Semaglutid – Inkretin-Analoga bei Typ-2-Diabetes effekiv

Eine starke Gewichtsreduktion bringt bei Typ-2-Diabetes deutliche Vorteile in der Behandlung. © design36 / shutterstock.com

Eine starke Gewichtsreduktion bringt bei Typ-2-Diabetes deutliche Vorteile in der Behandlung. © design36 / shutterstock.com

Orales Semaglutid in Tablettenform senkt bei Typ-2-Diabetes die Sterblichkeit, hilft beim Gewicht abnehmen und verbessert die Blutzuckereinstellung.

Unter dem Strich ist es wichtig, das neue Medikamente für Typ-2-Diabetes den Patienten auch kardiovaskuläre Sicherheit bringen. In diesem Zusammenhang liegen für die subkutane Form des Glucagon-ähnlichen Peptid-1-Rezeptor-Agonisten Semaglutid vielversprechende Sicherheitsdaten vor. Allerdings braucht man die auch für das oral eingenommene Semaglutid.

Die Absorption, Verteilung und Eliminierung von oralem Semaglutid haben Forscher anhand eines populationspharmakokinetischen Modells untersucht, das auf Daten aus klinischen pharmakologischen Studien basiert. Ein aktualisiertes Modell lieferte eine allgemeine Charakterisierung der Pharmakokinetik von Semaglutiden nach oraler, subkutaner und intravenöser Verabreichung bei gesunden Probanden und Probanden mit Typ-2-Diabetes. Die innerindividuelle Variation der oralen Bioverfügbarkeit war relativ hoch, nahm jedoch im Steady State erheblich ab.

 

Orales Inkretin-Analoga bei Patienten mit Typ-2-Diabetes

Wie das Darmhormon GLP-1 verursachen die in den letzten Jahren entwickelten Inkretin-Analoga eine Insulinausschüttung in den Betazellen der Bauchspeicheldrüse. Gleichzeitig verringern sie das Hungergefühl im Gehirn. Die internationale SUSTAIN-6 Studie konnte für Semaglutid schon früher zeigen, dass man durch die Anwendung des Wirkstoffs die kardiovaskulären Ereignisse, vor allem Schlaganfälle, reduzieren kann.

Im Grunde genommen musste man Inkretin-Analoga bisher wegen ihrer chemischen Struktur mittel Applikation unter die Haut (subkutan) anwenden. Es gab keine orale Anwendung als Tablette. Seit kurzem ist es möglich, den GLP-1 Rezeptoragonisten Semaglutid durch eine Kombination mit einem Absorptionsverstärker als Tablette verfügbar zu machen.

 

Semaglutid in Tablettenform

In der PIONEER-6 Studie wurden an verschiedenen Zentren weltweit Menschen mit Typ-2-Diabetes untersucht. Dazu erhielten 3.183 Patienten zusätzlich zur Standard-Diabetes-Therapie entweder eine Tablette mit Semaglutid oder ein Placebo. Das Durchschnittsalter der Patienten betrug 66 Jahre. 2695 Patienten (84,7%) waren 50 Jahre oder älter und hatten eine kardiovaskuläre oder chronische Nierenerkrankung.

Zu Studienende zeigte sich, dass das kardiovaskuläre Risikoprofil von oralem Semaglutid dem von Placebo nicht unterlegen war. Es zeigten sich beispielsweise keine Unterschiede bei nicht tödlichen Schlaganfällen und nicht tödlichen Herzinfarkten. Hingegen konnte der Wirkstoff das Risiko für kardiovaskulären Tod um 51% und die Reduktion des Todes aus jeglichem Grund um 49 % senken.

Zudem brachte das Inkretin-Analoga in Tablettenform eine durchschnittliche Gewichtsabnahme von 4,2 kg. Außerdem verbesserte sich die Blutzuckereinstellung. Aktuell beantragt der Hersteller die Zulassung der Semaglutid-Tablette für die Therapie des Typ-2-Diabetes.


Literatur:

Overgaard RV, Navarria A, Ingwersen SH, Bækdal TA, Kildemoes RJ. Clinical Pharmacokinetics of Oral Semaglutide: Analyses of Data from Clinical Pharmacology Trials. Clin Pharmacokinet. 2021 May 10. doi: 10.1007/s40262-021-01025-x. Epub ahead of print. PMID: 33969456.

Husain M, Birkenfeld AL, Donsmark M, Dungan K, Eliaschewitz FG, Franco DR, Jeppesen OK, Lingvay I, Mosenzon O, Pedersen SD, Tack CJ, Thomsen M, Vilsbøll T, Warren ML, Bain SC; PIONEER 6 Investigators. Oral Semaglutide and Cardiovascular Outcomes in Patients with Type 2 Diabetes. N Engl J Med. 2019 Jun 11. doi: 10.1056/NEJMoa1901118. [Epub ahead of print]

Die mobile Version verlassen