Testogel bei Testosteronmangel des alternden Mannes

0

Testogel ist ein Testosteron-haltiges Gel, das äußerlich eingesetzt Männern hilft, einem um das 50. Lebensjahr einsetzenden Testosteronmangel rasch entgegenzuwirken.

Im Grunde genommen gibt es für den alternden Mann kein entsprechendes Gegenstück zur Menopause der Frau. Die Frau muss ja in den so genannten Wechseljahren eine dramatische Hormonumstellung verkraften. Allerdings kann es auch beim Mann etwa ab dem 50. Lebensjahr zu einem Hormonabfall und damit zu Testosteronmangel kommen. Hier können Testosteronmittel wie das Testogel die Betroffenen unterstützen.

 

Symptome durch Testosteronmangel

Unter dem Strich hat etwa einer von hundert Männern einen Testosteronmangel. Dabei kann dieser verschiedene Defizitsymptome verursachen, die dann eine Anwendung von Testosteron notwendig machen. Davon geht man vor allem dann aus, wenn die Serum-Testosteronwerte morgens unter 12 nMol/L sowie Hypogonadismus-Symptome auftreten. In den meisten Fällen sollten Männer dann etwas gegen den Testosteronmangel unternehmen. Zu den Symptomen gehören etwa die verminderte Libido und Erektionsfähigkeit sowie eine reduzierte Muskelmasse und Osteoporose.

 

Testogel als einfach anwendbare Testosteronsubstitution

Die Testosteronsubstitution galt vor der Entwicklung von Testogel als nicht optimal und umständlich. Zum Beispiel kann man die Depotspritze mit dem sogenannten »Schaukel­therapie«-Effekt einesetzen. Weiter gibt es auch das Testosteronpflaster, das allerdings auf der rasierten Skrotalhaut häufig zu Hautreizungen führt.

Mit der Entwicklung von Testogel gelang es nach der Jahtausenwende, Testosteron in einem hydroalkoholischen Gel zu verarbeiten und eine sehr praktikable Form zu schaffen, die den hohen First pass-Effekt der oralen Einnahme vermeidet und außerdem gleichmäßige Spiegel gewährleistet.

Da zudem die aufzunehmende Testosterondosis überwiegend durch die Auftragemenge und nicht durch die behandelte Hautfläche gut gesteuert werden kann, ist auch eine unerwünschte Überdosierung weitgehend ausgeschlossen.

 

Wirkungen von Testogel

Nachdem der Organismus das Testosteron durch Auftragen von Testogel in der Hornschicht, dem Stratum corneum, als Depot anlegt, kann das Hormon konstant über 24 Stunden in den Kreislauf abgegeben werden. Wie Studien gezeigt haben, bessern sich bei täglicher Anwendung Libido und Erektionsfähigkeit von Männern mit Hypogonadismus. Zudem nimmt die fettfreie Körpermasse nach 30 Monaten im Mittel um 3,5 kg zu und das Körperfett um 2,5 kg ab. Außerdem werden die Muskelkraft ge­steigert und die Knochendichte erhöht. Um einer Prostatahyperplasie vorzubeugen, wird eine vierteljährliche urologische Kontrolle durchgeführt. Auch das männliche Verhalten und Vitalität sind ausgeprägter.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Die Anwendung von Testogel kann zu Kopfschmerzen, Prostatabeschwerden, Schmerzen sowie zu Schwellungen in der Brust führen. Weitere unerwünschte Wirkungen sind Schwindel, Bluthochdruck, Diarrhö sowie Stimmungsschwankungen. Auch die Laborwerte können sich verändern. Die vollständige Liste der Neben- und Wechselwirkungen – beispielsweise mit Blutgerinnungshemmer – sind den Fachinformationen zu entnehmen. Grundsätzlich sollte der Arzt die Anwendung begleiten.

Quellen:

https://www.nlm.nih.gov/medlineplus/druginfo/meds/a605020.html

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1477565/

Share.

About Author

Rainer Muller

MEDMIX-Redaktion, Projektleiter, AFCOM Digital Publishing Team

Comments are closed.