Notarzteinsätze sollten Ärzte in Ausbildung freiwillig machen dürfen

Must Read

Wenn die Finger schmerzen – Ursachen frühzeitig abklären

Wenn die Finger schmerzen, sollte ihr Arzt rasch den Grund dafür herausfinden. Denn die effektive, frühzeitige Behandlung ist sehr...

Telomere spielen im Alterungsprozess eine zentrale Rolle

Menschen, bei denen die Telomere kürzer sind, haben ein erhöhtes Risiko im Alterungsprozess, Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs zu entwickeln. Telomere...

Osteoporose beeinträchtigt die Lebenserwartung erheblich

Osteoporose-Patientinnen haben eine geringere Lebenserwartung. Nur jede zehnte erhält eine wirksame Therapie, was ebenfalls das Risiko erhöht, frühzeitig zu sterben. Im Grunde...
MEDMIX Newsroom
MEDMIX Newsroom
Aktueller Dienst der MEDMIX Redaktion

Ärzte in Ausbildung müssen freiwillig entscheiden dürfen, ob sie für Notarzteinsätze fachlich bereit sind. Denn dann müssen sie in kürzester Zeit schwerwiegende medizinische Entscheidungen.

Seit 18. März 2019 ist die Ärztegesetz-Novelle öffentlich verfügbar, die unter anderem auch die Notärzteaus- und
-weiterbildung regelt. Dazu gehören auch Regelungen im Zusammenhang mit Notarzteinsätze, die beispielsweise die Vorgaben zur Teilnahme an den notärztlichen Tätigkeiten vorgeben.

Ursprünglich wollte man mit der Notarztreform die Weiterbildungsqualität durch eine klare Regelung der zu vermittelnden Kompetenzen verbessern. „Nach der nunmehr in Kraft getretenen Ärztegesetz-Novelle haben Ärzte in Ausbildung nach 33 Monaten die Möglichkeit, Einsätze im Rahmen krankenanstalten-angebundener organisierter Notarztdienste zu übernehmen, ohne ius practicandi“, sagt Harald Mayer, Obmann der Bundeskurie der angestellten Ärzte und Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer.

„Es ist denkbar, dass aus Ersparnisgründen auf Ärzte in Ausbildung von Seiten ihrer Arbeitgeber Druck ausgeübt werden könnte, eine notärztliche Tätigkeit übernehmen zu müssen. Wir fordern daher, dass Ärzte in Ausbildung freiwillig entscheiden dürfen, ob sie sich für notärztliche Einsätze entsprechend kompetent fühlen, in kürzester Zeit komplexe und schwerwiegende medizinische Entscheidungen treffen zu können“, sagt Mayer. Dabei geht es dem ÖÄK-Vizepräsidenten um den Schutz der Ärzte in Ausbildung.

Quelle: Österreichische Ärztekammer – www.aerztekammer.at

Latest News

Bilanzierte Diäten: diätetische Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke

Bilanzierte Diäten sind diätetische Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke. Nur geeignete Patienten sollten sie unter ärztlicher Aufsicht verwenden. Bilanzierte Diäten sind diätetische Lebensmittel...

Bludrucksenkung durch Magnesium: Zusatztherapie bei Bluthochdruck

Eine dosisabhängige Bludrucksenkung durch Magnesium ist beispielhaft, wie man eine medikamentöse Therapie durch Mikronährstoffe optimieren kann. Eine der Medikamentendosis angepasste Bludrucksenkung durch Magnesium unterstützt die medikamentöse antihypertensive Therapie. Der...

Sport und Bewegung bei Brustkrebs erhöht die Überlebenschancen

Sport und Bewegung verbessern bei Brustkrebs die Überlebenschancen. Auch wenn Frauen erst nach der Diagnose ausreichend körperlich aktiv werden. Im Grunde genommen kann ausreichend körperliche Aktivität,...

Parodontitis begünstigen Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Parodontitis kann direkten und indirekten Einfluss auf die Entstehung und das Fortschreitens von Arteriosklerose sowie von Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben. Herz-Kreislauferkrankungen gehören weltweit zu den häufigsten chronischen...

Hexenschuss als Warnsignal für den Rücken mit stechenden Beschwerden

Der Hexenschuss ist Warnsignal für den Rücken, bei dem stechende Beschwerden im Bereich der Lendenwirbelsäule plötzlich auftreten, die oft auch anhalten. Ein Hexenschuss – auch als akute Lumbalgie...

More Articles Like This