Klimakterium virile – die Wechseljahre des Mannes

Must Read

Wenn die Finger schmerzen – Ursachen frühzeitig abklären

Wenn die Finger schmerzen, sollte ihr Arzt rasch den Grund dafür herausfinden. Denn die effektive, frühzeitige Behandlung ist sehr...

Osteoporose beeinträchtigt die Lebenserwartung erheblich

Osteoporose-Patientinnen haben eine geringere Lebenserwartung. Nur jede zehnte erhält eine wirksame Therapie, was ebenfalls das Risiko erhöht, frühzeitig zu sterben. Im Grunde...

Telomere spielen im Alterungsprozess eine zentrale Rolle

Menschen, bei denen die Telomere kürzer sind, haben ein erhöhtes Risiko im Alterungsprozess, Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs zu entwickeln. Telomere...
Dr. Darko Stamenov
Dr. Darko Stamenov
MEDMIX-Redaktion, Projektleiter, AFCOM Digital Publishing Team

Das Klimakterium virile ist natürlicher Bestandteil des männlichen Alterungsprozesses und geht mit einem abnehmenden Testosteronspiegel einher.

Grundsätzlich bewirken Androgene – allen voran das Testosteron – den Unterschied zwischen Mann und Frau. Warum sich die von Männern dominierte Medizin bis heute mehr mit den weiblichen als den männlichen Geschlechts­hormonen beschäftigt hat, liegt schlichtweg an der Zielgruppe der Patienten. Denn Urologen haben diesbezügliche Nachteile gegen­über den Gynäkologen, weil Männer keine monatlichen Hormonumstellungen zu ertragen haben, nicht schwanger werden können und auch keine »Pille« brauchen. Das Klimakterium virile verursacht vor allem psychosoziale  Belastungen sowie eine zurückgehender sexueller Aktivität.

 

Klimakterium virile – keine richtige Andropause

Meist erst wenn es »im Bett« nicht mehr klappt oder wenn es beispielsweise durch ­eine Prostatahyperplasie zu Harnverhaltungen kommt, geht Mann zum Männerarzt. Urologen sind dann gefordert, sich mit dem männlichen Hormonhaushalt zu beschäftigen.

Wobei auch der Mann zwischen dem 50. und 70. Lebensjahr an hormonelle Veränderungen leidet. Bei vielen Männern wird in dieser Phase ein Abfall der Testoste­ron-Produktion und in Einzelfällen ein Androgenmangel beobachtet. Die unten angegebenen Werte des Serumtestosterons sind mit einer enormen Streubreite nach oben und unten gemessen worden, ein Zeichen für ihre Variabilität.

Parallel dazu steigt das ­Luteinisierungshormon (LH) als physiologischer Stimulierungsfaktor stetig an. Nur die Östrogenspiegel bleiben beim Mann über die Jahre ­immer gleich. Ein totaler Ausfall der Androgenproduk­tion wird fast nie beobachtet, weshalb man auch nicht wirklich von der ­Andropause sprechen kann. Klimakterium virile ist die zutreffendste aller Bezeichnungen geworden, wobei eine Testosteronsubstitution nur in ausgewählten Fällen zu empfehlen ist, den solange die Hypothalamus-Hypophyse-Gonaden-Achse funktionsfähig ist, bringt die Substitution wenig.

 

Die Beschwerdebilder des ­Klimakterium virile

Die Beschwerden im Klimakterium virile sind ähnlich wie bei Frauen und sind auf den beschleunigten Rückgang des freien Testoste­rons zurückführen. Es kommt zu Leistungsabfall, Hitzewallungen, Gewichtszunahme, Schlafunregelmäßigkeiten, Abnahme der Muskelmasse, Merk- und Konzentrationsschwäche, Abfall von Libido und Potenz sowie einer geringeren Rasurfrequenz.

Das typisch soziale »männliche Verhalten« schwindet, der Mann beginnt bezüglich Kompromissbereitschaft und Aggressivität der Frau ähnlicher zu werden.

Die Androgene prägen den Phänotypus »Mann« mit den entsprechenden Folgewirkungen, wenn deren Konzentration merklich absinkt. Potenzstörungen durch Androgenzufuhr zu beheben wäre naheliegend, ist jedoch nur in ausgesuchten Fällen erfolgreich – nämlich bei Hypogonadismus.

Das Prostatakarzinom Bei der Androgensubstitution kann ein bestehendes Prostatakarzinom Wachstumsimpulse empfangen. Ob Androgene ein Prostatakarzinom als solches wirklich auslösen können, ist nicht geklärt aber eher unwahrscheinlich.

Es gibt epidemiologische Befunde, denen zufolge erhöhte Testosteronspiegel mit einer erhöhten Prostatakarzinom-Inzidenz einhergehen – so beispielsweise bei Schwarzafrikanern. Unter der japanischen Bevölkerung verhält es sich genau umgekehrt: niedrige Spiegel führen zu niedriger Karzinomfrequenz. Übersiedeln Japaner nach Amerika, weisen sie nach einer Generation das selbe Prostata-Karzinomrisiko auf wie die dort einheimische Bevölkerung. Bekanntlich hat eine dauernde antiandrogene Therapie die selben Auswirkungen wie eine Kastration, d.h. die Prostatakarzinom-Häufigkeit geht gegen Null.

 

Klimakterium virile mit geringen spürbaren Auswirkungen

Es steht fest, dass es das Klimakterium des Mannes – Klimakterium virile – gibt. Wegen des langsamen, jahrelang verlaufenden Abfalls der Testosteronspiegel sind die hormonellen Veränderungen und ihre spürbaren Auswirkungen allerdings viel geringer ausgeprägt als bei der Frau. Bis zu einer Hormonersatztherapie beim Mann ist noch viel Forschungsarbeit vonnöten.

Quellen:

http://link.springer.com/article/10.1007%2Fs00120-011-2559-x

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=climacterium+virile

Latest News

Low Carb und die reduzierte Aufnahme der Kohlenhydrate bei Diabetes

Auswertung und Kommentierung des amerikanischen Konsensusreports „Ernährungstherapie für Erwachsene mit Diabetes und Prädiabetes“ durch den Ausschuss Ernährung der DDG...

Kraut: wenig Kalorien, viele Vitamine und gut für die Verdauung

Kraut fördert unsere Verdauung, verbessert die Darmtätigkeit und kann auch gegen Verstopfung helfen. Kraut enthält aber auch viele Vitamine bei wenig Kalorien. Ob Rot- oder...

Arthrose und Übergewicht: So kann man die Gelenke entlasten

Um bei Arthrose die Gelenke fit und schmerzfrei zu halten, sollte man Übergewicht vermeiden. Wichtig sind auch Bewegung und ausgewogene Ernährung. Wer unter Arthrose leidet,...

Aphrodisiaka aus der Natur für Lust und Liebe

Aphrodisiaka aus der Natur kommen in vielen, alltäglichen Lebensmitteln vor. Sie lösen bei Menschen verschiedene Reaktionen aus, die das Liebesleben positiv beeinflussen. Abseits von Viagra und...

Homocystein – kardiovaskulärer Risikofaktor für Herz und Gefäße

Homocystein wirkt toxisch auf das Gefäßendothel und könnte als kardiovaskulärer Risikofaktor Thrombosen und Herz-Gefäß- Erkrankungen fördern. Eine sehr große US-Studie mit 80.000 Probanden konnte weiland zeigen, dass der...

More Articles Like This