Studie bestätigt, dass mediterrane Ernährung gesund ist

Olivenöl, viel Gemüse und Fisch: Speziell in Hinblick auf die Prävention von Herzkreislauf- und Krebserkrankungen vermutet man, dass mediterrane Ernährung gesund und besonders effektiv ist. © MartiniDry / shutterstock.com

Olivenöl, viel Gemüse und Fisch: Speziell in Hinblick auf die Prävention von Herzkreislauf- und Krebserkrankungen vermutet man, dass mediterrane Ernährung gesund und besonders effektiv ist. © MartiniDry / shutterstock.com

Eine aktuelle Studie bestätigt, dass mediterrane Ernährung gesund ist und möglicherweise auch den Alterungsprozess entschleunigen kann.

Eine rezente Studie untersuchte den Zusammenhang mediterrane Ernährung und Telomerlänge – einem zentralen Parameter der Alterung. Olivenöl, viel Gemüse und Fisch: Dass mediterrane Ernährung gesund ist, dafür spricht schon ihr guter Ruf nicht nur unter Feinschmeckern sondern auch unter Medizinern. Speziell in Hinblick auf die Prävention von Herzkreislauf- und Krebserkrankungen vermutet man, dass mediterrane Ernährung gesund und besonders effektiv in Hinblick einer vorbeugenden Lifestyle-Modifikation ist.

 

US- Studie: Mediterrane Ernährung und Telomere im Fokus

Im Zuge einer unlängst veröffentlichten Studie gingen amerikanische Wissenschafter dieser Tatsache auf den Grund – nicht ohne Erfolg! So gab es bis dato keinerlei Untersuchungen hinsichtlich einer möglichen Wirkung dieser Ernährungsweise auf die Länge unserer Telomere. Letzteres gilt als zentraler Biomarker der Alterung. Tatsächlich stießen die Wissenschafter des Brigham and Women’s Hospital (BWH) auf einen äußerst brisanten Zusammenhang: Lebensmittel, die in Mittelmeerländern konsumiert werden, verlängern die äußersten Enden der Chromosomen – die Telomere.

 

Der aufgehaltene Verkürzungsprozess der Telomere zeigt, dass mediterrane Ernährung dagegen positiv wirkt

Telomere sind repetitive DNA Sequenzen, die sich am Ende unserer Chromosomen befinden und so die Chromosomenstruktur stabilisieren. Mit jeder Zellteilung – also im Zuge des Prozesses der Alterung – verkürzen sich diese „Schutzkappen“ am Ende unserer Chromosomen. Kürzere Telomere stehen für eine verringerte Lebenserwartung sowie ein erhöhtes Risiko für altersbedingte Erkrankungen. Lange Telomere hingegen, deuten auf ein langes Leben hin. Umstände wie beispielsweise Stress oder Entzündungen können den Verkürzungsprozess unserer Telomere beschleunigen. Laut der am Bringham and Women’s Hospital durchgeführten, kann Mediterrane Kost diesen Prozess aufhalten und so das Risiko für Alterskrankheiten senken.

Für die US-Studie wurden die Ernährungsgewohnheiten und Gesundheitsdaten von rund 4.600 gesunder Frauen ausgewertet. „Laut unseren Erkenntnissen ist dies die größte Studie, die sich mit der Assoziation zwischen mediterraner Küche und Telomerlänge bei gesunden Frauen mittleren Alters auseinandersetzt,“ erklärt Immaculata De Vivo, Professorin am BWH und der Harvard School of Publich Health. „Unsere Ergebnisse unterstreichen einmal mehr die gesundheitlichen Vorteile der mediterranen Ernährungsweise.“

Unsere Erkenntnisse zeigen, dass gesundes Essen im Allgemeinen mit längeren Telomeren verbunden ist. Die stärkste Assoziation war jedoch bei jenen Frauen sichtbar, die mediterrane Kost zu sich nahmen,“ so Marta Crous-Bou, Erstautorin der Studie. Es gilt nun herauszufinden, welche Komponenten der mediterranen Küche für diese Eigenschaften verantwortlich sind, so De Vivo.


Literatur:

Crous-Bou M, Fung TT, Prescott J, Julin B, Du M, Sun Q, Rexrode KM, Hu FB, De Vivo I. Mediterranean diet and telomere length in Nurses‘ Health Study: population based cohort study. BMJ. 2014 Dec 2;349:g6674. doi: 10.1136/bmj.g6674. PMID: 25467028; PMCID: PMC4252824.


Bildtext: Speziell in Hinblick auf die Prävention von Herzkreislauf- und Krebserkrankungen vermutet man, dass mediterrane Ernährung gesund und besonders effektiv ist. © MartiniDry / shutterstock.com

Die mobile Version verlassen