Welchen Einfluß die Luftverschmutzung während der Corona-Pandemie auf die Coronavirus-Erkrankung Covid 19 hat

Corona-Pandemie: coronavirus, covid-19, SARS-Cov-2. © Lightspring / shutterstock.com

Corona-Pandemie: coronavirus, covid-19, SARS-Cov-2. © Lightspring / shutterstock.com

Erstens unterstützt Feinstaub die Ausbreitung des Coronavirus, zweitens besteht ein Zusammenhang zwischen Luftverschmutzung und schwerem Covid-19-Verlauf und Sterblichkeit.

Das Coronavirus Sars-cov-2 gehört zur Familie der Coronaviren und ist für die Corona-Pandemie und der teilweise schwer verlaufenden Covid 19-Erkrankung verantwortlich. Dazu konnten Wissenschaftler in den letzten Monaten mehrfach einen positive Zusammenhang zwischen der Ausbreitung des Coronavirus beziehungsweise Covid 19 und der Luftverschmutzung beobachten, eine der größten Herausforderungen der Corona-Pandemie. Feinstaub beziehungsweise Atmosphärische Partikel (PM) könnten eine geeignete Umgebung für den Transport des Virus in größere Entfernungen sein. Darüber hinaus induziert Feinstaub eine Entzündung in Lungenzellen und die Exposition gegenüber Atmosphärischer Partikel könnte die Anfälligkeit und Schwere der Symptome bei Covid-19-Patienten erhöhen. Zudem weiss man seit langem, dass Luftverschmutzung und Herz-Lungen-Erkrankungen fördert und verschlechtert.

 

Luftverschmutzung und Corona-Pandemie: Die Rolle von atmosphärischen Partikeln bei der Ausbreitung und Zunahme der Morbidität und Mortalität der Coronavirus-Erkrankung Covid-19

Der primäre Übertragungsweg des Coronavirus SARS-CoV-2 unter Menschen sind Tröpfchen und der direkte Kontakt. Wobei die Art der Übertragung des Virus in der Luft nicht eindeutig feststeht, ebenso wie die Rolle von Feinstaub in der Luft. Schon früher konnten Forschungen zeigen, dass Feinstaub mit einem aerodynamischen Durchmesser kleiner als 2,5 Mikrometer (PM 2,5) und andere kleine Partikel lebensfähige Coronavirus-Partikel in der Luft tragen und die Ausbreitung von Masern und SARS-Coronavirus fördern können. Zudem gibt es empirische Belege für die Rolle der Luftverschmutzung in der Corona-Pandemie bei der beschleunigten Übertragung des Coronavirus SARS-CoV-2 und Covid 19 in Italien sowie in Wuhan.

Die durch Lockdowns verursachte Verringerung der Feinstaub-PM 2,5-Werte in der Umgebungsluft hat möglicherweise ebenfalls dazu beigetragen, die Übertragung von SARS-CoV-2 zu verringern. Hohe PM 2.5-Werte haben zu Beginn der Corona-Pandemie hingegen möglicherweise die Coronavirus-bedingte Sterblichkeit aufgrund der Luftverschmutzung im Zusammenhang mit Covid-19-Begleiterkrankungen erhöht.

Ein Anstieg der PM 2,5-Spiegel nach einem weiteren Lockdown könnte die Covid-19-Übertragung wiederum beschleunigen und die Belastung durch COVID-19-Morbidität und -Mortalität erhöhen.

 

Luftverschmutzung und COVID-19-Sterblichkeit

Immer mehr Daten deuten darauf hin, dass ältere Menschen sowie Personen mit bestehenden Erkrankungen einem höheren Risiko für Krankenhausaufenthalte und Todesfälle durch Covid 19 ausgesetzt sind. Interessanterweise überschneiden sich die Risikofaktoren für schweres COVID-19 mit der Liste der Krankheiten, von denen bekannt ist, dass sie auch durch chronische Luftverschmutzung verschlimmert. Das sind beispielsweise Diabetes, Herzerkrankungen und chronischen Atemwegserkrankungen wie Lungenkrebs und COPD. Mehrere Studie zeigen jedenfalls einen statistischen Zusammenhang zwischen Luftverschmutzung mit jahrelanger Feinstaub-Belastung sowie einem schwereren Krankheitsverlauf und einer höheren Sterblichkeit durch die Coronavirus-Erkrankung Covid 19. Beispielsweise ist die COVID-19-Sterblichkeit in dicht besiedelten städtischen Gebieten, in denen sich SARS-CoV-2 auch leicht ausbreiten kann, deutlich höher.

Forscher gehen zudem von möglichen Zusammenhänge zwischen der Exposition gegenüber Luftverschmutzung und dem Schweregrad von COVID-19 aus. Man vermutet sogar, dass unterschiedliche Exposition gegenüber Luftverschmutzung auch einer der Faktoren sein könnte, die zu den unverhältnismäßig stärkeren Auswirkungen von COVID-19 auf die in den Innenstadt lebenden rassische Minderheiten führen könnte.

Obwohl der Zusammenhang zwischen Luftverschmutzung und Herz-Lungen-Erkrankungen gut bekannt ist, sind dazu wiederum weitere Corona-Studien erforderlich, um den spezifischen Zusammenhang zwischen Luftverschmutzung und den schwerwiegenden Folgen von COVID-19 besser darstellen zu können.


Literatur:

Sharma AK, Balyan P. Air pollution and COVID-19: Is the connect worth its weight? Indian J Public Health. 2020 Jun;64(Supplement):S132-S134. doi: 10.4103/ijph.IJPH_466_20. PMID: 32496243.

Comunian S, Dongo D, Milani C, Palestini P. Air Pollution and Covid-19: The Role of Particulate Matter in the Spread and Increase of Covid-19’s Morbidity and Mortality. Int J Environ Res Public Health. 2020 Jun 22;17(12):4487. doi: 10.3390/ijerph17124487. PMID: 32580440; PMCID: PMC7345938.

Brandt EB, Beck AF, Mersha TB. Air pollution, racial disparities, and COVID-19 mortality. J Allergy Clin Immunol. 2020 Jul;146(1):61-63. doi: 10.1016/j.jaci.2020.04.035. Epub 2020 May 7. PMID: 32389591; PMCID: PMC7204717.

Die mobile Version verlassen