Libidomangel, Testosteronmangel: Libidoverlust und Testosteron

Bei Libidomangel sind PDE5-Hemmer oft wirkungslos. © Kamil Macniak / shutterstock.com

Bei Libidomangel sind PDE5-Hemmer oft wirkungslos. © Kamil Macniak / shutterstock.com

Männer mit Libidoverlust sollten den Testosteron-Spiegel untersuchen lassen. Denn bei Libidomangel durch Testosteronmangel kann eine Testosteronsubstitution die Beschwerden verbessern.

Libidoverlust und Testosteron. Vor allem bei älteren Männern, die primär über einen Libidomangel beziehungsweise über sexuelle Unlust klagen, sollte auch der Testosteron-Spiegel und die Möglichkeit von Testosteronmangel erhoben werden. Vor allem dann, wenn das Symptom Libidomangel mit Leistungsabfall, Muskelschwäche, Schlafstörungen, Abgeschlagenheit und einem Mangel an Energie einhergeht, kann das ein Zeichen für einen Hormonmangel sein kann. Bekannterweise kommt es mit dem Älter werden zu einem kontinuierlichen Abfall des Serum-Testosteron-Spiegels und zu Lipidoverlust. Mit 50 Jahren sind etwa 5 bis 10% der Männer betroffen. Schließlich sind es bis zum 80. Lebensjahr dann bereits 30 bis 50%.

 

Testosteronsubstitution gegen Libidomangel

Wenn bei einem Mann mit nachgewiesenem Testos­teronmangel die entsprechende Symptomatik vorliegt, so lässt sich meistens der Lipidoverlust mit einer Testosteronsubstitution effektiv behandeln. Wobei das nicht nur die Libido verbessert. Auch eine gleichzeitig bestehende erektile Dysfunktion – bzw. Potenzstörungen – kann sich bessern. Problematisch ist bei Männern mit Lipidomangel die Tatsache, dass eine zusätzlich verschrieben PDE-5-Hemmer-Therapie – mit dem Einsatz von Viagra und Co. –  bei diesen betroffenen Patienten nicht wirkt und oft erst nach Behebung des Hormonmangels ausreichend Hilfe bieten.

Die Indikation zur Testosteron-Substitution und die Therapieeinstellung sollte der erfahrene Fachmann durchführen. Denn der muss natürlich Kontraindikationen – allen voran das Prostatakarzinom – ausschliessen. Vor allem bei älteren Männer muss zu Therapiebeginn die Behandlung engmaschig überwacht werden.

Die zur Auswahl stehenden Applikationsformen der Testos­teron­-Therapie sollen mit dem Patienten hinsichtlich Vor- und Nachteile besprochen und dann individuell ausgewählt werden. Es stehen heute moderne und sichere Präperationen zur Verfügung, wie das 1x täglich transdermal anzuwendende Testosterongel oder, als Langzeittherapie gut geeignet, eine alle drei Monate i.m. zu verabreichende Injektion mit 1.000 mg Testosteronundecanoat.

 

Testosteronmangel-Behandlung bringt zahlreiche Vorteile

Sexualität ist ein Grundbedürfnis des Menschen. Deshalb sollte der Arzt bei jeder medizinischen Abklärung und Behandlung einen möglichen Lipidomangel, Potenzstörungen oder andere sexuelle Funktionsstörungen berücksichtigen.

Wobei die sexuellen Funktionsstörungen oft auch mit bereits vorliegenden Störungen des Stoffwechsels oder des Gefäßsystems zusammenhängen. Hierzu bestätigen auch die aktuellen Leitlinien, dass die Behandlung von Testosteronmangel zahlreiche Vorteile bringt. Und zwar für sexuelle Symptome sowie für den allgemeinen Gesundheitszustand.

Übrigens gibt es bislang keine zwingende Beweise dafür, dass eine Testosterongabe das Risiko für Prostatakrebs oder kardiovaskuläre Ereignisse erhöht.


Literatur:

Morgentaler A et al. Diagnosis and Treatment of Testosterone Deficiency: Updated Recommendations From the Lisbon 2018 International Consultation for Sexual Medicine. Sex Med Rev. 2019 Jul 24. pii: S2050-0521(19)30067-8. doi: 10.1016/j.sxmr.2019.06.003. [Epub ahead of print]

Die mobile Version verlassen