Verhaltensmaßnahmen bei Heiserkeit

Must Read

Wenn die Finger schmerzen – Ursachen frühzeitig abklären

Wenn die Finger schmerzen, sollte ihr Arzt rasch den Grund dafür herausfinden. Denn die effektive, frühzeitige Behandlung ist sehr...

Osteoporose beeinträchtigt die Lebenserwartung erheblich

Osteoporose-Patientinnen haben eine geringere Lebenserwartung. Nur jede zehnte erhält eine wirksame Therapie, was ebenfalls das Risiko erhöht, frühzeitig zu sterben. Im Grunde...

Telomere spielen im Alterungsprozess eine zentrale Rolle

Menschen, bei denen die Telomere kürzer sind, haben ein erhöhtes Risiko im Alterungsprozess, Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs zu entwickeln. Telomere...
Dr. Darko Stamenov
Dr. Darko Stamenov
MEDMIX-Redaktion, Projektleiter, AFCOM Digital Publishing Team

Heiserkeit wird zumeist durch Überbeanspruchung der Stimme verursacht. In den meisten Fällen ist eine Selbstbehandlung ausreichend.

Heiserkeit bzw. Stimmveränderung entsteht zumeist durch Überbeanspruchung der Stimme. Das kann bei lautem Sprechen, beim Schreien oder auch beim Singen geschehen – professionelle Sänger sind immer gefährdet. Die erste wichtige Maßnahme gegen Heiserkeit ist es dann, die Stimme zu schonen. Eine Stimmveränderung, die länger als drei Wochen anhält, sollte aber zur Sicherheit von einem Hals-Nasen-Ohren-Spezialisten untersucht werden.



 

Heiserkeit, Dysphonie

Heiserkeit bezeichnet man als Erkrankung auch als Dysphonie. Es verändert sich dabei die Sprachqualität, die Tonhöhe sowie die Lautstärke. Außerdem ist die Stimmanstrengung viel stärker. All das beeinträchtigt die Kommunikation sowie die Lebensqualität. Heiserkeit ist Stimmrauheit und eine mögliche Manifestation von Dysphonie. Der allgemeinere Begriff Dysphonie beschreibt eine Vielzahl von Stimmbeschwerden mit oder ohne Stimmrauheit. Einerseits wird die Dysphonie häufig durch gutartige Zustände verursacht. Andererseits kann sie aber auch das Hauptsymptom eines schwerwiegenden oder fortschreitenden Krankheitszustands sein.

 

Heiserkeit durch Virusinfektion oder Reflux-Ösophagitis

Bei einer Virusinfektion kann können Viren in den Kehlkopf vordringen und Heiserkeit verursachen, aber auch durch eine Reflux-Ösophagitis ausgelöst werden. Wird die Funktion der Stimmbänder durch Entzündungsprozesse beeinträchtigt, so leidet die Stimme. Sie verändert ihren Klang, verliert an Volumen und manchmal verliert man sogar die Stimme selbst. Unter den Auslösern finden sich neben Viren aber auch Bakterien, Allergien und akuter Reflux.

In all diesen Fällen wird die Schleimhaut bedeckte Oberfläche in Mund- und Rachenraum beschädigt und kann so die Erkrankung auslösen – wie z.B. bei akuter Laryngitis. Die akute Laryngitis teilt sich mit der chronischen so manche Ursachen, die man in der Beratung kennen sollte. Beispielsweise kommen zur Refluxkrankheit als ungewöhnliche Auslöser noch Nikotin- bzw. Stimmmissbrauch, Candida-Besiede­lung und chronische Stirnhöhlenentzündungen hinzu.

Bei anhaltender Heiserkeit und Übergewicht ist zu hinterfragen, ob Sodbrennen oder saures Aufstoßen für die Heiserkeit verantwortlich sein könnte. Denn Übergewicht erhöht den natürlichen Überdruck von 12 mm Hg im Bauchraum gegenüber dem Brustraum und fördert dadurch den Reflux in die ­Speiseröhre.

Wichtig sind im Zusammenhang mit Heiserkeit eventuell anhaltende Schluckproblemen abzuklären, die vom Arzt abzuklären sind. Solche möglichen Ursachen reichen von bakterieller Tonsillitis über neurologische Störungen (Parkinsonismus) bis zu Tumoren.

Länger als 14 Tage anhaltende Heiserkeit oder Stimmveränderungen ohne erkennbaren Anlass sind immer laryngologisch abzuklären.

Manchmal bleibt Heiserkeit nach einem durchstandenen respiratorischen Infekt über die genannte Grenze von zwei Wochen bestehen. Allergien, toxische Einflüsse oder ein ösophagealer Reflux können sie dann verursachen.

Eine weitere Ursache soll nicht vergessen werden, weil sie verhältnismäßig häufig ist, nämlich eine Hiatushernie. Darunter versteht man einen Bruch im Zwerchfell, durch den Teile des Magens in den Bauchraum aufsteigen können. Dadurch wird die Barrierefunktion der Sphinkteren beeinträchtigt, und es kommt zu gehäuftem gastroösophagealen Reflux mit entsprechenden Schleimhautschäden in der Speiseröhre und im Kehlkopf.



 

Selbstbehandlung

Die Selbstbehandlung ist vor allem bei akut beginnender Heiserkeit mit Husten bei ansteigenden Infektzeichen angebracht. Folgende Ursachen kommen dafür in Betracht: Viraler bzw. bakterieller Infekt oder allergische Laryngopathie bzw. allergisches Asthma. Eine Reihe von weiteren CO-Stimulat­ionsfaktoren können verantwortlich sein:

  • Refluxkrankheit
  • Stimmbelastung
  • bei Frauen prämenstruelles Syndrom
  • Nikotin und Rauchinhaltsstoffe

 

Pflanzliche Heilmittel

Keinesfalls sollte man sich für eine Selbstbehandlung bei chronischer, mehrwöchiger Heiserkeit oder bei plötzlichem Beginn der Heiserkeit ohne Infektzeichen wie Schnupfen, Halsbrennen und Husten entscheiden. Hier muss ein Arzt entscheiden, wie die Behandlung weitergehen soll.

In der Selbstbehandlung hat sich die Inhalation der Dämpfe von heißem Kamillen- oder Salbeitee, dessen ätherische Öle reizlindernd wirken. Zusätzlich kann man für Zwischen­durch salzhaltige Pastillen lutschen oder mit einer salzhaltigen Lösung gurgeln. Manche Lutschtabletten enthalten reizlindernde Inhaltsstoffe wie Efeu-Extrakt.

Auch die Anwendung von Tees mit schleimhältigen Arzneidrogen – beispielsweise aus Primelwurzel, Isländisch Moos oder Eibischwurzel –, die man warm trinkt, können helfen. Der Pflanzenschleim schirmt dabei die gereizte Schleimhaut ab. Unter diesen Bedingungen verschwindet die Heiserkeit innerhalb weniger Tage bis längstens einer Woche.

Einem ähnlichen Schutzprinzip folgt der Einsatz von Hyaluronsäure als Medizinprodukt, um einen befeuchtenden Schutzfilm auf die gereizten Bereiche zu legen, damit sich diese besser regenerien können.



Literatur:

Stinnett S, Chmielewska M, Akst LM. Update on Management of Hoarseness. Med Clin North Am. 2018 Nov;102(6):1027-1040. doi: 10.1016/j.mcna.2018.06.005. Epub 2018 Sep 11.

Stachler RJ, Francis DO, Schwartz SR, Damask CC, Digoy GP, Krouse HJ, McCoy SJ, Ouellette DR, Patel RR, Reavis CCW, Smith LJ, Smith M, Strode SW, Woo P, Nnacheta LC. Clinical Practice Guideline: Hoarseness (Dysphonia) (Update). Otolaryngol Head Neck Surg. 2018 Mar;158(1_suppl):S1-S42. doi: 10.1177/0194599817751030.

Latest News

Wirkung von Eleutherococcus (Taigawurzel, Sibirischer Ginseng)

Eleutherococcus senticosus – auch als Sibirischer Ginseng oder  Taigawurzel bekannt – bringt mit seiner pflanzlichen Wirkung unser Immunsystem in Schwung. Unter den europäischen Arzneipflanzen, die als...

Topische Aktinische Keratosen Behandlung, um Hautkrebs zu verhindern

Ohne Behandlung können sich Aktinische Keratosen zu einem Plattenepithelkarzinom – invasiven – Hautkrebs –entwickeln. Allerdings gibt es einige wirksame Therapien. Aktinische Keratosen stellen eine frühe Form von...

Zumindest schon vor 14.000 Jahren: Geschichte der Zahnmedizin älter als gedacht

Die Untersuchung eines etwa vor 14.000 Jahren behandelten kariösen Backenzahn mit einem Loch im Zahn schreibt die Geschichte der Zahnmedizin neu. Der älteste Nachweis für einen zahnmedizinischen...

Zytomegalie durch das Cytomegalievirus

Die Zytomegalie – eine Infektion mit dem Cytomegalievirus – kann in der Schwangerschaft schwere Missbildungen vor allem bei den frühgeborenen Kindern verursachen. Herpesviren haben sich im Laufe...

Löwenzahn – eine Heilpflanze mit Potenzial gegen Krebs

Der Frühlingsbote Löwenzahn bereichert die Küche und dient seit Jahrtausenden als wertvolle Heilpflanze gegen diverse Erkrankungen wie auch jüngst gegen Krebs. Der Löwenzahn als Heilpflanze ist...

More Articles Like This