Niedrige LDL-Cholesterin- oder Triglyzerid-Werte erhöhen Risiko für hämorrhagischen Schlaganfall

Must Read

Wenn die Finger schmerzen – Ursachen frühzeitig abklären

Wenn die Finger schmerzen, sollte ihr Arzt rasch den Grund dafür herausfinden. Denn die effektive, frühzeitige Behandlung ist sehr...

Osteoporose beeinträchtigt die Lebenserwartung erheblich

Osteoporose-Patientinnen haben eine geringere Lebenserwartung. Nur jede zehnte erhält eine wirksame Therapie, was ebenfalls das Risiko erhöht, frühzeitig zu sterben. Im Grunde...

Telomere spielen im Alterungsprozess eine zentrale Rolle

Menschen, bei denen die Telomere kürzer sind, haben ein erhöhtes Risiko im Alterungsprozess, Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs zu entwickeln. Telomere...
Dr. Darko Stamenov
Dr. Darko Stamenov
MEDMIX-Redaktion, Projektleiter, AFCOM Digital Publishing Team

Menschen mit sehr niedrigen LDL-Cholesterin-Spiegeln oder mit niedrigen Triglyzerid-Werten haben ein erhöhtes Risiko, einen hämorrhagischen Schlaganfall zu erleiden.

Unter dem Strich ist in acht von zehn Fällen ein verstopftes Blutgefäß im Gehirn Verursacher eines Schlaganfalls. Für diesen sogenannten ischämischen Schlaganfall ist dabei die entstehende Mangeldurchblutung verantwortlich, weil das Gehirn nicht mehr ausreichend Sauerstoff bekommt. Hingegen kommt es bei etwa 20 Prozent der Fälle zu einer Hirnblutung, die sich durch das Platzen eines Blutgefäßes entwickelt. Dabei spricht man von einem sogenannten hämorrhagischen Schlaganfall. Nun konnten US Forscher einen Zusammenhang zwischen sehr niedrigem LDL-Cholesterin oder niedrigen Triglyzerid-Werten und einem erhöhten Risiko für einen hämorrhagischen Schlaganfall bei Frauen nachweisen.

 

Women’s Health Study: Daten von fast 30000 Frauen über 20 Jahre analysiert

Die US-Forscher analysierten in einer prospektiven Kohortenstudie die Daten von 27.937 Frauen der bekannten Women’s Health Study zu Gesamtcholesterin, LDL-Cholesterin, HDL-Cholesterin sowie Triglyzerid-Werte. Die Anzahl der Schlaganfälle ergab sich durch die Krankenakte bestätigt, wobei die Wissenschaftler die Zusammenhänge zwischen Lipidpiegeln und dem Risiko für eine Hirnblutung fokussierten.

 

LDL-Cholesterin-Spiegeln unter 70 mg/dL mit mehr als 2-fachen Risiko für eine Hirnblutung assoziiert

Während eines Follow-up von 19,3 Jahren kam es in 137 Fällen zu einem hämorrhagischen Schlaganfall. Verglichen mit denen mit LDL-Cholesterin-Spiegeln von 100–129,9 mg/dL (Miligramm pro Deziliter) hatten diejenigen mit LDL-Cholesterin-Spiegeln unter 70 mg/dL ein 2,17-faches Risikos für einen hämorrhagischen Schlaganfall. Bei Patienten mit LDL-Cholesterin-Spiegeln von 130–159,9 mg/dL konnten die Experten keinen signifikanten Risikoanstieg beobachten.

Außerdem hatten Frauen mit niedrigen Triglyzerid-Werten ebenfalls ein signifikant erhöhtes Risiko für einen hämorrhagischen Schlaganfall.

Hingegen fanden die Wissenschaftler keine signifikanten Zusammenhänge zwischen dem Gesamtcholesterinspiegel oder den HDL-Cholesterin-Spiegeln und einem erhöhten Risiko für einen hämorrhagischen Schlaganfall.

 

Fazit. Jedenfalls haben niedrige LDL-Cholesterin-Spiegel unter 70 mg / dL sowie auch niedrige Triglyceridwerte das Risiko für einen hämorrhagischen Schlaganfall bei Frauen erhöht. Allerdings sollte man die niedrigen Lipidwerte auch mit dem Risiko für einen ischämischen Schlaganfall untersuchen. Denn wie eingangs erwähnt ist dieser viel häufiger und hängt sehr mit Atherosklerose zusammen. Dabei gelten niedrige Lipidwerte als vorteilhaft gegen Arterienverkalkung.

Literatur:

Pamela M. Rist et al. Lipid levels and the risk of hemorrhagic stroke among women.
April 10, 2019, DOI: https://doi.org/10.1212/WNL.0000000000007454

Latest News

Biologika bei Psoriasis effektiver gegen psychische Leiden und Depression

Die Anwendung von Biologika bei mittelschwerer bis schwerer Psoriasis ist effektiver gegen gleichzeitig auftrretende psychische Leiden und Depressionen. Biologika, die bei mittelschwerer bis...

Mehr Sicherheit im Krankenhaus für die Mitarbeiter

Die Österreichische Ärztekammer fordert mehr Schutz und Sicherheit für die Mitarbeiter im Krankenhaus. Spezielle sind Sicherheitskonzepte gefragt. Die Ergebnisse einer aktuellen KAV-Umfrage bestätigen Befragungen der Spitalsärzte. Sicherheitskonzepte müssen...

Rezeptor CD95 auf Krebszellen löst Zelltod aus, oder regt das Krebswachstum an

Wenn der auf allen Krebszellen vorhandene Rezeptor CD95 aktiviert wird, so löst das den programmierten Zelltod aus, oder regt hingegen das Krebswachstum an. Wissenschaftler im Deutschen...

Nikotinfreie und Nikotinhaltige e-Zigarette verbesserten die Gefäßfunktion

Die Nikotinfreie und Nikotinhaltige e-Zigarette verbessert die Gefäßfunktion. Und zwar innerhalb eines Monats nach dem Wechsel von einer Tabakzigarette. Unter dem Strich gewinnen e-Zigaretten und Tabakerhitzern...

Deutsche Gesellschaft für Urologie zur Blasenspiegelung (Zystoskopie)

Instrumente, die Urologen zur Blasenspiegelung (Zystoskopie) einsetzen, müssen natürlich steril sein. Doch eine Infektion ist nie ganz auszuschließen. Anlässlich des vom Berufsverband der Deutschen Urologen...

More Articles Like This