Konsum von Cannabis und Sensation Seeking

Must Read

Wenn die Finger schmerzen – Ursachen frühzeitig abklären

Wenn die Finger schmerzen, sollte ihr Arzt rasch den Grund dafür herausfinden. Denn die effektive, frühzeitige Behandlung ist sehr...

Telomere spielen im Alterungsprozess eine zentrale Rolle

Menschen, bei denen die Telomere kürzer sind, haben ein erhöhtes Risiko im Alterungsprozess, Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs zu entwickeln. Telomere...

Osteoporose beeinträchtigt die Lebenserwartung erheblich

Osteoporose-Patientinnen haben eine geringere Lebenserwartung. Nur jede zehnte erhält eine wirksame Therapie, was ebenfalls das Risiko erhöht, frühzeitig zu sterben. Im Grunde...

Psychologische Interventionen helfen, Sensation Seeking und Belohnungsempfänglichkeit zu managen und so den Konsum von Cannabis bei Jugendlichen zu reduzieren.

Sensation Seeking ist das Suchen nach immer neuen und aufregenden Erfahrungen. Im Zusammenhang mit dem Konsum von Cannabis scheint ein starker Hang zu Sensation Seeking ein beträchtlicher Risikofaktor für ein beginnendes Suchtverhalten zu sein.

Laut einer unlängst publizierten Anaylse steht Sensation Seeking mit der Belohnungsempfänglichkeit im Zusammenhang – Belohnungsempfänglichkeit beschreibt, wie „belohnend“ eine Person unterschiedliche Erfahrungen empfindet.

Der Konsum von Cannabis wird seinerseits ebenfalls mit der Belohnungsempfänglichkeit in Verbindung gebracht. Dies erklärt somit teilweise die Beziehung zu Sensation Seeking.

Darüber hinaus beschreiben die Forscher eine schulbasierte psychologische Intervention, die sich sowohl auf Sensation Seeking als auch auf die Verwendung von Cannabis bei Jugendlichen auswirkt. Dabei ist das Hinauszögern des Erstgebrauchs und das Einbremsen des Fortschritts von leichtem zum schwerem Cannabiskonsum oberstes Ziel.

 

Sensation Seeking und Belohnungsempfänglichkeit an fast 4.000 Jugendlichen untersucht

Dr. Patricia Conrod – Professor für Psychiatrie – und ihre Kollegen von der University of Montreal and Le Centre hospitalier universitaire Sainte-Justine werteten die Daten einer sehr großen Probandengruppe von fast 4.000 Jugendlichen hinsichtlich der Belohnungsempfänglichkeit über einen Zeitraum von 5 Jahren aus.

Jugendliche sehen oft den Konsum von Cannabis als unproblemtisch für die Gesundheit – trotz zunehmender Hinweise, dass sich der Konsum von Cannabis negativ auf die Entwicklung des Gehirns und der kognitiven Funktionen auswirken kann.

Der Grad der Belohnungsempfänglichkeit wurde mit einer „go/no go“-Aufgabe festgestellt. Dabei wurde den Probanden gesagt, wann sie agieren oder nicht agieren müssen, um eine Belohnung zu erhalten oder eine Bestrafung zu vermeiden. Die Forscher stellten fest, dass sich die Belohnungsempfänglichkeit bei Jungen und Mädchen unterschiedlich entwickelte und auch von der Ausgeprägtheit von Sensation Seeking abhängig war.

 

Konsum von Cannabis bei Jugendlichen

Dr. Conrod‘s Studie legt nahe, dass psychologische Interventionen Jugendlichen helfen können, Sensation Seeking und Belohnungsempfänglichkeit zu managen und damit auch dazu beitragen, den Konsum von Cannabis bei Jugendlichen zu reduzieren.

Dazu ist es laut der Forscher hoch an der Zeit, da Jugendliche vielfach den Konsum von Cannabis als geringes Risiko betrachten – trotz der zunehmenden Hinweise, dass sich der Konsum von Cannabis negativ auf die Entwicklung des Gehirns und seiner kognitiven Funktionen auswirken kann.

Quelle: http://www.acnp.org/search.aspx?q=Conrod

Latest News

Biologika bei Psoriasis effektiver gegen psychische Leiden und Depression

Die Anwendung von Biologika bei mittelschwerer bis schwerer Psoriasis ist effektiver gegen gleichzeitig auftrretende psychische Leiden und Depressionen. Biologika, die bei mittelschwerer bis...

Mehr Sicherheit im Krankenhaus für die Mitarbeiter

Die Österreichische Ärztekammer fordert mehr Schutz und Sicherheit für die Mitarbeiter im Krankenhaus. Spezielle sind Sicherheitskonzepte gefragt. Die Ergebnisse einer aktuellen KAV-Umfrage bestätigen Befragungen der Spitalsärzte. Sicherheitskonzepte müssen...

Rezeptor CD95 auf Krebszellen löst Zelltod aus, oder regt das Krebswachstum an

Wenn der auf allen Krebszellen vorhandene Rezeptor CD95 aktiviert wird, so löst das den programmierten Zelltod aus, oder regt hingegen das Krebswachstum an. Wissenschaftler im Deutschen...

Nikotinfreie und Nikotinhaltige e-Zigarette verbesserten die Gefäßfunktion

Die Nikotinfreie und Nikotinhaltige e-Zigarette verbessert die Gefäßfunktion. Und zwar innerhalb eines Monats nach dem Wechsel von einer Tabakzigarette. Unter dem Strich gewinnen e-Zigaretten und Tabakerhitzern...

Deutsche Gesellschaft für Urologie zur Blasenspiegelung (Zystoskopie)

Instrumente, die Urologen zur Blasenspiegelung (Zystoskopie) einsetzen, müssen natürlich steril sein. Doch eine Infektion ist nie ganz auszuschließen. Anlässlich des vom Berufsverband der Deutschen Urologen...

More Articles Like This