Lauf für die Krebsforschung

Must Read

Wenn die Finger schmerzen – Ursachen frühzeitig abklären

Wenn die Finger schmerzen, sollte ihr Arzt rasch den Grund dafür herausfinden. Denn die effektive, frühzeitige Behandlung ist sehr...

Osteoporose beeinträchtigt die Lebenserwartung erheblich

Osteoporose-Patientinnen haben eine geringere Lebenserwartung. Nur jede zehnte erhält eine wirksame Therapie, was ebenfalls das Risiko erhöht, frühzeitig zu sterben. Im Grunde...

Telomere spielen im Alterungsprozess eine zentrale Rolle

Menschen, bei denen die Telomere kürzer sind, haben ein erhöhtes Risiko im Alterungsprozess, Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs zu entwickeln. Telomere...
MEDMIX Newsroom
MEDMIX Newsroom
Aktueller Dienst der MEDMIX Redaktion

Lauf für die Krebsforschung! – am 8. Oktober 2016 steht unter diesem Motto steht die Jubiläumsauflage des Krebsforschungslaufs am Unicampus Altes AKH.

In Österreich werden etwa 39.000 Personen pro Jahr mit der Diagnose Krebs konfrontiert. Damit hat sich die Zahl der Krebs-Neuerkrankungen in den vergangenen 25 Jahren verdoppelt. Gleichzeitig ist es in den vergangenen Jahren gelungen – auch dank der Krebsforschung an der MedUni Wien – für viele Krebserkrankungen gute Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten zu entwickeln.

Mit jeder am Lauf für die Krebsforschung absolvierten Runde, die eine Meile beträgt (1,6 km), sowie mit eingenommenen Spendengeldern werden auch beim 10. Krebsforschungslauf aussichtsreiche Forschungsprojekte von jungen, ambitionierten WissenschafterInnen an der Medizinischen Universität Wien ermöglicht und gefördert.

Krebsforschung ermöglicht Präzisionsmedizin

„Die Forschung hat die Aussichten für Krebspatienten in der letzten Dekade massiv verbessert. Früher haben wir vergleichsweise mit Kanonen auf Spatzen geschossen, heute analysieren wir Tumore nach molekularbiologischen Gesichtspunkten und verabreichen den Patienten jeweils  gezielt wirksame Medikamente. Von dieser Präzisionsmedizin erwarten wir uns auch kurzfristig weiter große Fortschritte, weil wir dabei nicht nur von der Entwicklung neuer Medikamente abhängig sind, sondern vielfach bereits zugelassene Substanzen gezielter einsetzen können“, erklärt Christoph Zielinski, Leiter des Comprehensive Cancer Centers von MedUni Wien und AKH Wien.

„Die Behandlungen, die Krebspatienten und -patientinnen in Wien erhalten, gehören zu den besten weltweit, das zeigen Studien, die den Erfolg von Behandlungen international vergleichen. Und auch mit neuen Erkenntnissen in der Krebsforschung, die einer der Schwerpunkte der Medizinischen Universität Wien ist, können unsere Experten immer wieder aufzeigen“, unterstreicht Markus Müller, Rektor der MedUni Wien, die Bedeutung der Krebsforschung in Wien und ergänzt: „die Spendeneinnahmen beim Krebsforschungslauf helfen, neue und aussichtsreiche Forschungsprojekte ins Laufen zu bringen“.

Mit Hilfe der Einnahmen des Krebsforschungslaufes konnten in den vergangenen Jahren an der MedUni Wien wichtige Fragestellungen der Krebsforschung beantwortet und wichtige Projekte gestartet werden. Der Lauf im September 2015 brachte rund 134.000 Euro ein.

Am 8. Oktober einfach mitlaufen!

Die Teilnahme bei der 10. Auflage des Events für den guten Zweck ist jederzeit zwischen 10 und 14 Uhr möglich – es handelt sich um kein Rennen im eigentlichen Sinn, sondern um einen karitativen Lauf zu Gunsten der Krebsforschung. Mitmachen kann jede/r: Am 8. Oktober ins Alte AKH (Hof 2) kommen, gegen eine Spende von 20 Euro eine Startnummer und Rundenkarte abholen und losstarten. Zwischen 10 und 14 Uhr ist der Rundkurs geöffnet.

Man kann jederzeit einsteigen, so viele Runden laufen wie man möchte, so schnell man möchte und mit wem man möchte – und sich bei einer der Labestationen erfrischen. Mit dabei sind auch zahlreiche LäuferInnen von Firmenteams, für die ihre Arbeitgeber für jede gelaufene Runde/Meile zusätzlich 10 Euro spenden.

Für 15 EUR gibt es das offizielle Krebsforschung-Laufshirt vor Ort beim Lauf und im Shop der MedUni Wien (AKH Wien, Ebene 8B, jeweils Mo. und Do. 8-16 Uhr). Natürlich sind auch jederzeit Spenden für die Initiative Krebsforschung möglich. Alle Spendengelder werden zu 100 % zur Förderung von Forschungsprojekten gegen Krebs verwendet. Weitere Informationen zu geförderten Projekten: http://initiative-krebsforschung.meduniwien.ac.at/forschungsprojekte/.

Der Krebsforschungslauf 2016: 8. Oktober 2016, 10 bis 14 Uhr. Universitätscampus „Altes AKH“, 1090 Wien. Alle Infos: www.meduniwien.ac.at/krebsforschungslauf/

Latest News

Bilanzierte Diäten: diätetische Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke

Bilanzierte Diäten sind diätetische Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke. Nur geeignete Patienten sollten sie unter ärztlicher Aufsicht verwenden. Bilanzierte Diäten sind diätetische Lebensmittel...

Bludrucksenkung durch Magnesium: Zusatztherapie bei Bluthochdruck

Eine dosisabhängige Bludrucksenkung durch Magnesium ist beispielhaft, wie man eine medikamentöse Therapie durch Mikronährstoffe optimieren kann. Eine der Medikamentendosis angepasste Bludrucksenkung durch Magnesium unterstützt die medikamentöse antihypertensive Therapie. Der...

Sport und Bewegung bei Brustkrebs erhöht die Überlebenschancen

Sport und Bewegung verbessern bei Brustkrebs die Überlebenschancen. Auch wenn Frauen erst nach der Diagnose ausreichend körperlich aktiv werden. Im Grunde genommen kann ausreichend körperliche Aktivität,...

Parodontitis begünstigen Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Parodontitis kann direkten und indirekten Einfluss auf die Entstehung und das Fortschreitens von Arteriosklerose sowie von Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben. Herz-Kreislauferkrankungen gehören weltweit zu den häufigsten chronischen...

Hexenschuss als Warnsignal für den Rücken mit stechenden Beschwerden

Der Hexenschuss ist Warnsignal für den Rücken, bei dem stechende Beschwerden im Bereich der Lendenwirbelsäule plötzlich auftreten, die oft auch anhalten. Ein Hexenschuss – auch als akute Lumbalgie...

More Articles Like This