Psychische Probleme bei COPD führen häufig zu Spitalseinlieferung

Must Read

Wenn die Finger schmerzen – Ursachen frühzeitig abklären

Wenn die Finger schmerzen, sollte ihr Arzt rasch den Grund dafür herausfinden. Denn die effektive, frühzeitige Behandlung ist sehr...

Telomere spielen im Alterungsprozess eine zentrale Rolle

Menschen, bei denen die Telomere kürzer sind, haben ein erhöhtes Risiko im Alterungsprozess, Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs zu entwickeln. Telomere...

Osteoporose beeinträchtigt die Lebenserwartung erheblich

Osteoporose-Patientinnen haben eine geringere Lebenserwartung. Nur jede zehnte erhält eine wirksame Therapie, was ebenfalls das Risiko erhöht, frühzeitig zu sterben. Im Grunde...
Dipl.-Ing. Alexandra Springler
Dipl.-Ing. Alexandra Springler
Seit 2011 ist Dipl.-Ing. Alexandra Springler MEDMIX- und AFCOM-Mitarbeiterin. Nach Abschluss ihres Biotechnoligiestudiums ist sie nun in der Forschung tätig und absolviert zur Zeit ihr Doktorat.

Forscher entdeckten in einer aktuellen Studie, dass psychische Probleme bei COPD häufig zu einer Spitalseinlieferung betroffener Patienten führen.

Dass COPD nicht mehr nur als reine Lungenerkrankung anzusehen ist, wird immer deutlicher. So beeinflusst eine Reihe von Begleitproblemen außerhalb der Lungen den Krankheitsverlauf und die Lebensqualität negativ. Neben Veränderungen am Herz-Kreislaufsystem, der Muskulatur, dem Knochenskelett sowie Stoffwechselvorgänge, spielen auch psychische Probleme bei COPD wie Depression, Angst und Panikneigung eine häufig unterschätzte aber keinesfalls unwichtige Rolle.

Gurinder Singh, Hauptautor der Studie, erforschte psychische Probleme bei COPD. © The University of Texas Medical Branch at Galveston
Gurinder Singh, Hauptautor der Studie, erforschte psychische Probleme bei COPD. © The University of Texas Medical Branch at Galveston

Wie Wissenschafter der Universität Texas in einer soeben im Fachjournal CHEST veröffentlichten Studie berichten, ist das Risiko durch psychische Probleme bei COPD für erneute und vor allem auch raschere Spitalseinlieferungen der COPD-Patienten deutlich erhöht:„Psychische Probleme bei COPD sind in Bezug auf eine frühe Wiederaufnahme ins Krankenhaus aufgrund COPD-bedingten Komplikationen ein wichtiger Faktor,“ so Gurinder Singh von der Universität Texas.

Wie schon der Name verrät, handelt es sich bei COPD um eine chronische, nicht heilbare Erkrankung. Jedes Jahr werden viele tausend COPD-Patienten ins Krankenhaus eingeliefert. Etwa ein Fünftel dieser Patienten werden innerhalb von 30 Tagen nach Entlassung erneut eingeliefert.

Dies ist mit enormen Kosten für die Gesundheitssysteme verbunden. Die rasche Wiederaufnahme kommt häufig aufgrund der Schwere der Erkrankung oder Begleiterkrankungen zustande – aber auch psychische Probleme bei COPD spielen in diesem Zusammenhang eben eine sehr wichtige Rolle.

Psychische Erkrankungen sind bei COPD Patienten keine Seltenheit – bis zu 55 Prozent aller COPD-Patienten leiden unter Angstzuständen oder Depression. Der negative Einfluss psychischer Erkrankungen auf COPD ist bereits bekannt, doch wie sich diese Begleitkrankheiten auf die Anzahl erneuter Spitalseinlieferungen nach Entlassung aus dem Krankenhaus auswirken, wurde bis dato nur wenig untersucht. Die aktuelle Studie befasste sich mit genau diesem Zusammenhang.

Zwischen 2001 und 2011 kam es zu 135,498 COPD-bedingten Spitalseinlieferungen in 80.088 sogenannten fee-for-service Medicare Einrichtungen. Davon litten 30.218 Patienten, bzw. 22 Prozent an mindestens einer psychischen Erkrankung. Die Rate erneuter Spitalseinlieferungen war bei diesen Patienten um 5 bis 14 Prozent höher als bei jenen ohne psychische Probleme.

Bei Personen mit Alkoholproblemen, Psychosen oder mehr als einer psychischen Erkrankung sowie geringem Einkommen war die Quote der erneuten Spitalseinlieferung am höchsten.

„Wir vermuten, dass COPD-Patienten mit zusätzlichen psychischen Beeinträchtigungen weniger gut mit ihrer Krankheit umgehen können. Außerdem fehlt es häufig an der nötigen sozialen Unterstützung sowie an der Medikamenten-Compliance,“ so Signh abschließend. “Das Thema *Psychische Probleme bei COPD* ist äußerst komplex und muss weiter weiter erforscht werden.“

Weitere COPD-Beiträge:

Diagnose COPD – Herausforderung für die Gesellschaft

Risiko der COPD auch ohne Rückgang der Lungenfunktion

Altersbedingte Entzündungsprozesse und COPD

Geräte-Tauchen bei Asthma und COPD

Differenzialdiagnose zu Asthma und COPD

Pulmonale Rehabilitation

Nach Exazerbation bei COPD ist die Nachuntersuchung wichtig


Quelle: Gurinder Singh, Wei Zhang, Yong-Fang Kuo, Gulshan Sharma. Association of psychological disorders with 30–day readmission rates in patients with Chronic Obstructive Pulmonary Disease. CHEST Journal, 2015; DOI: 10.1378/chest.15-0449

Latest News

Zimmerpflanzen zur Raumluftverbesserung: höhere Luftfeuchtigkeit, bessere Luftqualität

Dass man mit Zimmerpflanzen eine Raumluftverbesserung erzielen kann, ist schon länger bekannt. Denn sie erhöhen die Luftfeuchtigkeit und verbessern die...

Wirkung von Cortisol auf Verlangen nach Heroin

Die Wirkung von Cortisol ist vielfältig. Nun haben Schweizer Forscher entdeckt, dass das Anti-Stresshormon auch das Verlangen nach Heroin hemmen kann. Jede Sucht ist gekennzeichnet...

Mit Brivudin die Gürtelrose behandeln

Brivudin – der Wirkstoff gegen Herpesviren – wird vor allem bei Patienten über 50 Jahren gegen Infektionen mit Herpesvirus 1 und Herpes zoster – der Gürtelrose – angewendet. Herpes zoster...

Masern bei Erwachsenen am Vormarsch, Impfung nicht nur für Kinder empfohlen

Viele Personen der über 20-Jährigen wissen nicht, dass auch die Impfung gegen Masern bei Erwachsenen von den Impfkommissionen empfohlen wird. Wenn am ganzen Körper ein roter fleckiger Ausschlag nach Fieber,...

Melatonin bei Schlafstörungen: bessere Schlafqualität, kürzere Einschlafzeit

Der positive Einfluss und viele gute Erfahrungen von Melatonin bei Schlafstörungen konnte in letzten Jahren in verschiedenen Untersuchungen gezeigt werden. Seit Jahren gibt es zur körpereigenen Substanz Melatonin...

More Articles Like This