Resistenzen gegen Malaria-Naturstoff Artemisinin

Must Read

Wenn die Finger schmerzen – Ursachen frühzeitig abklären

Wenn die Finger schmerzen, sollte ihr Arzt rasch den Grund dafür herausfinden. Denn die effektive, frühzeitige Behandlung ist sehr...

Osteoporose beeinträchtigt die Lebenserwartung erheblich

Osteoporose-Patientinnen haben eine geringere Lebenserwartung. Nur jede zehnte erhält eine wirksame Therapie, was ebenfalls das Risiko erhöht, frühzeitig zu sterben. Im Grunde...

Telomere spielen im Alterungsprozess eine zentrale Rolle

Menschen, bei denen die Telomere kürzer sind, haben ein erhöhtes Risiko im Alterungsprozess, Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs zu entwickeln. Telomere...
Rainer Muller
Rainer Mullerhttp://www.afcom.at
MEDMIX-Redaktion, Projektleiter, AFCOM Digital Publishing Team

Forscher haben aktuell eine weltweite Landkarte der Resistenzen gegen den – Einjährigen Beifuß gewonnenen – Malaria-Naturstoff Artemisinin erstellt.

Nach Angaben der WHO erkranken jährlich weltweit bereits mehr als 200 Millionen Menschen an Malaria. Rund 600.000 PatientInnen starben im vergangenen Jahr an der Tropenkrankheit, 90 Prozent von ihnen in Afrika, in den meisten Fällen sind es Kinder unter fünf Jahren. Malaria wird durch Parasiten verursacht, die durch die Stiche infizierter Mücken übertragen werden. Hierzu haben Artemisinin-basierte Kombinationstherapien (ACTs) der weltweiten Malariabedrohung den Schrecken genommen und die Todesfälle erheblich reduziert. Wobei Artemisinin ein Pflanzenstoff ist, der in den Blüten und Blättern des Einjährigen Beifußes vorkommt. Die meisten derzeit verfügbaren Mittel gegen Malaria basieren in irgendeiner Form auf einem Verwandten von Artemisinin. Allerdings sind immer mehr Malaria-Parasiten resistent gegen Artemisinin – insbesondere in Südostasien.

 

Globale Artemisinin-Resistenz der Malaria-Erreger darstellen

Eine internationale Forschergruppe aus mehr als 50 Ländern hat eine Landkarte der Artemisinin-Resistenzen erstellt. Damit wollten sie die weltweite Verbreitung zeigen. Hierzu hatten die Forscher 14.000 Proben untersucht. Dabei zeigte sich, dass die Artemisinin-Resistenz derzeit ausschließlich in Südostasien vorkommt. Afrikanische Gebiete sind davon noch nicht betroffen. Es ist allerdings seit Jahren die größte Bedrohung in Sachen Malaria, dass sich in Afrika ein resistenter Erreger entwickelt und weiter fortpflanzt.

 

Resistenz auf einer genetischen Veränderung basierend

Die Ausbreitung nach Afrika ist sehr wahrscheinlich. Denn die Resistenz basieren auf einer genetischen Veränderung, wie bereits frühere Studien zeigten. Dabei tritt die in der Klinik beobachtete Resistenz gegen Artemisinin bei jenen Malaria-Parasiten auf, die aufgrund der direkten Verabreichung des Arzneimittels an Patienten eine verzögerte Clearance aus dem Blutkreislauf aufweisen.

Mit Hilfe der neuen Landkarte der Artemisinin-Resistenz ist es nun aber möglich, die weitere Entwicklung genau zu beobachten. Damit kann man auch Verschiebungen schneller erkennen und die Kontrolle einer der tödlichsten Seuchen der Menschheit optimieren.

 

Genaue Einhaltung der Therapie-Vorgaben

Am wichtigsten bei der Malaria-Therapie ist jedenfalls nach wie vor die strikte Einhaltung der Therapie-Vorgaben. Wobei das nicht nur in Afrika ein Problem ist. Denn eigentlich sollte man das Medikament über drei Tage lang nehmen. Jedoch hören viele Patienten nach ein oder zwei Tagen damit auf, weil die Symptome weg sind. Denn den Betroffenen geht es gut, obwohl die Erreger nicht vollständig eliminiert werden konnten und im Körper verbleiben. Genau in solchen Fällen entstehen dann die Resistenzen.

Literatur:

Niraja Suresh, Kasturi Haldar. Mechanisms of artemisinin resistance in Plasmodium falciparum malaria. Curr Opin Pharmacol. 2018 Oct; 42: 46–54. Published online 2018 Aug 1. doi: 10.1016/j.coph.2018.06.003

D. Menard, H. Noedl, M. Ramharter, H.P. Fuehrer et al. A Worldwide Map of Plasmodium falciparum K13-Propeller Polymorphisms. N Engl J Med 2016;374:2453-64. DOI: 10.1056/NEJMoa1513137.


Quelle: http://www.meduniwien.ac.at

Latest News

Schmerzmittel bei Zahnextraktion: rechtzeitig vor dem Zahn ziehen

Viele Schmerzspezialisten meinen, dass man vor dem Zahn ziehen schon ein Schmerzmittel einsetzen sollte. Dann wirkt es rechtzeitig nach...

Der Verdauungstrakt in der Geschichte der Medizin

Der Verdauungstrakt war in der Geschichte der Medizin Ziel zahlreicher lokaler und systemischer – teils zweifelhafter – therapeutischer Maßnahmen. Zur Geschichte der Medizin wurde im...

Die organisch depressive Störung

Eine organisch depressive Störung tritt bei zahlreichen Erkrankung auf und kann deren Verlauf negativ beeinflussen sowie Krankenhausaufenthalte verlängern. Depressionen beeinflussen den Verlauf zahlreicher körperlichen Krankheiten und verlängern...

Hustenstiller und Hustenlöser sollte man richtig kombinieren

Husten beginnt meist als trockener Reizhusten und geht dann in einen Husten mit Auswurf über – der richtige Einsatz von Hustenstiller und Hustenlöser kann Abhilfe...

Neues Zentrum zum Plasmaspenden von BioLife in Wien eröffnet

Anfang November 2019 eröffnete in Wien das modernste Zentrum BioLife-zum Plasmaspenden in der Operngasse. Plasmaspenden haben eine wichtige Rolle. Denn Plasma ist ein wertvoller Rohstoff, ohne...

More Articles Like This