Knorpelzellen aus der Nase fürs Kniegelenk

Must Read

Wenn die Finger schmerzen – Ursachen frühzeitig abklären

Wenn die Finger schmerzen, sollte ihr Arzt rasch den Grund dafür herausfinden. Denn die effektive, frühzeitige Behandlung ist sehr...

Osteoporose beeinträchtigt die Lebenserwartung erheblich

Osteoporose-Patientinnen haben eine geringere Lebenserwartung. Nur jede zehnte erhält eine wirksame Therapie, was ebenfalls das Risiko erhöht, frühzeitig zu sterben. Im Grunde...

Telomere spielen im Alterungsprozess eine zentrale Rolle

Menschen, bei denen die Telomere kürzer sind, haben ein erhöhtes Risiko im Alterungsprozess, Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs zu entwickeln. Telomere...
MEDMIX Newsroom
MEDMIX Newsroom
Aktueller Dienst der MEDMIX Redaktion

Aus der Nasenscheidewande entnommene Knorpelzellen können im Labor zu einem funktionsfähigen Gewebe gezüchtet und im Kniegelenk verwendet werden.

Wissenschaflter der Universität und des Universitätsspitals Basel haben eine innovative, vielversprechende Therapieoption entdeckt. Sie haben aus der Nasenscheidewand Knorpelzellen entnommen und diese im Labor zu einem funktionsfähigen Gewebe gezüchtet. Damit lässt sich beschädigtes Knorpelgewebe im Kniegelenk ersetzen und somit heilen. Eine klinische Phase-I-Studie, deren Resultate in der Fachzeitschrift «The Lancet» publiziert wurden, bestätigt nun den Erfolg dieser Therapie.

 

Knorpelzellen aus der Nase um Knorpelschäden im Kniegelenk zu heilen

Knorpelschäden in Gelenken sind nach wie vor schwierig zu behandeln. Davon betroffen sind nicht nur ältere Menschen als Folge von jahrelanger Abnützung, sondern auch jüngere nach Verletzungen oder Unfällen. Alle herkömmlichen Behandlungsmethoden weisen Nachteile auf und führen mitunter zu unbefriedigenden Ergebnissen. Manchmal kommt es zu dauerhaften Schmerzen und einer eingeschränkte Beweglichkeit des betroffenen Gelenks. Dies kann unter Umständen dazu führen, dass das Gelenk durch ein künstliches ersetzt werden muss.

Eine am Universitätsspital Basel durchgeführte klinische Phase-I-Studie zeigt jetzt eine Erfolg versprechende Alternative auf: Knorpelzellen aus der Nase eignen sich hervorragend, um Knorpelschäden im Kniegelenk zu heilen. Die Studie weist nach, dass die Sicherheit und Machbarkeit der Behandlungsmethode gegeben sind und sich im Kniegelenk Reparaturgewebe bildet, welches dem natürlichen Knorpel sehr ähnlich ist. In der Selbsteinschätzung der Patientinnen und Patienten zeigte sich eine relevante Verbesserung der Beschwerden.

 

Keine Nebenwirkungen durch die gezüchteten Knorpelzellen

Unter der Leitung von Prof. Ivan Martin und Prof. Marcel Jakob haben die Forschenden des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel zwei Innovationen untersucht. Zum einen verwendeten sie Knorpelzellen aus der Nasenscheidewand, da diese bessere Regenerationseigenschaften aufweisen als Gelenkknorpel. Zum anderen implantierten sie keine Zellen, sondern funktionsfähiges Gewebe, welches zuvor im Labor gezüchtet wurde.

Das beschädigte Knorpelgewebe am Knie wurde also durch das herangewachsene und zugeschnittene Gewebe aus der Nase ersetzt. Dabei gelang es, für alle Patientinnen und Patienten ein Implantat herzustellen, das die typischen Eigenschaften eines Knorpelgewebes am Kniegelenk aufweist. Bei niemandem wurden nach der Implantation unerwünschte Nebenwirkungen festgestellt, welche vom Transplantat herrühren könnten.

Bei den publizierten Studienresultaten handelt es sich um erste Zwischenergebnisse. An der Studie nahmen zehn Patientinnen und Patienten unter 55 Jahren mit schweren Knorpeldefekten im Kniegelenk teil. Alle wiesen posttraumatische Knorpelschäden mit einer Grösse von 2 bis 6 Quadratzentimetern auf. Patientinnen und Patienten mit Arthrose wurden nicht in die Studie aufgenommen.

Weil die Zahl der Studienteilnehmenden zu gering ist, um eine verlässliche Aussage über die Wirksamkeit zu treffen, wird eine internationale, multizentrische Phase-II-Studie folgen. Sie wird an den Standorten Basel, Mailand, Zagreb und Freiburg i. Br. 108 Patientinnen und Patienten umfassen, Ende 2016 starten und über das EU-Förderprogramm «Horizon 2020» finanziert werden.

Originalbeitrag

Marcus Mumme, Andrea Barbero, Sylvie Miot, Anke Wixmerten, Sandra Feliciano, Francine Wolf, Adelaide M Asnaghi, Daniel Baumhoer, Oliver Bieri, Martin Kretzschmar, Geert Pagenstert, Martin Haug, Dirk J Schaefer, Ivan Martin, Marcel Jakob
Nasal chondrocyte-based engineered autologous cartilage tissue for repair of articular cartilage defects: an observational first-in-human trial
Lancet (2016), doi: 10.1016/S0140-6736(16)31658-0

Latest News

Vitamin D bei Rheuma wie rheumatoide arthritis und Fibromyalgie

Zum Einsatz von Vitamin D bei Rheuma sollte besonders in den Wintermonaten ein Vitamin D-Mangel mithilfe von Vitamin D-Supplementierung ausgeglichen werden. In...

Die Wirkung von Eukalyptus befreit die Atemwege und hilft bei Erkältung

Eukalyptus beziehungsweise das Eukalyptusöl zeigen Wirkung bei Erkältung. Diese hilft unter anderem bei Husten befreit die Atemwege. Die Wirkung von Eukalyptus beziehungsweise Eukalyptusöl hilft gegen verschleimten...

Menstruation, Schmerzen und Endometriose

Funktionelle Schmerzen bei einer Menstruation können auch durch eine anatomische Veränderung – der sogenannten Endometriose – verursacht werden. Zwei bis drei Prozent aller Frauen leiden während der Menstruation...

Pruritus in der Schwangerschaft

Pruritus in der Schwangerschaft ist ein wichtiges Symptom und sollte niemals bagatellisiert werden. Verschiedene Hautprobleme können den Juckreiz verursachen. In ca. 20% der Fälle weist Pruritus in der...

Bessere Therapie bei Psoriasis Arthritis durch Biologika

Im Gegensatz zu den früheren Therapie-Optionen führen bei Psoriasis Arthritis heute Biologika meist zu einem Stillstand der Entzündung und Gelenkzerstörung. Speziell die Entwicklung der neuen Biologika hat...

More Articles Like This