Rauchen erhöht Diabetes Typ-2 Risiko

Must Read

Wenn die Finger schmerzen – Ursachen frühzeitig abklären

Wenn die Finger schmerzen, sollte ihr Arzt rasch den Grund dafür herausfinden. Denn die effektive, frühzeitige Behandlung ist sehr...

Osteoporose beeinträchtigt die Lebenserwartung erheblich

Osteoporose-Patientinnen haben eine geringere Lebenserwartung. Nur jede zehnte erhält eine wirksame Therapie, was ebenfalls das Risiko erhöht, frühzeitig zu sterben. Im Grunde...

Telomere spielen im Alterungsprozess eine zentrale Rolle

Menschen, bei denen die Telomere kürzer sind, haben ein erhöhtes Risiko im Alterungsprozess, Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs zu entwickeln. Telomere...
Dipl.-Ing. Alexandra Springler
Dipl.-Ing. Alexandra Springler
Seit 2011 ist Dipl.-Ing. Alexandra Springler MEDMIX- und AFCOM-Mitarbeiterin. Nach Abschluss ihres Biotechnoligiestudiums ist sie nun in der Forschung tätig und absolviert zur Zeit ihr Doktorat.

Erhöhtes Diabetes Typ-2 Risiko: Verglichen mit Nichtrauchern erkranken Raucher aber auch starke Passivraucher signifikant häufiger an Diabetes Typ-2.

Gegenüber Nichtrauchern, haben Raucher und Passivraucher ein signifikant erhöhtes Diabetes Typ-2 Risiko. Dies berichten Forscher im Zuge einer soeben veröffentlichten Metaanalyse der T.H. Chan School of Public Health, der Huazhong University of Science and Technology und der National University of Singapore. Schätzungen der Experten zufolge, sind etwa 27,8 Millionen Fälle von Diabetes Typ-2 auf aktives Rauchen zurückzuführen. Doch es lohnt sich, mit dem Rauchen aufzuhören, denn das Risiko kann in den Jahren nach der letzten Zigarette wieder deutlich zurückgehen.

Das Rauchen von Zigaretten gilt, in Bezug auf Diabetes, als Schlüssel-Risikofaktor“, betonen die Wissenschafter im Zuge ihrer im Fachjournal The Lancet Diabetes & Endocrinology veröffentlichten Studie. „Zudem gilt es Raucher über die potenziellen Risiken genauer zu informieren. So senkt das Aufhören und eine Langzeit-Abstinenz nicht nur ihr Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen und Krebs, sondern auch das Diabetes Typ-2 Risiko.“

Im Zuge der Studie fassten die Experten die Ergebnisse von 88 bereits veröffentlichten Studien, an denen insgesamt fast sechs Millionen Menschen teilnahmen, zusammen – mit interessanten Ergebnissen. So stellte sich heraus, dass sogar Passivrauchen das Risiko, an Diabetes Typ-2 zu erkranken, um 22 Prozent erhöht. Zudem sei die Wahrscheinlichkeit zu erkranken bei Rauchern, gegenüber Nichtrauchern, um 37 Prozent erhöht. Es gilt: Je mehr am Tag geraucht wird, desto größer ist das Diabetes Typ-2 Risiko. Leichte Raucher haben einen 21-prozentiges und moderate Raucher ein 34 prozentiges Risiko zu erkranken. Bei besonders starken Rauchern steigt das Diabetes Typ-2 Risiko auf ganze 57 Prozent.

Es gilt Menschen davon zu überzeugen, mit dem Rauchen auszuhören bzw. erst gar nicht damit zu beginnen. Dabei sollte man dem Thema Diabetes im Zuge öffentlicher Aufklärungskampagnen die entsprechende Aufmerksamkeit schenken, so die Wissenschafter abschließend.

Quelle: An Pan, PhD et al. Relation of active, passive, and quitting smoking with incident type 2 diabetes: a systematic review and meta-analysis. Lancet Diabetes & Endocrinology, September 2015 DOI: 10.1016/S2213-8587(15)00316-2

Latest News

Bilanzierte Diäten: diätetische Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke

Bilanzierte Diäten sind diätetische Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke. Nur geeignete Patienten sollten sie unter ärztlicher Aufsicht verwenden. Bilanzierte Diäten sind diätetische Lebensmittel...

Bludrucksenkung durch Magnesium: Zusatztherapie bei Bluthochdruck

Eine dosisabhängige Bludrucksenkung durch Magnesium ist beispielhaft, wie man eine medikamentöse Therapie durch Mikronährstoffe optimieren kann. Eine der Medikamentendosis angepasste Bludrucksenkung durch Magnesium unterstützt die medikamentöse antihypertensive Therapie. Der...

Sport und Bewegung bei Brustkrebs erhöht die Überlebenschancen

Sport und Bewegung verbessern bei Brustkrebs die Überlebenschancen. Auch wenn Frauen erst nach der Diagnose ausreichend körperlich aktiv werden. Im Grunde genommen kann ausreichend körperliche Aktivität,...

Parodontitis begünstigen Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Parodontitis kann direkten und indirekten Einfluss auf die Entstehung und das Fortschreitens von Arteriosklerose sowie von Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben. Herz-Kreislauferkrankungen gehören weltweit zu den häufigsten chronischen...

Hexenschuss als Warnsignal für den Rücken mit stechenden Beschwerden

Der Hexenschuss ist Warnsignal für den Rücken, bei dem stechende Beschwerden im Bereich der Lendenwirbelsäule plötzlich auftreten, die oft auch anhalten. Ein Hexenschuss – auch als akute Lumbalgie...

More Articles Like This