Pulmonalvenenisolation bei jungen Erwachsenen – 5-Jahres-Daten

Must Read

Wenn die Finger schmerzen – Ursachen frühzeitig abklären

Wenn die Finger schmerzen, sollte ihr Arzt rasch den Grund dafür herausfinden. Denn die effektive, frühzeitige Behandlung ist sehr...

Osteoporose beeinträchtigt die Lebenserwartung erheblich

Osteoporose-Patientinnen haben eine geringere Lebenserwartung. Nur jede zehnte erhält eine wirksame Therapie, was ebenfalls das Risiko erhöht, frühzeitig zu sterben. Im Grunde...

Telomere spielen im Alterungsprozess eine zentrale Rolle

Menschen, bei denen die Telomere kürzer sind, haben ein erhöhtes Risiko im Alterungsprozess, Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs zu entwickeln. Telomere...
MEDMIX Online-Redaktion
MEDMIX Online-Redaktion
Blick in den Newsroom der MEDMIX Print- und Onlineredaktion in Zusammenarbeit mit AFCOM – Verlag und Medienproduktionen.

Die Pulmonalvenenisolation (PVI) hat sich zu einer etablierten Behandlungsoption bei Patienten mit symptomatischem Vorhofflimmern entwickelt.

Die Mehrzahl der wissenschaftlichen Arbeiten zur Pulmonalvenenisolation bei Vorhofflimmern beschäftigt sich mit Patienten im Alter zwischen 50 und 70 Jahren, während zur Therapie jüngerer Patienten kaum Langzeitdaten vorliegen. Gerade die Behandlung dieser Patientengruppe stellt jedoch eine besondere Herausforderung dar, bedeutet doch die Option einer medikamentösen antiarrhythmischen Therapie für die Betroffenen in vielen Fällen eine lebenslange Exposition gegenüber diesen oft gerade im Langzeitverlauf nebenwirkungsreichen Medikamenten.

 

Langzeitergebnisse der Katheterablation von Vorhofflimmern

Die vorliegende Studie bietet nun erstmals Einblicke in die Langzeitergebnisse der Katheterablation von Vorhofflimmern bei Patienten unter 35 Jahren. Hierfür wurden alle 85 jungen Erwachsenen eingeschlossen, welche sich zwischen 2005 und 2014 in der Asklepios Klinik St. Georg, Hamburg, einer Pulmonalvenenisolation aufgrund symptomatischen Vorhofflimmerns unterzogen haben.

Dabei zeigte sich, dass ein interventioneller Therapieansatz mit einem sehr guten Langzeitergebnis assoziiert ist. 84% aller abladierten Patienten waren nach einer medianen Nachbeobachtungsperiode von 4.6 Jahren und im Mittel 1.5±0.6 Prozeduren (Median 1, Spannweite 1-3) frei von Vorhofflimmern oder anderweitigen atrialen Tachykardien (einschließlich 13% nach Wiederaufnahme einer vormals ineffektiven antiarrhythmischen Therapie, darunter kein Patient mit Amiodaron). Weiterhin verbesserte sich der EHRA-Score als Parameter der körperlichen Belastbarkeit von im Median 3 (schwere Symptome, normale tägliche Aktivität eingeschränkt) auf 1 (keine Symptome, p<0.001). Kein Patient zeigte im Langzeitverlauf eine Progression von paroxysmalem zu persistierendem Vorhofflimmern, während unter den Patienten (16% der Gesamtpopulation), welche trotz Ablationsbehandlung Vorhofflimmerrezidive erlitten 60% eine Regression von persistierendem zu paroxysmalem Vorhofflimmern zeigten.

Als Prädiktoren für ein Vorhofflimmerrezidiv nach Katheterablation ließen sich Übergewicht (HR 1.10 [95% CI 1.00-1.21] pro Einheit Body Mass Index >27 kg/m2, p=0.05), als auch das Vorliegen einer strukturellen Herzerkrankung (HR 2.79 [95% CI 1.52-5.12], p=0.001) identifizieren. Zu Komplikationen kam es bei 4,9% der Prozeduren. Drei Patienten erlitten Pulmonalvenenstenosen, welche sich interventionell beherrschen ließen und ohne weitere Folgen blieben, ebenso wie eine periinterventionelle Perikardtamponade. Zudem kam es zu einem Schlaganfall bei einem Patienten mit restriktiver Kardiomyopathie unter unzureichender Antikoagulation vier Wochen nach dem Eingriff.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Katheterablation von symptomatischem Vorhofflimmern bei jungen Erwachsenen in einem erfahrenen Zentrum eine erfolgsversprechende Therapieoption darstellt, welche vor allem bei guter Patientenselektion der Mehrzahl der Patienten eine langjährige antiarrhythmische Therapie erspart, die Symptome signifikant verbessert und mit einem akzeptablen Risiko behaftet ist.

pulmonalvenenisolation-autorenQuelle:

Pressetext DGK 10/2016. Katheterablation von Vorhofflimmern bei jungen Erwachsenen – 5-Jahres Daten Dr. Tilmann Maurer und Dr. Ardan Saguner, Hamburg – http://dgk.org/daten/Maurer-VHF-junge-Erwachsene.pdf

Latest News

Bilanzierte Diäten: diätetische Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke

Bilanzierte Diäten sind diätetische Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke. Nur geeignete Patienten sollten sie unter ärztlicher Aufsicht verwenden. Bilanzierte Diäten sind diätetische Lebensmittel...

Bludrucksenkung durch Magnesium: Zusatztherapie bei Bluthochdruck

Eine dosisabhängige Bludrucksenkung durch Magnesium ist beispielhaft, wie man eine medikamentöse Therapie durch Mikronährstoffe optimieren kann. Eine der Medikamentendosis angepasste Bludrucksenkung durch Magnesium unterstützt die medikamentöse antihypertensive Therapie. Der...

Sport und Bewegung bei Brustkrebs erhöht die Überlebenschancen

Sport und Bewegung verbessern bei Brustkrebs die Überlebenschancen. Auch wenn Frauen erst nach der Diagnose ausreichend körperlich aktiv werden. Im Grunde genommen kann ausreichend körperliche Aktivität,...

Parodontitis begünstigen Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Parodontitis kann direkten und indirekten Einfluss auf die Entstehung und das Fortschreitens von Arteriosklerose sowie von Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben. Herz-Kreislauferkrankungen gehören weltweit zu den häufigsten chronischen...

Hexenschuss als Warnsignal für den Rücken mit stechenden Beschwerden

Der Hexenschuss ist Warnsignal für den Rücken, bei dem stechende Beschwerden im Bereich der Lendenwirbelsäule plötzlich auftreten, die oft auch anhalten. Ein Hexenschuss – auch als akute Lumbalgie...

More Articles Like This