Lungentransplantierte Patienten besteigen den Jebel Toubkal

0

Lungentransplantierte Patienten aus sechs Ländern besteigen demnächst den 4.167 m hohen Jebel Toubkal, den höchsten Berg Nordafrikas.

Bereits im Jahr 2017 berichteten die Medien über zehn Lungentransplantierte Patienten am Kilimandscharo mit seiner Höhe von 5.895m. Dabei begleiteten ÄrztInnen der MedUni Wien und des AKH Wien die Patienten aus mehreren Nationen wissenschaftlich. Sie wollten zeigen, welche Leistungsfähigkeit und Lebensqualität sie durch die Transplantation wiedererlangt haben. Zwei Jahre später geht nun eine Gruppe von 16 PatientInnen aus Österreich, Deutschland, Ungarn, Italien, Griechenland und Zypern auf den Jebel Toubkal. Dabei lieg der mit 4.167 Metern höchste Gipfel Nordafrikas in Marokko. Der Start erfolgt am 1. September 2019, wobei man den Gipfel am 7. September erreichen will.

„Um die PatientInnen sicher zu betreuen und ihre Gesundheit sicherzustellen, werden sie im Lauf dieses „Atlas-Trails“ täglich untersucht. Neben der Messung der Vitalwerte werden auch die Blutgase, die Nierenwerte und die Elektrolytwerte gemessen sowie der Höhenkrankheits-Score bestimmt“, erklärt Peter Jaksch von der Universitätsklinik für Chirurgie der MedUni Wien/AKH Wien, der seit 18 Jahren lungentransplantierte PatientInnen betreut. Insgesamt rund 30 MedizinerInnen werden den Trail begleiten, davon 16 von MedUni Wien/AKH Wien.

Jedenfalls werden die 16 Lungentransplantierte Patienten versuchen, den Gipfel im Atlas-Gebirge binnen einer Woche zu erreichen. Vorab erhalten die Patienten eine sportärztliche Untersuchung und absolvieren ein individuelles Trainingsprogramm. Der Jüngste Patient ist übrigens 27 und kommt aus Griechenland. Der Älteste mit 65 ist Österreicher. Ziel ist es, so Jaksch, „zu zeigen, dass man nach schwerer Krankheit und dem chirurgischen Eingriff einer Lungentransplantation wieder ein aktives Leben führen kann“. Schon die Leistungen der Kilimandscharo-Besteiger habe bewiesen, dass man trotz Lungentransplantation eine „enorme Lebensqualität und Leistungsfähigkeit“ erreichen könne.

 

Rundum-Leistungs-Check & Live-Videos

Im Rahmen des An- und Abstiegs sind zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen   geplant, um die körperlichen Belastungen zu messen: Gecheckt werden die Immunsuppressionsspiegel, außerdem gibt es ein Schlafscreening, auch Sättigung, Herzfrequenz, Blutdruck, Sauerstoff, Kohlendioxid und die Laktatwerte werden gemessen. Zu den Ergebnissen der Untersuchungen sowie zum Gesamtkonzept der Expedition sind mehrere wissenschaftliche Publikationen und Präsentationen auf Fachkongressen geplant.

Dazu sind Videos – u.a. auch mit Drohnenaufnahmen – für eine professionelle TV-Doku geplant. Auf der Seite der MedUni Wien www.facebook.com/MedizinischeUniversitaetWien gibt es tägliche Berichte vom Trail quasi live sowie die Highlights.

 

Wien ist eines der weltweit führenden Zentren für Lungentransplantation

Im November 1989 wurde im AKH Wien/Medizinische Fakultät der Universität Wien die erste Lungentransplantation vorgenommen. 30 Jahre später gilt die Medizinische Universität Wien bzw. das AKH Wien als eines der vier weltweit führenden Zentren für Lungentransplantation neben Toronto, Cleveland und Hannover. Jährlich bekommen 100 bis 120 PatientInnen ihren „zweiten Atem“ aus Wien. Insgesamt wurden seit 1989 über 1800 Transplantationen durchgeführt.

„Durch die große Anzahl an Transplantationen ist es uns an der MedUni Wien möglich, breit angelegte Studien abzuwickeln und neue Operationstechniken zu entwickeln und anzuwenden“, erklärt Walter Klepetko, Leiter der Universitätsklinik für Chirurgie der MedUni Wien/AKH Wien und langjähriger Leiter des weltweit viel beachteten Lungentransplantationsprogramms „das wiederum untermauert die Top-Position, die wir mit unserem Zentrum in Wien weltweit erworben haben.“

Quelle: AKH Wien

Share.

About Author

MEDMIX Online-Redaktion

Blick in den Newsroom der MEDMIX Print- und Onlineredaktion in Zusammenarbeit mit AFCOM – Verlag und Medienproduktionen.

Comments are closed.