Mit Musik gegen Demenz und Agitation ankämpfen

Demenz-Erkrankungen, Demenzen, Illustration © andrea danti / shutterstock.com

Mit Musik lässt sich die Lebensqualität von Patienten mit Demenz effektiv verbessern. Vor allem auch gegen Agitation ist sie bei Demenzpatienten wirksam.

„Tralaliiiiiiii, tralalaaaaaaa, tralaliiiiii, tralalalalalalala tralaliiiiiii …“ Sie ist bereits 79 Jahre alt und strahlt übers ganze Gesicht. Denn die Laute und Worte sprudeln nur so aus ihr heraus, da sie die Melodie und den Texte sehr gut kennt. Ihr Körper bewegt sich zur Musik, sie liebt den Singkreis. Außerhalb dieser einen Stunde ist die Heimbewohnerin eher still. Denn sie leidet an Demenz im fortgeschrittenen Stadium. Glücklicherweise machen heutzutage immer mehr Pflegeheime ihren Demenz-Kranken verschiedene Angebote Angebote mit Musik an.

 

Lebensqualität bei Demenz verbessern

Immer mehr Menschen leiden an Demenz, die Zahl der Betroffenen steigt stetig an. Der weltweit immer größere Anteil hochaltriger Menschen korreliert mit der zunehmenden Anzahl von dementiell erkrankten Menschen. Und da man eine Demenz bis heute nicht heilen kann, ist wichtig die Betroffenen bestens zu versorgen. Deswegen gibt es viele Ansätze, die die Lebensqualität von dementiell Erkrankten verbessern.

Hierzu ist Musik gegen Demenz ein sehr effektiver Ansatz. Denn Singen und Musizieren ist auch dort möglich, wo es Gespräche nicht mehr sind. Schließlich erleichtert es auch den Beziehungsaufbau zwischen Erkrankten und Pflegepersonal und schafft Zugehörigkeit in der Gruppe. Außerdem kann die Musik gegen Demenz tatsächlich auch kognitiv stimulieren. Wenn beispielsweise die Gruppe nicht nur Altbekanntes, sondern auch neue Lieder einübt uns singt. Dies kann sogar auch Symptome einer Demenz wie unruhiges Verhalten abmildern. Deswegen steigt auch stetig die Zahl von Demenz erkrankter Menschen an, die einen erhöhten Bedarf an musikalischen Angeboten benötigt.

 

Musik gegen Demenz mit Agitation

Bei vielen psychischen Störungen tritt eine Agitation auf und präsentiert sich in Form von Ruhelosigkeit und gesteigerter körperlicher Aktivität. Die Unruhe und der starker Drang zur Bewegung kommen gerade bei Demenzpatienten sehr oft vor. In einer aktuellen Meta-Analyse haben Forscher unlängst den Einfluss von Musik gegen Demenz bei Patienten mit zusätzlicher Agitation retrospektiv untersucht. Die Analyse bestätigte die Wirksamkeit dieses nicht-pharmakologischen Ansatzes bei der Behandlung der Agitation, die besonders bei Demenz sein nachteiliges Symptom darstellt. Schließich kann eine Musikintervention gegen Agitation bei Personen mit Demenz empfohlen werden.


Literatur:

Siv K. A. Pedersen, Per N. Andersen, Ricardo G. Lugo, Marita Andreassen, Stefan Sütterlin. Effects of Music on Agitation in Dementia: A Meta-Analysis. Front Psychol. 2017; 8: 742. doi: 10.3389/fpsyg.2017.00742


Quelle: www.ka-stapelfeld.de

Die mobile Version verlassen