Gute Wirkung von Schwarzkümmelöl als Anwendung bei vielen Erkrankungen

Schwarzkümmelöl biete vielle effektive Möglichkeiten zur Anwwednung für die Gesundheit. © geo-grafika / shutterstock.com

Schwarzkümmelöl biete vielle effektive Möglichkeiten zur Anwwednung für die Gesundheit. © geo-grafika / shutterstock.com

Schwarzkümmelöl kommt mit seiner vielfachen positiven Wirkung seit jeher als natürliches Heilmittel gegen viele Krankheiten zur Anwendung.

Schwarzkümmel ist vor allem im Mittelmeerraum – allen voran Nordafrika, sehr bekannt ist ägyptischer Schwarzkümmel – beheimatet. Außerdem wird der Schwarzkümmel auch in unseren Breiten angebaut, beispielsweise auch in Österreich (in Niederösterreich im March­feld). Allen voran kann man zu Schwarzkümmelöl auch in wissenschaftlichen Datenbanken hunderte Artikel und Studien zur medizinischen Anwendung mit der Wirkung der Pflanze und ihrer Bestandteile finden. Viele dieser Studien belegen die Wirksamkeit der verschiedenen Inhaltsstoffe, die in der Bekämpfung von Krebs und bei Autoimmunerkrankungen. Wenngleich die Wirkungsweise nicht ausreichend aufgeklärt werden konnte.

 

Bewährte Wirkung von Schwarzkümmelöl: Anwendung seit Jahrtausenden

Im Grunde genommen sind Schwarzkümmel sowie auch das Schwarzkümmelöl reich an Eiweiß und pflanzlichen Fetten. Wobei diese aus ätherischen und aus fetten Ölen bestehen sowie aus wertvollen Aminosäuren.

Schon die Leibärzte der Pharaonen setzten übrigens das Schwarzkümmelöl als Anwendung gegen Erkrankungen der Atemwege ein. Weiter gegen Frauenbeschwerden sowie bei körperlicher Schwäche. Vor allem aber galt Schwarzkümmelöl als Heilmittel gegen Hauterkrankungen sowie bei unerklärlichen Entzündungen.

Jüngste Untersuchungen zu Schwarzkümmelöl bestätigten entzündungshemmende, antioxidative, antihistaminische, antimikrobielle, analgetische sowie immunmodulierende Wirkung. Diese pharmakologischen Aktivitäten machen Schwarzkümmelöl auch geeignet für die Anwendung bei Sinusitis.

 

Historisches

Karl der Große empfahl anno 812 in der Landgüterverordnung »Capitulare de Villis« den Anbau von Schwarzkümmel als Gewürz. Die Botaniker kannten und nutzten die heilende Wirkung des »schwartzen Kümmels« bis in das 16. Jahrhundert. Dann geriet er in Europa allerdings in Vergessenheit. Im vorderen Orient hingegen galt (und gilt nach wie vor) der Schwarzkümmel als Heilmittel zur Anregung des Stoffwechsels sowie zur Heilung von Entzündungen.


Pharmakologische Wirkungen von Schwarzkümmelöl


Inhaltsstoffe von Schwarzkümmelöl

Schwarzkümmel lässt sich leicht aus Samen anbauen und ist mit seinen weißen Blüten oft Zierde im Garten.  Die wichtigsten Inhaltsstoffe des Schwarzkümmelöls sind 21 Prozent Eiweiß und 35 Prozent pflanzliche Fette. Letztere bestehen aus ätherischen Ölen und aus fetten Ölen. Die ­fetten Öle enthalten weiter rund 60 Prozent mehrfach ungesättigte Fettsäuren (Linol- und Gamma-Linolensäuren).

Bei den ätherischen Ölen handelt es sich zudem hauptsächlich um Nigelon Semohiprepinon, das bei Keuchhusten und Bronchialasthma wirkt.

Unter dem Strich ist das Schwarzkümmelöl ein ätherisches Öl, das schließlich auch zehn Prozent Fettsäureethylester enthält. Wobei sich bei der Lagerung aus Thymochinon und Dithymochinon die höheren Oligokondensationsprodukte des Nigelons bilden.

Darüber hinaus finden sich darin die Aminosäuren Arginin, Asparagin, Cystin, Glutamin, Glycin, Leucin, Lysin sowie Methionin. Außerdem auch die Sterole Sitosterol, Cholesterol, Stigmastanol sowie Campesterol.


Literatur:

Mohaddese Mahboubi. Natural therapeutic approach of Nigella sativa (Black seed) fixed oil in management of Sinusitis. Integr Med Res. 2018 Mar; 7(1): 27–32. Published online 2018 Feb 2. doi: 10.1016/j.imr.2018.01.005

Alireza Tavakkoli, Vahid Mahdian, Bibi Marjan Razavi, Hossein Hosseinzadeh. Review on Clinical Trials of Black Seed (Nigella sativa ) and Its Active Constituent, Thymoquinone. J Pharmacopuncture. 2017 Sep; 20(3): 179–193. Published online 2017 Sep 30. doi: 10.3831/KPI.2017.20.021

Farimah Beheshti, Majid Khazaei, Mahmoud Hosseini. Neuropharmacological effects of Nigella sativa. Avicenna J Phytomed. 2016 Jan-Feb; 6(1): 104–116.

Die mobile Version verlassen