Stickstoffmonoxid in Sonnenschutzmitteln unterstützt auch die Blutgefäße

Must Read

Wenn die Finger schmerzen – Ursachen frühzeitig abklären

Wenn die Finger schmerzen, sollte ihr Arzt rasch den Grund dafür herausfinden. Denn die effektive, frühzeitige Behandlung ist sehr...

Osteoporose beeinträchtigt die Lebenserwartung erheblich

Osteoporose-Patientinnen haben eine geringere Lebenserwartung. Nur jede zehnte erhält eine wirksame Therapie, was ebenfalls das Risiko erhöht, frühzeitig zu sterben. Im Grunde...

Telomere spielen im Alterungsprozess eine zentrale Rolle

Menschen, bei denen die Telomere kürzer sind, haben ein erhöhtes Risiko im Alterungsprozess, Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs zu entwickeln. Telomere...

Stickstoffmonoxid als chemischer Zusatz in Sonnenschutzmitteln erhält die Stickoxidwerte aufrecht und kann so zusätzlich auch die Blutgefäße unterstützen.

Aktuelle Studienergebnisse lassen vermuten, dass das Stickstoffmonoxid (NO) in Sonnenschutzmitteln die Funktion der Blutgefäße der Haut vor schädlicher UV-Strahlung (UVR) schützt, indem es die Vasodilatation (Erweiterung) der Blutgefäße unterstützt. Außerdem kann auch der Schweiß auf der Haut die Blutgefäße der Haut vor Sonnenschäden schützen.

 

Stickstoffmonoxid für die Vasodilatation der Blutgefäße

Die schädliche UV-Strahlung der Sonne gilt als wichtiger Risikofaktor für Hautkrebs und vorzeitiger Hautalterung. Verschiedene Studien konnten weiters zeigen, dass die UV-Strahlung auch die Stickoxid-assoziierte Dilatation der Blutgefäße der Haut – die sogenannte Vasodilatation – verringert, indem die Menge an Stickoxid reduziert wird, die in der Haut verfügbar ist.

Deswegen ist Stickstoffmonoxid auch eine Verbindung, die für die Gesundheit der Blutgefäße unerlässlich ist. Denn die Vasodilatation der Blutgefäße der Haut spielt eine wichtige Rolle bei der Regulierung der Körpertemperatur. Außerdem hilft sie gegen Hitzestress – sowohl lokal in der Haut als auch im gesamten Körper.

 

NO-Sonnenschutzmittel und simulierter Schweiß

In der aktuellen Studie analysierten Forscher der Pennsylvania State University den Einfluss von UV-Strahlung auf die Blutgefäße der Haut. Sie untersuchten dabei, wie Sonnenschutzmittel mit Stickstoffmonoxid oder simulierten Schweiß die Vasodilatation beeinflussten. Jedenfalls bestätigten die Ergebnisse die Annahme, dass NO-Sonnenschutzmittel und simulierten Schweiß – vor der UV-Strahlung aufgebracht – einer Reduktion der mit Stickstoffmonoxid assoziierten Vasodilatation entgegenwirken konnte

Die Forscher empfehlen deswegen jenen Menschen, die viel Zeit im Freien arbeiten, Sport treiben oder auch andere Aktivitäten an der Sonne machen, die Verwendung von Sonnenschutzmittel mit Stickstoffmonoxid. Denn dies schützt nicht nur vor Hautkrebs, sondern wirkt auch einer Verringerung der Gefäßfunktion der Haut entgegen.

 

Positive Effekte von Stickstoffmonoxid

Unter den Strich ist Stickstoffmonoxid ein kleines Molekül, dass nicht nur in den Blutgefäßen wichtige physiologische Funktionen ausübt. Denn es ergeben sich oft auch Konzentrationen von Stickstoffmonoxid, wenn die die Haut eine Entzündungsreaktion zeigt. Hierzu glaubte die Forschung früher an eine verstärkte Zerstörung von Gewebe. Hingegen weiß man heute, dass selbst höchste NO-Konzentrationen für die Hautzellen völlig unproblematisch sind und hohe NO-Spiegel die Hautzellen vor der Apoptose –dem  programmierten Zelltod – schützen.

Quelle: Jahrestagung der American Physiological Society (APS) auf der Experimental Biology 2019 in Orlando, Florida, April 2019.

Latest News

Fettreiche Ernährung in der Schwangerschaft schadet dem Ungeborenen

Eine fettreiche Ernährung der Mutter in der Schwangerschaft schadet dem Gehirn des Ungeborenen Kindes und kann lebenslange Störungen verursachen. Ein...

Wiener Praxisplan mit aktualisiertem Design und erweiterten Features

Wiener Praxisplan mit aktualisiertem Design und erweiterten Features bietet noch mehr Service für die Patienten. Wobei man täglich aktualisiert und ergänzt. Ab sofort ist die wichtigste Arztsuche...

Ausreichend Vitamin D, Bewegung und REHA kann die COPD stoppen

Ausreichend Vitamin D, Bewegung und Rehabilitation können das Fortschreiten der COPD aufhalten sowie Lebensqualität und Leistungsfähigkeit der Betroffenen deutlich erhöhen. Vitamin D, Bewegung sowie eine...

Tipps zur richtigen Ernährung für eine gesunde Leber

Gegen die häufigste Lebererkrankung Fettleber und allgemein für eine gesunde Leber helfen diese wertvolle Tipps zur richtigen, genussvollen Ernährung. Unter dem Strich sind Übergewicht und...

Unzureichende Therapie bei Migräne trotz frei zugänglicher Leitlinien

Obwohl es frei verfügbare Leitlinien zu Migräne gibt, kommt es dennoch noch zu unnötigen Untersuchungen und oft auch zu einer nicht angemessenen Therapie. Unter dem Strich...

More Articles Like This