Konzept des Kindeswohls und Kinderschutz

Must Read

Wenn die Finger schmerzen – Ursachen frühzeitig abklären

Wenn die Finger schmerzen, sollte ihr Arzt rasch den Grund dafür herausfinden. Denn die effektive, frühzeitige Behandlung ist sehr...

Osteoporose beeinträchtigt die Lebenserwartung erheblich

Osteoporose-Patientinnen haben eine geringere Lebenserwartung. Nur jede zehnte erhält eine wirksame Therapie, was ebenfalls das Risiko erhöht, frühzeitig zu sterben. Im Grunde...

Telomere spielen im Alterungsprozess eine zentrale Rolle

Menschen, bei denen die Telomere kürzer sind, haben ein erhöhtes Risiko im Alterungsprozess, Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs zu entwickeln. Telomere...
MEDMIX Online-Redaktion
MEDMIX Online-Redaktion
Blick in den Newsroom der MEDMIX Print- und Onlineredaktion in Zusammenarbeit mit AFCOM – Verlag und Medienproduktionen.

Statement des interdisziplinären DFG Netzwerks » Kindeswohl und Kinderschutz – Normative Grundlagen des Kindeswohls « zur Tagung in Göttingen.

Gewalt gegen Kinder ist verboten. Aber wie sieht es mit Zwang gegen Kinder in besonderen Situationen, etwa in der medizinischen Praxis, aus? Sollen Kinder zu medizinischen Interventionen oder im Rahmen erzieherischer Maßnahmen gezwungen werden? Was ist genau unter Zwang zu verstehen? Wo oder wie finden sich latente, versteckte, strukturelle Zwänge in Gesellschaft und Institution? Zwang zu legitimieren ist nicht einfach. Schlicht zu meinen, dass Zwang etwas Gutes beabsichtigt, reicht letztendlich nicht aus, ihn zu rechtfertigen. Unter dem Titel „Fürsorge – Zwang – Gewalt“ diskutierten in Göttingen 30 Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen unterschiedlicher Disziplinen, wie Philosophie, Erziehungswissenschaften, Sozialpädagogik, Jura, Medizin, Ethik und Theologie, vom 4.- 6. Oktober 2016 über das Konzept des Kindeswohls und Vorstellungen zum Wohlergehen von Kindern.

Normative Grundlagen des Kindeswohls

Der Workshop fand im Rahmen des DFG-Netzwerks „Kindeswohl und Kinderschutz – Normative Grundlagen des Kindeswohls“ (Koordination: Dr. Alexander Bagattini, Ludwig-Maximilians-Universität München) statt. Veranstalter des Workshops waren Prof. Dr. Claudia Wiesemann und Friederike Maaßen vom Institut für Ethik und Geschichte der Medizin, Universitätsmedizin Göttingen.

Statement des DFG-Netzwerkes

„Wer beruflich mit Kindern zu tun hat, sollte über die Rechte der Kinder und die sie betreffenden ethischen Fragestellungen gut informiert sein. Kinder, ihr Schutz und ihr Wohlergehen, müssen in Wissenschaft und Gesellschaft, Politik und Institutionen Beachtung finden. Das Thema braucht aber auch interdisziplinäre Verständigung und Vergewisserung.

Während Rechtsprechung und -praxis vorwiegend auf die Kindeswohl-Gefährdung fokussiert, sind positive Vorstellungen des Kindeswohls von Kindern wesentlich schwieriger zu fassen. Es geht es um schwierige Handlungsentscheidungen in der Spannung zwischen der Sorge um den gegenwärtigen Augenblick und die Zukunft des Kindes.

Welche Formen von fürsorglicher Bevormundung sind gerechtfertigt und ab wann und in welchen Kontexten sollten Kinder autonom entscheiden können? Kindern pauschal Selbstbestimmungsrechte vorzuenthalten, ist jedenfalls nicht gerechtfertigt.

So erscheint etwa die erzwungene medizinische Altersschätzung bei unbegleiteten jungen geflüchteten Menschen mit Blick auf das Kindeswohl und das Selbstbestimmungsrecht als äußerst problematisch. Als weitere Themen wurden u. a. das kindzentrierte Krankenhaus, der Umgang mit Zwang in der Kinder- und Jugendpsychiatrie oder der Heimerziehung und ganz allgemein die Umsetzung von Kinderrechten in der Praxis diskutiert.

Die philosophische, rechtliche und gesellschaftliche Verständigung über das Kindeswohl muss lebendig bleiben. Diese Diskussion braucht die Stimme der Kinder. Sie müssen gehört werden. Kinder haben das Recht auf Partizipation in all diesen Fragen.“

Latest News

Bilanzierte Diäten: diätetische Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke

Bilanzierte Diäten sind diätetische Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke. Nur geeignete Patienten sollten sie unter ärztlicher Aufsicht verwenden. Bilanzierte Diäten sind diätetische Lebensmittel...

Bludrucksenkung durch Magnesium: Zusatztherapie bei Bluthochdruck

Eine dosisabhängige Bludrucksenkung durch Magnesium ist beispielhaft, wie man eine medikamentöse Therapie durch Mikronährstoffe optimieren kann. Eine der Medikamentendosis angepasste Bludrucksenkung durch Magnesium unterstützt die medikamentöse antihypertensive Therapie. Der...

Sport und Bewegung bei Brustkrebs erhöht die Überlebenschancen

Sport und Bewegung verbessern bei Brustkrebs die Überlebenschancen. Auch wenn Frauen erst nach der Diagnose ausreichend körperlich aktiv werden. Im Grunde genommen kann ausreichend körperliche Aktivität,...

Parodontitis begünstigen Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Parodontitis kann direkten und indirekten Einfluss auf die Entstehung und das Fortschreitens von Arteriosklerose sowie von Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben. Herz-Kreislauferkrankungen gehören weltweit zu den häufigsten chronischen...

Hexenschuss als Warnsignal für den Rücken mit stechenden Beschwerden

Der Hexenschuss ist Warnsignal für den Rücken, bei dem stechende Beschwerden im Bereich der Lendenwirbelsäule plötzlich auftreten, die oft auch anhalten. Ein Hexenschuss – auch als akute Lumbalgie...

More Articles Like This