Pembrolizumab bei vollständig reseziertem Hochrisiko-Melanom

0

Die Immuntherapie mit Pembrolizumab zeigte bei vollständig reseziertem Melanom im Stadium III ein signifikant längeres rekursionsfreies Überleben als Placebo.

Schon vor einiger Zeit wurde festgestellt, dass die Immuntherapie mit dem Checkpoint-Inhibitor (PD-1) Pembrolizumab (PD-1) das progressionsfreie Überleben und das Gesamtüberleben von Patienten mit fortgeschrittenem Melanom verlängert. Forscher führten nun unlängst eine Phase-3-Doppelblindstudie durch, um die Wirksamkeit dieser Immuntherapie-Substanz als adjuvante Therapie bei Patienten mit reseziertem Melanom im Stadium III mit hohem Risiko zu bestätigen.

Derzeit ist Pembrolizumab für die Behandlung von Schwarzem Hautkrebs zugelassen, wenn man ein fortgeschrittenes Melanom nicht mehr operativ entfernen kann. Weitere Anwendungsgebiete sind der Nicht-kleinzellige Lungenkrebs, wenn der Tumor das Eiweiß PD-L1 produziert oder keine Operation mehr möglich ist sowie das Hodgkin-Lymphom.

 

Patienten mit vollständig reseziertem Melanom mit Pembrolizumab behandeln

In der eingangs zitierten Studie wurden nun Patienten mit vollständig reseziertem Melanom im Stadium III nach einem Zufallsprinzip ausgewählt. Danach erhielten 514 Patienten 200 mg Pembrolizumab oder 505 Patienten ein Placebo. Der Wirkstoff oder Placebo wurde intravenös alle 3 Wochen für insgesamt 18 Dosen, etwa ein Jahr lang, gegeben. Hingegen wurde bei einem Wiederauftreten der Krankheit oder inakzeptablen toxischen Wirkungen die Behandlung abgebrochen.

Primäre Endpunkte waren das rezidivfreie Überleben in der gesamten Intent-to-Treat-Population und in der Subgruppe von Krebspatienten, die für den PD-1-Liganden (PD-L1) positiv waren. Schließlich bewerteten die Forscher auch die Sicherheit und Verträglichkeit.

 

Ergebnisse

Bei einer medianen Nachbeobachtungszeit von 15 Monaten war Pembrolizumab in der gesamten Intent-to-Treat-Population mit einem signifikant längeren rekursionsfreien Überleben als mit Placebo assoziiert (1-Jahres-Rate des rekursionsfreien Überlebens, 75,4% [95% -Konfidenzintervall). CI}, 71,3 bis 78,9] vs. 61,0% [95% CI, 56,5 bis 65,1], Hazard Ratio für Rezidiv oder Tod 0,57; 98,4% CI 0,43 bis 0,74; P <0,001) und in der Untergruppe von 853 Patienten mit PD-L1-positive Tumoren (1 Jahr Rezidivfreie Überlebensrate, 77,1% [95% CI, 72,7 bis 80,9]) in der Pembrolizumab-Gruppe und 62,6% [95% CI, 57,7 bis 67,0] in der Placebo-Gruppe; Verhältnis 0,54; 95% CI 0,42 bis 0,69; P <0,001).

Unerwünschte Ereignisse der Stufen 3 bis 5, die sich auf das Studienschema bezogen, wurden bei 14,7% der Patienten in der Pembrolizumab-Gruppe sowie bei 3,4% der Patienten in der Placebo-Gruppe berichtet. Weiters kam in der Immuntherapie-Gruppe zu einem behandlungsbedingten Tod aufgrund von Myositis.

 

Fazit. Unter dem Strich zeigte sich, dass die adjuvante Therapie mit 200 mg Pembrolizumab – alle 3 Wochen für bis zu einem Jahr verabreicht – bei einem Hochrisiko-Melanom der Stufe III effektiv ist. Denn die medikamentöse Anwendung zeigte ein signifikant längeres rekursionsfreies Überleben als Placebo, ohne dass neue toxische Wirkungen festgestellt wurden.

Quelle: Adjuvant Pembrolizumab versus Placebo in Resected Stage III Melanoma. May 10, 2018
N Engl J Med 2018; 378:1789-1801, DOI: 10.1056/NEJMoa1802357

Share.

About Author

Axel Rhindt

MEDMIX-Redaktion, AFCOM Digital Publishing Team

Comments are closed.