Unterschiedliche Ursachen für Kopfschmerzen am Morgen

Schlechter Schlaf ist oft die Ursache für Kopfschmerzen am Morgen. © Twinsterphoto / shutterstock-com

Schlechter Schlaf ist oft die Ursache für Kopfschmerzen am Morgen. © Twinsterphoto / shutterstock-com

Kopfschmerzen am Morgen treten meist beim Aufwachen auf und können durch schlechten Schlaf entstehen, doch es gibt auch andere störende Ursachen.

Vor allem Nachteulen, die gerne feucht-fröhliche Partys und Ähnliches genießen, müssen darauf achten, dass das nächste morgendliche Erwachen nicht zur extremen Tortur mit Kopfschmerzen aber auch mit Gliederschmerzen, Übelkeit und Erbrechen wird. Aber nicht nur Alkohol und fettes Essen etc. sind schuld für einen schlechten Schlaf. Auch schlechte Luft, Qualm durch Rauchen, Mangel an Bewegung sowie Stress sowie Kummer können Verursacher dafür sein. Und schlechter Schlaf ist wiederum häufiger verantwortlich für Kopfschmerzen am Morgen. Die aktuelle Studie bestätigte auch den direkten Zusammenhangs zwischen der Häufigkeit von Schlafbruxismus, Zähneknirschen im Schlaf, und der Häufigkeit von morgendlichen Kopfschmerzen. Es gibt auch verschiedene andere Ursachen, manchmal stellen Ärzte aufgrund des Fehlens einer zugrunde liegenden Erkrankungsursache die Diagnose nummuläre Kopfschmerzen.

 

Wenn Schlafstörungen Kopfschmerzen in der Früh verursachen

Unter dem Strich brauchen 75% der Betroffenen, die an Kopfschmerzen am Morgen leiden, bis zu 30 Minuten zum Einschlafen in der Nacht zuvor. Dabei leiden 18 Prozent an Schlafstörungen und 26 Prozent wachen in der Nacht auf. Das ergaben verschiedenste Untersuchungen und Umfragen in der jüngsten Vergangenheit.

Im Grunde genommen haben fast 50% der Menschen, die unter Schlafstörungen leiden, auch mit Kopfschmerzen am Morgen zu kämpfen. Wiederum leidet die Hälfte der Kopfschmerzpatienten auch an Tagesschläfrigkeit. Zudem berichten viele Betroffene, dass sie nach einem ungewollten Einnicken an Kopfschmerzen nach dem Aufwachen leiden. Umgekehrt können die morgendliche Kopfschmerzen auch auf nicht realisierte Schlafstörungen beziehungsweise einer noch nicht diagnostizierten Schlafapnoe hinweisen.


Rasche Behandlung von Kopfschmerzen

Klassische Kopfschmerz-Analgetika

Acetylsalicylsäure (Aspirin ASS). Das altbewährte Schmerzmittel Acetylsalicylsäure lindert Schmerzen, senkt aber auch Fieber und entfaltet zudem entzündungshemmende Wirkung. Vorsicht ist bei dauerhafter Anwendung und hohen Dosen angesagt. Denn das kann das Risiko für Magenentzündungen oder Gastritis (Magengeschwüre) erhöhen.

Paracetamol. Das nichtsteroidale Analgetikum (NSAR) Paracetamol hat sich bei der Behandlung von Schmerzen und Fieber seit vielen Jahrzehnten bewährt. Bei richtiger Dosierung ist Paracetamol gut verträglich, in Tablettenform setzt man in der Regel 10 bis 15 mg Paracetamol pro kg Körpergewicht als Einzeldosis ein. Bei Erwachsenen entspricht das zwischen 1 und 2 Tabletten zu je 500 mg. Wobei hierzu die Angaben des jeweiligen Herstellers zu beachten sind.

Ibuprofen. Das NSAR-Schmerzmittel Ibuprofen entfaltet rasch seine Wirkung gegen Schmerzen und Entzündungen und senkt ebenfalls Fieber. Die empfohlene Dosis beträgt bei Kopfschmerzen 400 mg, wobei man diese bei Kindern unter 12 Jahren nur nach Verordnung eines Arztes anwenden sollte. Auch hier ist wie bei allen NSAR ei dauerhafter Anwendung das Risiko für Magenentzündungen oder Gastritis (Magengeschwüre) deutlich erhöht.


Obstruktive Schlafapnoe und chronische, morgendliche Kopfschmerzen

Schlaf und Kopfschmerzen stehen wie erwähnt in einem komplexen und umfassenden Zusammenhang. Es gibt aber eine klare Beziehung zwischen der obstruktiven Schlafapnoe (OSA) und Schnarchen sowie morgendlichen Kopfschmerzen.

Es gibt aber eine klare Beziehung zwischen der obstruktiven Schlafapnoe (OSA) und Schnarchen sowie morgendlichen Kopfschmerzen. © wavebreakmedia / shutterstock-com

Eine Schlafapnoe und chronische Migräne hängt wiederum oft mit Fettleibigkeit, Adipositas, zusammen. Wobei Sauerstoffmangel (Hypoxie) beim Schlafen nicht eindeutig für morgendliche Kopfschmerzen mitverantwortlich ist. Beispielsweise zeigte die CPAP-Therapie beim Schlafen mit nächtlicher Beatmung keinen kausalen Zusammenhang mit einer Verbesserung der morgendlichen Kopfschmerzen.

Vor allem Frauen mit Obstruktivem Schlafapnoe Syndrom (OSA) berichten über unspezifischere Symptome wie zu wenig Energie, Antriebslosigkeit, Müdigkeit, Probleme beim Einschlafen sowie morgendliche Kopfschmerzen. Hierzu zeigen jüngste Untersuchungen Vorteile einer sogenannten myofunktionellen Therapie als Alternative für viele Patienten. Diese myofunktionelle Therapie besteht aus Kombinationen von Mund- und Rachenübungen (oropharyngealen Übungen). Diese sollen vor allem die Muskeln und Bereichen des Mundes, des Rachens und der oberen Atemwege trainieren. Schließlich soll die Behandlung Funktionen wie Sprechen, Atmen, Blasen, Saugen, Kauen und Schlucken verbessern.

 

Bluthochdruck und Kopfschmerzen: Hinterkopf oder Nacken betroffen

Morgendliche Kopfschmerzen können aber auch im Zusammenhang mit starkem Bluthochdruck auftreten, wobei die Schmerzen dann vor allem am Hinterkopf oder im Nacken lokalisiert werden. Zudem kommt es oft zu einer Verschiebung in Richtung Stirn.

 

Falsche Körperhaltung

Weiter können eine falsche Körperhaltung und daraus resultierende Probleme mit den Nerven dazu führen, dass Menschen unter morgendlichen Schmerzen im Kopf leiden. Auch in diesem Falle strahlen die Schmerzen vom Nacken über den Hinterkopf bis zur Mitte des Kopfes aus. Jedenfalls schreibt man Kopfschmerzen häufig einem Nackenproblem beispielsweise während des Schlafes zu. Hingegen ist auch eine Beteiligung des Halses an daran oft gegeben.

 

24-Stunden-Zyklus und Schmerzempfindlichkeit

Eine Erklärung dafür, warum der Kopf am Morgen schmerzt, kann aber auch in der Schmerzwahrnehmung und Schmerzempfindlichkeit, die einem 24-Stunden-Zyklus folgt, zu finden sein. Experten erklären hier, dass die Schmerzempfindlichkeit nachts um 2.00 Uhr am höchsten sein soll und dann bis zum Mittag kontinuierlich abfällt. Danach steigt die Schmerzempfindlichkeit wieder langsam an und erreicht eben um etwa 2.00 Uhr seinen Höhepunkt. Das kann vor allem Patienten mit Migräne oder anderen Kopfschmerzarten treffen, die dann speziell an Kopfschmerzen in den frühen Morgenstunden bzw. nach dem Aufwachen leiden.

 

Ursachen von Kopfschmerzen und ihre Symptome

Kopfschmerzen sind Schmerzen, die in jeder Kopfregion auftreten. Sie können auf einseitig oder beidseitig auftreten. Sie können auch an einer bestimmten Stelle isoliert sein. Typisch sind ein stechender Schmerz, ein pochendes Gefühl oder dumpfer Schmerz. Die Schmerzen können sich auch allmählich oder plötzlich entwickeln. Als Ursachen können chemische Aktivitäten in Ihrem Gehirn, den Nerven oder Blutgefäßen, die Ihren Schädel umgeben, oder den Muskeln Ihres Kopfes und Halses (oder einer Kombination dieser Faktoren) bei primären Kopfschmerzen eine Rolle spielen. Manche Menschen können auch Gene tragen.

Übrigens leiden auch viele Covid-19-Patienten an Kopfschmerzen, wenngleich das keine typischen Symptome sind.

 

Hektischer Lebensstil

Vor allem der hektische Lebensstil vieler Stadtmenschen – mit ständiger Erreichbarkeit und großem Arbeitsstress – scheinen zu mehr Kopfschmerzen zu führen. (Hier erfährt man, Warum das so ist.)

 

Wetterfühligkeit

Zumindest jede zweite Person mit Kopfschmerzen glaubt, dass diese mit einer Wetterfühligkeit im Zusammenhang stehen. (Hier erfährt man, ob diese These auch stimmt.)

Mehr als die Hälfte der Kopfschmerzpatienten bringen ihre Beschwerden mit einer besonderen Wetterfühligkeit in Zusammenhang.

Elektronisches Kopfschmerztagebuch bei chronischen Kopfschmerzen als hilfreiches Werkzeug für eine effektive Behandlung.

Eine aktuelle Studie bewertete übrigens die Genauigkeit eines automatisierten Werkzeugs zur Klassifizierung für einzelne Anfälle der beiden wichtigsten primären Kopfschmerzstörungen Migräne und Spannungskopfschmerz, die in einem elektronischen Kopfschmerztagebuch verwendet werden.

Die erhebliche Übereinstimmung zeigte, dass das Klassifizierungsinstrument ein wertvolles Instrument für die automatisierte Auswertung elektronischer Kopfschmerztagebücher ist. Das kann schließlich dabei helfen, die Wirksamkeit der Therapie zu verbessern.

Zudem könnten basierend auf den Ergebnissen der Studie zusätzliche Diagnosefunktionen von Apps zur Behandlung primärer Kopfschmerzen implementiert werden. Schließlich können Wissenschaftler zukünftig diesen Klassifizierungsalgorithmus für Datenbankanalysen in großem Maßstab für epidemiologische Studien verwenden.

 

Kopfschmerzen und Gesichtsschmerzen

Übrigens sieht man Gesichtsschmerzen oft als getrennt von Kopfschmerzen an. Wobei zumeist Fachärzte aus den Fachgebieten wie HNO und Kiefer- und Gesichtschirurgie die betroffenen Patienten bei anhaltenden Beschwerden untersuchen. Natürlich können auch Zahn- und Nasennebenhöhlen-Beschwerden Kopf- und Gesichtsschmerzen verursachen.

Bei akuten Kopfschmerzen am Morgen muss man das sicherlich in Betracht. Im Grunde genommen können Migräne und andere primäre Kopfschmerzen das Gesicht einschließen sowie auch ausschließlich betreffen.

 

Nummuläre Kopfschmerzen

Nummuläre Kopfschmerzen sind eine primäre Kopfschmerzerkrankung, das Fehlen einer zugrunde liegenden erkennbaren Ursache ist für die Diagnose von obligatorisch. Im Gegensatz zu Migränekopfschmerzen gehen nummuläre Kopfschmerzen nicht mit Übelkeit, Erbrechen, Rhinorrhoe, Tränenfluss, Bindehautinjektion, Licht- oder Schallempfindlichkeit sowie fokalen neurologischen Symptomen einher. Epidemiologisch wird ein nummulärer Kopfschmerz als sehr selten angesehen, man nimmt an, dass es eine gutartige Erkrankung mit chronischem Verlauf ist.

Der Patient sollte auch darüber Bescheid wisse, dass diese Kopfschmerzen gutartig sind. Sie sollten jedoch unbedingt Hilfe suchen, wenn zudem fokale neurologische Symptome auftreten. Wie beispielsweise verschwommenes Sehen oder Sehverlust, fokale Schwäche, Taubheit, Gesichtsabfall, Sprachschwäche und Bewusstlosigkeit.


Literatur:

Liampas I, Siokas V, Brotis A, Mentis AA, Aloizou AM, Dastamani M, Tsouris Z, Lima M, Dardiotis E. Endogenous melatonin levels and therapeutic use of exogenous melatonin in tension type headache: A systematic review. Rev Neurol (Paris). 2021 Jun 21:S0035-3787(21)00566-X. doi: 10.1016/j.neurol.2021.01.014. Epub ahead of print. PMID: 34167809.

Rueda JR, Mugueta-Aguinaga I, Vilaró J, Rueda-Etxebarria M. Myofunctional therapy (oropharyngeal exercises) for obstructive sleep apnoea. Cochrane Database Syst Rev. 2020 Nov 3;11:CD013449. doi: 10.1002/14651858.CD013449.pub2. PMID: 33141943.

Janjua MS, Singh P. Nummular Headache. 2020 Aug 28. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2020 Jan–. PMID: 31082035.

Nazia Karsan, Calvin Chan, Peter J. Goadsby. Headache and facial pain. Medicine. Clinical assessment in neurology. Available online 3 July 2020 https://doi.org/10.1016/j.mpmed.2020.05.004

Adler D, Bailly S, Benmerad M, et al. Clinical presentation and comorbidities of obstructive sleep apnea-COPD overlap syndrome. PLoS One. 2020;15(7):e0235331. Published 2020 Jul 9. doi:10.1371/journal.pone.0235331

Roesch A, Dahlem MA, Neeb L, Kurth T. Validation of an algorithm for automated classification of migraine and tension-type headache attacks in an electronic headache diary. J Headache Pain. 2020;21(1):75. Published 2020 Jun 12. doi:10.1186/s10194-020-01139-w

Sharon A. Kandel; Pujyitha Mandiga. Cluster Headache. StatPearls [Internet]. Last Update: October 22, 2019.

Vieira KRM, Folchini CM, Heyde MDVD, Stuginski-Barbosa J, Kowacs PA, Piovesan EJ. Wake-Up Headache Is Associated With Sleep Bruxism. Headache. 2020;60(5):974–980. doi:10.1111/head.13816

Muhammad Salman Janjua; Paramvir Singh. Nummular Headache. StatPearls [Internet]. Last Update: November 14, 2019.

Rozen TD. Linking Cigarette Smoking/Tobacco Exposure and Cluster Headache: A Pathogenesis Theory. Headache. 2018 Jul;58(7):1096-1112. doi: 10.1111/head.13338. Epub 2018 Jul 16.

Stark CD, Stark RJ. Sleep and chronic daily headache. Curr Pain Headache Rep. 2015 Jan;19(1):468. doi: 10.1007/s11916-014-0468-6.


Quelle: Mayo Clinic

Die mobile Version verlassen