Krebs: Wer mehr weiß, kann damit besser umgehen 

Krebsschleifen © Jo Panuwat D / shutterstock.com

Der Behandlungserfolg bei allen Erkrankungen hängt auch davon ab, wie gut die Betroffenen informiert sind, die Therapie verstehen und sie mittragen können. Die Cancer School CCC Vienna des Comprehensive Cancer Center (CCC) von MedUni Wien und AKH Wien ist ein Fortbildungsprojekt, das KrebspatientInnen und ihre Angehörigen umfassend und leicht verständlich über alle Aspekte der Erkrankung informiert. Sie findet seit Herbst 2020 wieder kostenlos an der MedUni Wien und am AKH Wien statt. Information ist wichtig, aber ohne Forschung gibt es keine Fortschritte in der Behandlung.

 

Mehr Wissen, höhere Lebensqualität

PatientInnen nehmen orale Krebstherapeutika regelmäßiger ein und halten die Therapieintervalle bei Infusionen genauer ein, wenn sie verstehen, warum ihnen gerade diese Therapie verordnet wurde und wie sie wirkt. Damit führen sie das Medikament in der richtigen Dosis und mit der nötigen Regelmäßigkeit zu, was sich deutlich auf seine Wirksamkeit, aber auch im Bereich der Lebensqualität auswirkt. „Deshalb erachte ich Projekte wie die Cancer School CCC Vienna, die die Selbstermächtigung von PatientInnen fördern, indem sie das Verständnis für die Krankheit verbessern, für dringend nötig und wünschenswert,“ meint Ulrich Jäger, Leiter der Klinischen Abteilung für Hämatologie und Hämostaseologie sowie Mitglied im Comprehensive Cancer Center von MedUni Wien und AKH Wien. Das Fortbildungsformat vermittelt allerneuerste und wissenschaftlich belegte Informationen rund um die Krankheit Krebs und gibt so die nötigen Impulse, um den Behandlungsteams die entscheidenden Fragen zu stellen.

 

Studienteilnahme empfohlen

Jäger empfiehlt PatientInnen und Angehörigen außerdem, sich bei den behandelnden ÄrztInnen nach den aktuellsten Therapien, aber auch nach der Möglichkeit zu erkundigen, an aktuellen Studien teilzunehmen. Jäger: „Zahlreiche Untersuchungen belegen, dass KrebspatientInnen, die an Studien teilnehmen, bessere Behandlungsergebnisse vorweisen als Routine-PatientInnen. Das liegt am Zugang zu den neuesten Substanzen, aber auch daran, dass sie in viel engerem Austausch mit dem Behandlungsteam stehen.“ Er verweist hier auch auf das Studienregister des CCC, das tagesaktuell alle onkologischen Studien listet, die an der MedUni Wien durchgeführt werden: https://www.ccc.ac.at/aktuelle-studien/.

 

Krebsforschung fördern

Zentraler Bestandteil jeder Behandlung sind natürlich die Medikamente und das Wissen, wie und in welcher Kombination sie am besten wirken. Dieses Knowhow kann nur durch unablässige Forschungstätigkeit gewonnen werden. Wer die Krebsforschung an der MedUni Wien aktiv unterstützen möchte, kann das laufend tun.


Quelle: Comprehensive Cancer Center Vienna

Infos & Anmeldung: www.cancerschool.at.

 

Die mobile Version verlassen