Der menschliche Nagel anatomisch betrachtet

0

Wenngleich der Nagel nicht lebensnotwendig ist, so hat er dennoch viele für den Gebrauch der Hände und Füße wichtige Funktionen.

Der menschliche Nagel – chemisch dem tierischen Horn und Huf – ähnlich, ist zwar nicht lebensnotwendig, hat aber viele wichtige Funktionen, die für den Gebrauch der Hände und Füße unabdingbar sind. Darüber hinaus wird ein schöner Nagel mit Gepflegtheit und Sauberkeit in Verbindung gesetzt. Deswegen werden Nagelerkrankungen als besonders störend empfunden.

 

Nagelplatte, Keratin und Nagelhornbildung

Die Nagelplatte wird von der Keimschicht (= Nagelmatrix) gebildet. Die Nagelplatte schiebt sich aus der Zone der Keimschicht auf dem Nagelbett nach distal. Das Nagelbett wiederum weist spezielle Strukturen auf, die eine Verzahnung der Nagelplatte mit dem Nagelbett bewirken.

Die Nagelplatte ist in zwei Richtungen (Längs- und Querrichtung) gewölbt – diese Form verleiht der Nagelplatte erhöhte Stabilität. Zahlreiche Faktoren bewirken eine spezielle Farbgebung der Nagelplatte: zum einen das Kapillarnetz des Nagelbettes (d.h., die von feinsten Blutgefäßen durchzogene Fläche, auf der der Nagel ruht), zum anderen das Keratin (Hornsubstanz), welches von gelblicher bis grauer Farbe sein kann. Zusätzlich wird die Nagelfarbe von Pigment bildenden Zellen (Melanozyten) im Bereich der Matrix sowie des Nagelbettes bestimmt. Die Dicke der Nagelplatte nimmt zum Fingerende hin zu, im Bereich der Keimzone ist sie dünner.

Der Nagel ist – wie die Haut – ein Produkt des Verhornungsvorganges der Haut: Die Nagelplatte besteht aus Keratin (Definition: Hornsubstanz von Haut und Hautanhangsgebilden, bestehend aus feinsten fädigen Elementen, sog. Filamenten). Vereinfachend kann das Nagelkeratin als so genanntes »hartes Keratin« im Vergleich dem »weichen Keratin« der normalen Haut gegenübergestellt werden.

Zum Aufbau des harten Keratins werden sowohl für die Filamente wie auch für die Interfilamentmatrix (= zwischen den Filamenten liegende Substanz) spezifische schwefelhaltige Proteine benötigt, die sich von jenen der Haut unterscheiden. Der außerordentlich hohe Schwefelgehalt der Interfilamentmatrix der Nagelmatrix beruht auf Cysteinresten von so genannten »high-sulphur-Proteinen«.

 

Nagelmatrix

Die Nagelmatrix (Keimzone) besteht aus einer Zone Horn bildender Zellen, welche die Basis für die Nagelplattenbildung darstellen. Die halbmond- oder sichelförmig ausgebildete weißlich durchscheinende Basis des Nagelbettes wird als Lunula (lat., kleiner Mond) bezeichnet (d.h., die Lunula ist der sichtbare Teil der Nagelmatrix).

 

Nagelbett

Das Nagelbett besteht aus in Längsrichtung des Fingers bzw. der Zehen ausgerichteten parallel nebeneinander liegenden Leisten, die ähnlich einem Wellblech erscheinen. Dadurch kann sich die Nagelplatte durch an ihrer Unterfläche ebenfalls ausgebildete Leisten ihrerseits mit denen des Nagelbettes »verzahnen«.

 

Nagelwall

Die Nagelplatte wird an ihren Grenzzonen durch den Nagelwall begrenzt bzw. geschützt. Der so genannte Nagelfalz stellt die Übergangszone der Nagelplatte zum Nagelwall dar.

 

Nagelhäutchen

Das Nagelhäutchen befindet sich im Gegensatz zu den seitlichen Nagelwällen am proximalen Nagelwall. Es versiegelt die so genannte »Nageltasche« und liegt dem Nagelrücken wie eine feine dichte Lippe auf. Die Verletzung des Nagelhäutchens durch unsachgemäße kosmetische Manipulationen (Zurückschieben, Abschneiden) kann zu schweren Nagelwachstumsstörungen (z.B. infolge von Infektion mit Bakterien oder Pilzen) führen.

 

Sohlenhorn

Die Region unter dem distalen freien Nagelende wird als Sohlenhorn bezeichnet. Hierbei handelt es sich um eine spezielle verhornte Struktur, die verhindert, dass sich der Nagel vom Nagelbett ablöst bzw. dass Fremdkörper oder Keime unter die Nagelplatte gelangen.

 

Funktion des Nagels

Die Hauptaufgabe des Nagels sowohl der Finger als auch der Zehen besteht in seiner Schutzfunktion. Der Nagel schützt das empfindliche Finger-/ Zehenendglied und unterstützt die Kuppe von Finger und Zehen wesentlich bei der Erfassung feinster Berührungsreize. Darüber hinaus dient speziell der Fingernagel dazu, kleine Objekte zu greifen und aufzuheben. Die Nägel von Daumen und Zeigefinger wirken dabei wie die Enden einer feinen Pinzette. Eine nicht zu unterschätzende Bedeutung des Nagels liegt auch darin, dass sich der Mensch mit seiner Hilfe kratzen kann. Hauptproblem bei Störungen des Nagelwachstums oder bei Nagelerkrankungen: die daraus resultierende kosmetische Irritation führt zur Beeinträchtigung des Selbstwertgefühls und der Lebensqualität.

Funktionen des Nagels

  • Schutzfunktion
  • Berührungsreize
  • Greiffunktion
  • Kratzfunktion
  • Ästhetik

Quellen und weitere Informationen:

Onychomykose und Nagelveränderungen. Univ.-Prof. Dr. Gabriele Ginter-Hanselmayer. MEDMIX 1/2006

Der menschliche Nagel und seine Erkrankungen. Univ.-Prof. Dr. Gabriele Ginter-Hanselmayer. ÖAZ 10/2005

https://www.nlm.nih.gov/medlineplus/naildiseases.html

Share.

About Author

Chefredakteur Dr. Reinhold Lautner

Comments are closed.