Schutz durch die Influenza-Impfung

Must Read

Wenn die Finger schmerzen – Ursachen frühzeitig abklären

Wenn die Finger schmerzen, sollte ihr Arzt rasch den Grund dafür herausfinden. Denn die effektive, frühzeitige Behandlung ist sehr...

Osteoporose beeinträchtigt die Lebenserwartung erheblich

Osteoporose-Patientinnen haben eine geringere Lebenserwartung. Nur jede zehnte erhält eine wirksame Therapie, was ebenfalls das Risiko erhöht, frühzeitig zu sterben. Im Grunde...

Telomere spielen im Alterungsprozess eine zentrale Rolle

Menschen, bei denen die Telomere kürzer sind, haben ein erhöhtes Risiko im Alterungsprozess, Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs zu entwickeln. Telomere...
MEDMIX Newsroom
MEDMIX Newsroom
Aktueller Dienst der MEDMIX Redaktion

Die Influenza-Impfung ist nach wie vor einzige Schutzmöglichkeit gegen Grippeviren – der aktuelle Impfstoff ist bereits in allen Apotheken verfügbar.

Im Winter 2014/15 sind etwa 3.000 Menschen in Österreich an den Folgen einer Virus-Grippe (Influenza) gestorben. Etwa jeder 2. Todesfall hätte laut Experten durch eine vorsorgende Influenza-Impfung vermieden werden können. Besonders problematisch ist, dass die Krankheit erst mit Verzögerung ausbricht und so viele Menschen Überträger sein können, ohne es zu wissen. Die immer noch einzige Schutzmöglichkeit ist die jährliche Influenza-Impfung.

Personen, die unbedingt eine Influenza-Impfung benötigen, sind Schwangere, Kleinkinder, Senioren und Menschen mit chronischen Erkrankungen wie Diabetes, COPD oder Herz-Kreislauferkrankungen. Die Impfsaison hat gerade begonnen, der diesjährige Impfstoff ist bereits in allen Apotheken verfügbar und kostet zwischen 20 und 24 Euro.

 

Symptomlose Überträger

Die Inkubationszeit – also die Spanne zwischen Ansteckung und Ausbruch der Krankheit – dauert etwa zwei Tage. Für Experten ist das ein großes Problem, da in dieser Zeit jeder Handschlag zur Begrüßung, jeder Aufenthalt in einem öffentlichen Verkehrsmittel und jedes Anstellen an der Supermarktkassa zu einer potenziellen Ansteckung führen kann. „Über diese Problematik wird leider kaum gesprochen“, erzählt Professor Ursula Kunze, Sozialmedizinerin am Zentrum für Public Health an der Medizinischen Universität Wien, und plädiert für mehr Aufklärung. „Impfen hat so gesehen auch etwas mit sozialer Verantwortung zu tun. Ein bisschen mehr Bewusstsein in dieser Richtung wäre bei uns auch wünschenswert.“ Laut Studien gibt es sogar einen – je nach Studie unterschiedlich hoch bezifferten – Anteil an Personen, die sich infizieren und entweder nicht oder nur leicht erkranken. Valide Daten darüber, wie ansteckend sie sind, liegen derzeit noch nicht vor.

 

Unterschiedlicher Krankheitsverlauf

Je nachdem, wie aggressiv der kursierende Virus-Stamm ist, kann die Intensität der Erkrankung unterschiedlich ausfallen. Darüber hinaus spielen Immunstatus sowie der generelle Gesundheitszustand eine entscheidende Rolle dabei, wie heftig die Influenza dem Körper zusetzt. Besonders bei Schwangeren, Kleinkindern, chronisch Kranken und Senioren kommt es häufiger zu einem problematischen Verlauf mit schweren medizinischen Komplikationen wie Lungenentzündungen und Herzmuskelentzündungen, die bis zum Tod führen können. Aber auch gesunde Erwachsene erholen sich oft nur langsam von einer schweren Grippe. Laut Daten der Agentur für Gesundheit und Ernährung (AGES) sind in Österreich in der Saison 2014/15 rund 3.000 Personen an den Folgen einer Influenza verstorben. Das sind mehr als sechs Mal so viele Opfer wie jährlich auf Österreichs Straßen ums Leben kommen.

2014/15 sind sogar mehr Menschen an Grippe als an Brustkrebs und Prostatakrebs zusammen gestorben. Damit fordert die Influenza derzeit in Österreich die meisten Todesfälle unter den sogenannten impfpräventablen Erkrankungen. „Und das obwohl ungefähr jeder zweite Influenza-Todesfall vermieden werden könnte, wenn sich all jene, die ein hohes Risiko für Komplikationen haben, jährlich impfen ließen“, betont Professor Herwig Kollaritsch vom Institut für Spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin an der Medizinischen Universität Wien.

 

Impfen schützt am besten

Daher unternimmt auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf globaler Ebene große Anstrengungen, um die Impfrate zu erhöhen. Im Unterschied zu anderen Schutz-Impfungen (wie z.B. der Tollwut-Impfung), schützt die Influenza-Impfung allerdings nicht zu 100 Prozent. Dies liegt an den sich ständig verändernden Viren. Zwar untersuchen Referenzlabore auf der ganzen Welt kontinuierlich die zirkulierenden Influenza-Viren und geben ihre Erkenntnisse an die WHO weiter, die darauf aufbauend die jeweils aktuelle Impfzusammensetzung für die Hersteller definiert. Zwischen Empfehlung und Produktion liegen allerdings ein paar Monate, in denen es zu weiteren Mutationen des Virus kommen kann. Außerdem verändert der Produktionsprozess zumeist zusätzlich die Ausgangsviren. „Eine Impfung ist in einem solchen Fall aber trotzdem sinnvoll. Selbst wenn man trotz Impfung erkranken sollte, ist der Verlauf in der Regel harmloser“, erläutert Kollaritsch und ergänzt: „Außerdem gibt es keine andere Schutzmöglichkeit“. Er rät daher allen Personen, sich ab sofort impfen zu lassen. Nicht nur aus Gründen des Selbstschutzes, sondern auch, um zu verhindern, seine – vielleicht nicht geimpften – Arbeitskollegen, Familienmitglieder und Freunde oder sogar völlig Unbekannte in der U-Bahn unwissentlich anzustecken.

 

Impfstellen oder Hausarzt

Auch heuer gibt es diverse Grippe-Impfaktionen z.B. in den Impfstellen der MA 15 in Wien, im Gesundheitsamt der Stadt Graz oder im Neuen Rathaus in Linz. Manche Versicherungen wie die BVA, die SVA, die SVB oder die OÖGKK sowie das Bundesland Kärnten bieten Impfungen zu einem reduzierten Preis an. Grundsätzlich ist der Impfstoff in der Apotheke erhältlich. Die Influenza-Impfung kann auch von jedem Hausarzt durchgeführt werden.

Quelle: Österreichischer Verband der Impfstoffhersteller  www.oevih.at

Latest News

Bilanzierte Diäten: diätetische Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke

Bilanzierte Diäten sind diätetische Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke. Nur geeignete Patienten sollten sie unter ärztlicher Aufsicht verwenden. Bilanzierte Diäten sind diätetische Lebensmittel...

Bludrucksenkung durch Magnesium: Zusatztherapie bei Bluthochdruck

Eine dosisabhängige Bludrucksenkung durch Magnesium ist beispielhaft, wie man eine medikamentöse Therapie durch Mikronährstoffe optimieren kann. Eine der Medikamentendosis angepasste Bludrucksenkung durch Magnesium unterstützt die medikamentöse antihypertensive Therapie. Der...

Sport und Bewegung bei Brustkrebs erhöht die Überlebenschancen

Sport und Bewegung verbessern bei Brustkrebs die Überlebenschancen. Auch wenn Frauen erst nach der Diagnose ausreichend körperlich aktiv werden. Im Grunde genommen kann ausreichend körperliche Aktivität,...

Parodontitis begünstigen Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Parodontitis kann direkten und indirekten Einfluss auf die Entstehung und das Fortschreitens von Arteriosklerose sowie von Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben. Herz-Kreislauferkrankungen gehören weltweit zu den häufigsten chronischen...

Hexenschuss als Warnsignal für den Rücken mit stechenden Beschwerden

Der Hexenschuss ist Warnsignal für den Rücken, bei dem stechende Beschwerden im Bereich der Lendenwirbelsäule plötzlich auftreten, die oft auch anhalten. Ein Hexenschuss – auch als akute Lumbalgie...

More Articles Like This