerem follow-up von mehr als 11 Jahren (Late breaking Abstract ECCO/ESMO, Nov. 2015) zeigen einen signifikanten Gesamt-Überlebensvorteil der Patienten, die zusätzlich zur prä- und postoperativen Chemotherapie eine Regionale Hyperthermie erhalten haben“, berichtet Prof. Dr. Issels von der Arbeitsgruppe Hyperthermie der Medizinischen Klinik III des Klinikums Grosshadem der Ludwig-Maximilians Universität München.

Die klinischen Outcome Studien von Prof. Datta (Schweiz), die Ergebnisse klinischer Studien bei Erwachsenen von Prof. Issels sowie die Ergebnisse der Grundlangenforschung im Bereich der Hyperthermie in den USA (Dept. of Immunology and of Surgical Oncology, New York) und in Deutschland (Med. Univ. Erlangen), deuten und zeigen partiell, dass es bei der Hyperthermie offensichtlich auch zu einer Mobilisierung des Immunsystems kommt und hierdurch bedingt unter anderem zu einer Verlängerung der Überlebenszeiten.

 

Verbesserte Heilungschance durch Hyperthermie bei Kindern

Rund 300 Kinder erkranken in Österreich jährlich an Krebs. „Trotz der in den letzten Jahren deutlich gestiegenen Heilungschancen auf rund 80% verbleibt eine Gruppe von Kindern, bei denen sich eine lokale Tumorkontrolle durch operative Maßnahmen und/oder Strahlentherapie als schwierig erweist“, sagt Priv. Doz. Dr. Rüdiger Wessalowski von der Klinik für Pädiatrische Onkologie des Universitätsklinikum Düsseldorf. „In diesem Zusammenhang erlebte der Einsatz von regionaler Tiefen-Hyperthermie zur Erzielung einer lokalen Tumorkontrolle als vierte Säule der Onkologie in den letzten Jahren eine Renaissance“, so Wessalowski.

„Neben ersten erfolgreichen Phase-III-Studien bei Erwachsenen – wie z.B. bei fortgeschrittenen Zervixkarzinomen und Weichteilsarkomen – haben sich inzwischen auch günstige Verläufe bei bösartigen Tumoren im Kindes- und Jugendalter aufzeigen lassen. Eine aktuelle Studie (The Lancet Oncology, 2013) zeigt, dass durch den zusätzlichen Einsatz von regionaler Tiefen-Typerthermie bei therapie-resistenten Erkrankungen oder Rückfällen von bösartigen Keimzelltumoren, die bereits im Kleinkindalter auftreten können, die Heilungschancen von 30-40% auf bis zu 80% verbessert werden können.“

Ähnlich ermutigende Hyperthermie-Erfolge zeigen aktuelle Forschungen und Studien (Swiss Medical Weekly, 2015) von Prof. Dr. Niloy Datta vom Institut für Radioonkologie, KSA Kantonspital Aarau, Schweiz, in der Behandlung von wiederkehrendem Brustkrebs.

Weitere Informationen unter: www.billrothhaus.at.

Latest News

Vitamin D bei Rheuma wie rheumatoide arthritis und Fibromyalgie

Zum Einsatz von Vitamin D bei Rheuma sollte besonders in den Wintermonaten ein Vitamin D-Mangel mithilfe von Vitamin D-Supplementierung ausgeglichen werden. In...

Die Wirkung von Eukalyptus befreit die Atemwege und hilft bei Erkältung

Eukalyptus beziehungsweise das Eukalyptusöl zeigen Wirkung bei Erkältung. Diese hilft unter anderem bei Husten befreit die Atemwege. Die Wirkung von Eukalyptus beziehungsweise Eukalyptusöl hilft gegen verschleimten...

Menstruation, Schmerzen und Endometriose

Funktionelle Schmerzen bei einer Menstruation können auch durch eine anatomische Veränderung – der sogenannten Endometriose – verursacht werden. Zwei bis drei Prozent aller Frauen leiden während der Menstruation...

Pruritus in der Schwangerschaft

Pruritus in der Schwangerschaft ist ein wichtiges Symptom und sollte niemals bagatellisiert werden. Verschiedene Hautprobleme können den Juckreiz verursachen. In ca. 20% der Fälle weist Pruritus in der...

Bessere Therapie bei Psoriasis Arthritis durch Biologika

Im Gegensatz zu den früheren Therapie-Optionen führen bei Psoriasis Arthritis heute Biologika meist zu einem Stillstand der Entzündung und Gelenkzerstörung. Speziell die Entwicklung der neuen Biologika hat...

More Articles Like This