Neurodermitis: Vitamin E, Vitamin D, Probiotika sowie Fettsäuren

Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel können bei Neurodermitis vorbeugend und ergänzend unterstützen. © Skylines shutterstock

Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel können bei Neurodermitis vorbeugend und ergänzend unterstützen. © Skylines shutterstock

Manche Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamin E, Vitamin D, Probiotika sowie Fettsäuren unterstützen die Behandlung bei Neurodermitis.

Die Neurodermitis ist eine chronische, entzündliche Erkrankung der Haut. Diese stört die Haut bei ihrer wichtigen Funktion, eine effektive Barriere gegen negative Einflüsse der Umwelt außen gestört ist. Dabei zeigt sich eine abweichende Immunantwort auf Antigene. Die aktuellen Therapien konzentrieren sich auf die Behandlung der Symptome. Damit will man die effektive Barrierefunktion der Haut wiederherstellen. Und außerdem will man damit den Entzündungen entgegenwirken. Hier sollen alternative Behandlungen mit Vitamin E, Vitamin D, Probiotika sowie Fettsäuren die Behandlung bei Neurodermitis unterstützen können.

Jedoch sind recht viele Patienten häufigen unzufrieden mit der Behandlung. Deswegen suchen sie auch alternative Methoden und versuchen empfohlene Nährstoffe. Sie setzen deswegen auch Mikronährstoffe wie Vitamin E, Vitamin D und Fettsäuren sowie Probiotika gegen die Neurodermitis ein.

 

Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel sind als ergänzende sowie alternative Behandlung vielversprechend.

Im Grunde genommen haben viele Betroffene nach wie vor Angst vor Kortison. Außerdem sind sie oft auch mit den verschiedenen Behandlungen der ersten Wahl unzufrieden. Deswegen empfehlen manche Experten orale Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel, um die Behandlung zu ergänzen und alternative Maßnahmen zu setzen.

US-Forscher haben unlängst systematisch analysiert, welche positiven Effekte manche Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel bei Neurodermitis bringen. Dazu haben sie eine Recherche der Literatur in den Datenbanken MEDLINE, EMBASE und Cochrane gestartet. Schließlich haben die Forscher verschiedene klinische Studien sowie Metaanalysen zu Vitaminen und Nahrungsergänzungsmitteln bei Neurodermitis untersucht. Dabei verwendeten die Patienten die jeweiligen Produkte, um einerseits die Behandlung zu ergänzen. Sowie auch zur Vorbeugung. Bei der Suche fanden die Forscher mehr als 300 Arbeiten. Von denen kamen schließlich 37 zur Analyse in Frage.

 

Moderate positive Effekte von Vitamin E und Vitamin D, Probiotika sowie Fettsäuren

Die Supplementierung mit Vitamin E und Vitamin D zeigte die zuverlässigsten Ergebnisse, um die Behandlung bei Neurodermitis zu verbessern. Außerdem spielten Probiotika bei der Vorbeugung vor kindlicher Neurodermitis eine positive Rolle.

Zudem zeigten auch Fettsäuren wie Docosahexaensäure, Sanddornöl und Hanföl ebenfalls positive Effekte. Und zwar waren sie wirksam als ergänzende Therapien, um den Schweregrad der Neurodermitis zu verringern.

 

Zusammenfassung

Vitamine wie Vitamin D und Vitamin E können bei der Behandlung von Neurodermitis eine nützliche Rolle spielen. Das gilt dann auch für bestimmte Produkte wie Probiotika und Fettsäuren. Jedoch sind viele der vorliegenden Studienergebnisse aufgrund der geringen Zahl an Studienteilnehmern mit Vorsicht zu genießen. Es sind weitere Studien erforderlich, um Ärzte und Patienten besser über die Rolle dieser Behandlungen bei Neurodermitis zu informieren.


Literatur:

Stücker M. Wirbel um Mittel gegen Psoriasis und Neurodermitis. Wundersalbe auf dünner Datenbasis [Turmoil about a substance for psoriasis and neurodermatitis. Wonder salve based on thin data (interview by Petra Eiden)]. MMW Fortschr Med. 2009 Nov 5;151(45):6. German. PMID: 19960712.

Kelly A. Reynolds et al. The role of oral vitamins and supplements in the management of atopic dermatitis: a systematic review. First published: 20 March 2019 https://doi.org/10.1111/ijd.14404

Die mobile Version verlassen