Mehr Unfälle und Verletzte im 1. Halbjahr 2016

Must Read

Wenn die Finger schmerzen – Ursachen frühzeitig abklären

Wenn die Finger schmerzen, sollte ihr Arzt rasch den Grund dafür herausfinden. Denn die effektive, frühzeitige Behandlung ist sehr...

Osteoporose beeinträchtigt die Lebenserwartung erheblich

Osteoporose-Patientinnen haben eine geringere Lebenserwartung. Nur jede zehnte erhält eine wirksame Therapie, was ebenfalls das Risiko erhöht, frühzeitig zu sterben. Im Grunde...

Telomere spielen im Alterungsprozess eine zentrale Rolle

Menschen, bei denen die Telomere kürzer sind, haben ein erhöhtes Risiko im Alterungsprozess, Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs zu entwickeln. Telomere...
MEDMIX Newsroom
MEDMIX Newsroom
Aktueller Dienst der MEDMIX Redaktion

Laut vorläufiger Ergebnisse von Statistik Austria gab es auf Österreichs Straßen mehr Unfälle und Verletzte im 1. Halbjahr 2016, aber 11% weniger Verkehrstote.

Von Jänner bis Juni 2016 ereigneten sich laut vorläufigen Ergebnissen von Statistik Austria auf Österreichs Straßen mehr Unfälle – 17.200 Verkehrsunfälle, bei denen 21.740 Personen verletzt wurden. Gegenüber dem Vergleichszeitraum 2015 stieg damit die Zahl der Unfälle um 2,9% (+479), jene der Verletzten um 4,4% (+917). Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2014 (17.808 Unfälle bzw. 22.302 Verletzte) liegen die aktuellen Werte allerdings darunter (siehe Tabelle).

Die Zahl der Verkehrstoten (190) sank um 24 bzw. 11,2% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Nach 2013 mit 189 Getöteten ist dies das bislang zweitniedrigste Halbjahresergebnis seit 1961, dem Beginn der einheitlich geführten Unfallstatistik. Mit 73% waren der Großteil der Todesopfer Männer.

Mehr Unfälle und Verletzte in fast allen Bundesländern

Die Zahl der Unfälle stieg – mit Ausnahme von Kärnten – in allen Bundesländern. Die prozentuellen Zuwächse reichen dabei von 1,7% (Steiermark) bis 11,8% (Vorarlberg); in Kärnten gab es geringfügig weniger Unfälle (-0,9%). Die Zunahmen der Verletztenzahlen fielen hingegen durchwegs höher als jene der Unfallzahlen aus. In Wien (+9,3%), im Burgenland (+11,7%) und in Vorarlberg (+15,6%) waren diese am höchsten, in Niederösterreich gab es den einzigen Rückgang (-1,7%). Der Rückgang bei den Verkehrstoten im ersten Halbjahr 2016 (-24 Todesopfer) wurde maßgeblich vom Ergebnis in Niederösterreich (-15 Todesopfer) beeinflusst.

Mehr Verletzte bei Alkoholunfällen, aber weniger Todesopfer

Die Zahl der Unfälle mit alkoholisierten Beteiligten erhöhte sich um 13% auf 1.041, jene der dabei Verletzten um 15% auf 1.351. Sieben Personen, gegenüber 10 im Vorjahreszeitraum, wurden bei Alkoholunfällen getötet (siehe Tabelle). Weniger getötete Pkw-Insassen sowie (Leicht-) Motorradfahrer 88 Personen (-18 Personen bzw. -17%) kamen im ersten Halbjahr 2016 mit einem Pkw ums Leben, davon 66 als Fahrzeuglenker und 22 als Mitfahrer. Es wurden auch weniger (Leicht)Motorradfahrer getötet (28 gegenüber 37, das sind -9 Personen oder -24%).

Als sogenannte ungeschützte Verkehrsteilnehmer wurden gleich viele wie im ersten Halbjahr 2015 getötet: 35 Fußgänger (-1) und 21 Radfahrer (+1).

Detaillierte Ergebnisse bzw. weitere Informationen zur Statistik der Straßenverkehrsunfälle sind auf der Webseite der Statistik Austria zu finden. Daten zu den Straßenverkehrsunfällen 2013 bis 2015 sind u.a. auch in der „Interaktiven Verkehrsunfallkarte“ (http://www.statistik.at/verkehrsunfallkarte/), die jährlich aktualisiert wird, zu finden.

Latest News

Bilanzierte Diäten: diätetische Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke

Bilanzierte Diäten sind diätetische Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke. Nur geeignete Patienten sollten sie unter ärztlicher Aufsicht verwenden. Bilanzierte Diäten sind diätetische Lebensmittel...

Bludrucksenkung durch Magnesium: Zusatztherapie bei Bluthochdruck

Eine dosisabhängige Bludrucksenkung durch Magnesium ist beispielhaft, wie man eine medikamentöse Therapie durch Mikronährstoffe optimieren kann. Eine der Medikamentendosis angepasste Bludrucksenkung durch Magnesium unterstützt die medikamentöse antihypertensive Therapie. Der...

Sport und Bewegung bei Brustkrebs erhöht die Überlebenschancen

Sport und Bewegung verbessern bei Brustkrebs die Überlebenschancen. Auch wenn Frauen erst nach der Diagnose ausreichend körperlich aktiv werden. Im Grunde genommen kann ausreichend körperliche Aktivität,...

Parodontitis begünstigen Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Parodontitis kann direkten und indirekten Einfluss auf die Entstehung und das Fortschreitens von Arteriosklerose sowie von Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben. Herz-Kreislauferkrankungen gehören weltweit zu den häufigsten chronischen...

Hexenschuss als Warnsignal für den Rücken mit stechenden Beschwerden

Der Hexenschuss ist Warnsignal für den Rücken, bei dem stechende Beschwerden im Bereich der Lendenwirbelsäule plötzlich auftreten, die oft auch anhalten. Ein Hexenschuss – auch als akute Lumbalgie...

More Articles Like This