Risiko-Prädiktion für ältere Herzstillstand-Patienten

Must Read

Wenn die Finger schmerzen – Ursachen frühzeitig abklären

Wenn die Finger schmerzen, sollte ihr Arzt rasch den Grund dafür herausfinden. Denn die effektive, frühzeitige Behandlung ist sehr...

Osteoporose beeinträchtigt die Lebenserwartung erheblich

Osteoporose-Patientinnen haben eine geringere Lebenserwartung. Nur jede zehnte erhält eine wirksame Therapie, was ebenfalls das Risiko erhöht, frühzeitig zu sterben. Im Grunde...

Telomere spielen im Alterungsprozess eine zentrale Rolle

Menschen, bei denen die Telomere kürzer sind, haben ein erhöhtes Risiko im Alterungsprozess, Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs zu entwickeln. Telomere...
MEDMIX Online-Redaktion
MEDMIX Online-Redaktion
Blick in den Newsroom der MEDMIX Print- und Onlineredaktion in Zusammenarbeit mit AFCOM – Verlag und Medienproduktionen.

Nur ein initial schockbarer EKG-Rhythmus war als geeignet als valider Parameter zur Risiko-Prädiktion und als Entscheidungshilfe bei älteren Herzstillstand-Patienten.

Die Bevölkerungsschicht über 65 Jahren ist die am stärksten wachsende Personengruppe in der westlichen Welt. Basierend auf dieser epidemiologischen Entwicklung gewinnen valide Daten zur zuverlässigen und altersspezifischen Prädiktion der Mortalität sowie der Qualität des Überlebens nach Herzstillstand zunehmend an Bedeutung.

Besonders bei betagten Herzstillstand-Opfern fällt es den behandelnden Medizinern oft schwer, eine evidenz-basierte sowie ethisch korrekte Grenze zwischen der ‚Ausschöpfung aller Maßnahmen zur Wiederbelebung’ und ‚Beendigung der lebensverlängernden Maßnahmen’ zu ziehen.

 

Entscheidungsfindung bei alten Patienten mit Herzstillstand

Um die Entscheidungsfindung bei diesem ethischen Dilemma für behandelnde Notfallmediziner zu erleichtern wurden von Sulzgruber und Kollegen die Daten von insgesamt 2223 Patienten mit Herzstillstand im Zeitraum von 09/2013-08/2015 analysiert. Die Patienten wurden für die Auswertung in vier Gruppen eingeteilt: „Patienten mittleren Alters“ (<65 Jahre), „junge-alte Patienten“ (65-74 Jahre), „alte Patienten“ (75-84 Jahre) und „sehr alte Patienten“ (> 85 Jahre).

Trotz vergleichbarer Charakteristika zwischen den Patientengruppen konnte gezeigt werden, dass die Mortalitätsrate (+21,8%) sowie der Anteil an Patienten mit neurologisch ungünstigem Outcome (+18,8%) mit zunehmendem Alter drastisch zunimmt. Während bewährte Parameter, die mit gutem Überleben assoziiert sind (unter Anderem: Laienreanimation, beobachteter Herzstilstand, sowie kardiale Ursache des Herzstillstands), mit steigendem Patientenalter ihr prognostisches Potential verloren, erwies sich einzig und allein ein initial schockbarer EKG-Rhythmus als geeigneter und valider Parameter zur Risiko-Prädiktion und als Entscheidungshilfe bei älteren Patienten – mit einer adjustierten Hazard Ratio von 2.32 (95% CI 1.64-3.23, p<0.001) in der Altersgruppe „<65 Jahre“, von 2.43 (95% CI 1.54-4.16, p<0.001) in der Altersgruppe „65-74 Jahre“: von 1.64 (95% CI 1.04- 2.63, p=0.035) in der Altersgruppe „75-84 Jahre“, sowie von 2.04 (95% CI 1.89-2.38, p=0.003) in der Altersgruppe „>85 Jahre“.

Des Weiteren konnte gezeigt werden, dass sich das Outcome im Falle einer vorliegenden „Gebrechlichkeit“ bei älteren Patienten als besonders schlecht erwies und ein 30-Tage Überleben von 5,6% sowie eine außergewöhnlich ungünstiges neurologische Outcome (1.1% gute neurologische Resultate) aufzeigte. Die Ergebnisse der Studie von Sulzgruber und Kollegen zeigen, dass sowohl ein inital schockbarer EKG-Rhythmus, als auch Anzeichen der „Gebrechlichkeit“ bei betagten Patienten mit Herzstillstand valide Instrumente zur Entscheidungsfindung für behandelnde Mediziner darstellen. Durch die Anwendung dieser altersspezifischen Prädiktoren, werden nicht nur Faktoren zur Entscheidungsfindung für Notfallmedizner geschaffen, es können zusätzlich auch aussichtslose Therapiemaßnahmen bei infauster Prognose vermieden werden.

Patrick Sulzgruber
Patrick Sulzgruber

Quelle:

Pressetext DGK 08/2016 – Geeignete Risiko-Prädiktion für älteren Patienten bei Herzstillstand. Patrick Sulzgruber, Wien. www.dgk.org

Latest News

Zusammenhang zwischen Wetterfühligkeit und Kopfschmerzen

Jeder zweite Betroffene glaubt, dass Kopfschmerzen oder Kopfweh mit einer Wetterfühligkeit zusammenhängen. Jedoch zeigte sich bisher kein kausaler Zusammenhang. Mehr als...

Vitamin D bei Rheuma wie rheumatoide arthritis und Fibromyalgie

Zum Einsatz von Vitamin D bei Rheuma sollte besonders in den Wintermonaten ein Vitamin D-Mangel mithilfe von Vitamin D-Supplementierung ausgeglichen werden. In Deutschland, Österreich und der Schweiz wird...

Die Wirkung von Eukalyptus befreit die Atemwege und hilft bei Erkältung

Eukalyptus beziehungsweise das Eukalyptusöl zeigen Wirkung bei Erkältung. Diese hilft unter anderem bei Husten befreit die Atemwege. Die Wirkung von Eukalyptus beziehungsweise Eukalyptusöl hilft gegen verschleimten...

Menstruation, Schmerzen und Endometriose

Funktionelle Schmerzen bei einer Menstruation können auch durch eine anatomische Veränderung – der sogenannten Endometriose – verursacht werden. Zwei bis drei Prozent aller Frauen leiden während der Menstruation...

Pruritus in der Schwangerschaft

Pruritus in der Schwangerschaft ist ein wichtiges Symptom und sollte niemals bagatellisiert werden. Verschiedene Hautprobleme können den Juckreiz verursachen. In ca. 20% der Fälle weist Pruritus in der...

More Articles Like This