Psychotherapie und sexuelle Orientierung

Must Read

Wenn die Finger schmerzen – Ursachen frühzeitig abklären

Wenn die Finger schmerzen, sollte ihr Arzt rasch den Grund dafür herausfinden. Denn die effektive, frühzeitige Behandlung ist sehr...

Osteoporose beeinträchtigt die Lebenserwartung erheblich

Osteoporose-Patientinnen haben eine geringere Lebenserwartung. Nur jede zehnte erhält eine wirksame Therapie, was ebenfalls das Risiko erhöht, frühzeitig zu sterben. Im Grunde...

Telomere spielen im Alterungsprozess eine zentrale Rolle

Menschen, bei denen die Telomere kürzer sind, haben ein erhöhtes Risiko im Alterungsprozess, Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs zu entwickeln. Telomere...
MEDMIX Online-Redaktion
MEDMIX Online-Redaktion
Blick in den Newsroom der MEDMIX Print- und Onlineredaktion in Zusammenarbeit mit AFCOM – Verlag und Medienproduktionen.

Vielfältige sexuelle Orientierung, eine Vielfalt der Sexualitäten und Geschlechtsidentitäten hat es zu allen Zeiten und in allen Kulturen gegeben.

Der Begriff der Homosexualität wurde erstmals von K.M. Kertbeny 1868 verwendet und erfuhr durch R. v. Krafft-Ebing in dessen Werk „Psychopathia sexualis“ (1886) seine Verbreitung. Wissenschaftlichen Debatten und Theorien um „Homo- und Heterosexualität“ (als Antonym zur „Homosexualität“) begannen erst in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Bekannte Namen sind neben Kertbeny und Krafft-Ebing zum Beispiel C. Westphal oder K.H. Ulrichs, der den Begriff des „Uranismus“ prägte. Die Medikalisierung der Homosexualität durch vor allem Krafft-Ebing war ein Versuch, diese aus dem Strafrecht zu nehmen. Der Versuch scheiterte: Bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts wurde in der Psychiatrie Homosexualität als eine Form der Perversion und/oder Entwicklungsstörung angesehen. Und der Paragraf 175 bestand bis 1994. Differenziertere und nicht pathologisierende Betrachtungsweisen von Homosexualität entwickelten sich erst infolge der sogenannten Kinsey-Studien. Homosexualität als (psychiatrische) Diagnose wurde 1973 aus der DSM- und 1991/92 aus der ICD-Klassifikation gestrichen. Natürliche sexuelle Orientierung beinhaltet heute Hetero-, Bi- und Homosexualität gleichermaßen.

Sexuelle Orientierung: Diskurs über Ursachen, Auswirkungen und Definitionen

Auch wenn bei den meisten ÄrztInnen und TherapeutInnen Konsens darüber besteht, dass Homosexualität keine Erkrankung ist, ist bei vielen eine große Verunsicherung und Ambivalenz gegenüber nonkonformen sexuellen und geschlechtlichen Identitäten bekannt. Ein Grund dafür mag sein, dass ein offener und nachhaltiger Diskurs über Ursachen, Auswirkungen und Definitionen sexueller Orientierungen vor allem im deutschsprachigen Raum nach der offiziellen „Entpathologisierung“ zum Erliegen gekommen ist. Nicht pathologisierende Entwicklungstheorien und neuere Erkenntnisse zur sexuellen Orientierung, die einen wertfreien und professionellen Umgang mit Menschen mit homo- oder bisexueller Orientierung ermöglichen und deren spezifischen Bedarf im therapeutischen Setting erkennbar machen, finden in der Lehre kaum Beachtung. Dies ist kontraproduktiv für den psychiatrischen und psychotherapeutischen Kontakt.

Symptome, Erkrankungen und Probleme, die homosexuelle Menschen motivieren, psychotherapeutische Hilfe aufzusuchen, unterscheiden sich nicht von „Nicht-LG-Menschen“. Durch direkte oder indirekt erfahrene Diskriminierung im Sinne des „minority stress“ findet sich jedoch eine höhere Prävalenz psychischer Störungen bei LGBT-Menschen: Dazu zählen in erster Linie affektive Störungen, Angststörungen und Substanzmissbrauch, zudem besteht eine dreifach erhöhte Suizidrate bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit homo- oder bisexueller Orientierung.

In der Konsequenz wurden sogenannte „gay affirmative therapies“ entwickelt, deren Ziele unter anderem die Akzeptanz der sexuellen Orientierung und die Entwicklung von Resilienzfaktoren gegenüber externen (sozialen) Stressoren sind. Die HIV-Infektionsrate ist in den letzten Jahren konstant geblieben (circa 3 200 Neuinfektionen pro Jahr). Durch die ausgesprochen guten Behandlungsmöglichkeiten auf Grundlage der antiretroviralen Therapie (ART) hat sich die Lebenszeit HIV-positiver Menschen deutlich verlängert (zur Erinnerung: Bis 1996 war AIDS ein Todesurteil). Das bedingt, dass die Prävalenzrate zunimmt. 2016 waren in Deutschland über 84 000 Menschen HIV-positiv. Hauptbetroffenengruppe in Deutschland (im Gegensatz zu zum Beispiel Ländern der Subsahara) sind weiterhin „MSM“ (Männer, die Sex mit Männern haben). Diese sehen sich nun der „Gefahr“ einer doppelten Diskriminierung/Stigmatisierung gegenüber: „schwul und positiv“.

Homosexuelle positive Männer suchen aus unterschiedlichsten Gründen einen Psychotherapeuten auf, einer davon kann der Umgang mit der Infektion sein. Von AIDS-Hilfen wurde berichtet, dass sie von Therapeuten immer wieder hören, dass diese sich scheuen würden, mit HIV-Patienten zu arbeiten. Nicht aus Gründen der „Diskriminierung“, sondern weil sie es sich „nicht zutrauen würden“.

Quelle: Statement » Sexuelle Orientierung und Psychotherapie « von Dr. med. Gernot Langs, Chefarzt des Fachzentrums Psychosomatik in der Schön Klinik Bad Bramstedt anlässlich des Deutschen Kongresses für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, 2017 in Berlin


Weiterführende Literatur:

1. Altman, D. und Symons, J. (2016). Queer wars. The New Global Polarization over Gay Rights. Cambridge, Polity Press.

2. Bagemihl, B. (1999). Biological Exuberance. Animal Homosexuality and Natural Diversity. New York, St. Martin’s Press.

3. Beachy, R. (2014). Gay Berlin: Birthplace of a Modern Identity. New York, Knopf Doubleday Publishing Group.

4. Biechele, U., Hammelstein, P. und Heinrich, T. (eds., 2006). Anders ver-rückt?! Lesben und Schwule in der Psychiatrie. Lengerich, Pabst Science Publishers.

5. Fone, B. (2000). Homophobia. A history. New York, Picador. 6. Göth, M. und Kohn, R. (2014). Sexuelle Orientierung in Psychotherapie und Beratung. Berlin Heidelberg, Springer-Verlag.

7. Halkitis, PN. (2014). The AIDS Generation. Stories of Survival and Resilience. New York, Oxford University Press. 8. Hoffmann, Ch. und Rockstroh, JK. (2016). HIV 2016/2017. Hamburg, Medizin Fokus Verlag.

9. Krafft-Ebing, R. (1924). Psychopathia sexualis. Mit besonderer Berücksichtigung der konträren Sexualempfindung. 16. und 17. Auflage, bearbeitet von A. Moll. Stuttgart, Ferdinand Enke Verlag.

10. Langer, PC., Drewes, J., Kühner, A. (2010). Positiv. Leben mit HIV und AIDS. Bonn, BALANCE buch + medien verlag.

Latest News

Bilanzierte Diäten: diätetische Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke

Bilanzierte Diäten sind diätetische Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke. Nur geeignete Patienten sollten sie unter ärztlicher Aufsicht verwenden. Bilanzierte Diäten sind diätetische Lebensmittel...

Bludrucksenkung durch Magnesium: Zusatztherapie bei Bluthochdruck

Eine dosisabhängige Bludrucksenkung durch Magnesium ist beispielhaft, wie man eine medikamentöse Therapie durch Mikronährstoffe optimieren kann. Eine der Medikamentendosis angepasste Bludrucksenkung durch Magnesium unterstützt die medikamentöse antihypertensive Therapie. Der...

Sport und Bewegung bei Brustkrebs erhöht die Überlebenschancen

Sport und Bewegung verbessern bei Brustkrebs die Überlebenschancen. Auch wenn Frauen erst nach der Diagnose ausreichend körperlich aktiv werden. Im Grunde genommen kann ausreichend körperliche Aktivität,...

Parodontitis begünstigen Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Parodontitis kann direkten und indirekten Einfluss auf die Entstehung und das Fortschreitens von Arteriosklerose sowie von Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben. Herz-Kreislauferkrankungen gehören weltweit zu den häufigsten chronischen...

Hexenschuss als Warnsignal für den Rücken mit stechenden Beschwerden

Der Hexenschuss ist Warnsignal für den Rücken, bei dem stechende Beschwerden im Bereich der Lendenwirbelsäule plötzlich auftreten, die oft auch anhalten. Ein Hexenschuss – auch als akute Lumbalgie...

More Articles Like This