Käsepappel, Käsepappeltee: lindernde Wirkung gegen Sodbrennen

Die aktiven Komponenten der Käsepappel sind in den Blättern, Blüten und Wurzeln zu finden. © Michael Gasperl / CC BY 3.0

Die aktiven Komponenten der Käsepappel sind in den Blättern, Blüten und Wurzeln zu finden. © Michael Gasperl / CC BY 3.0

Die altbewährte Käsepappel, auch Malve genannt, gilt als Heilpflanze und Nahrungsmittel, bewährt hat sich vor allem der Käsepappeltee gegen Sodbrennen.

Die Käsepappel enthält traditionelle pflanzliche Arzneistoffe, die bei Schleimhautreizungen im Mund- und Rachenraum und im Magen-Darm-Trakt angewendet werden. Dementsprechend ist der Käsepappeltee aus den Früchten oder Blättern der Käsepappel mit seiner lindernden Wirkung ein alt bewährtes Hausmittel bei Sodbrennen und Verdauungsbeschwerden.

Neben der bekannten Anwendung bei Sodbrennen sind weitere Einsatzgebiete von Käsepappel, Malve, beziehungsweise Käsepappeltee allen voran der Reizhusten – Katarrhen der oberen Luftwege. Zudem unterstützt die Malve auch die Heilung kleinflächiger oberflächlicher Hautentzündungen. Ein altes Sprichwort besagt, dass die Malve im Gemüsegarten den Doktor vor der Tür warten lässt.

In Tierexperimentellen Versuchen konnten Forscher auch entzündungshemmende Wirkung bei Nierenschäden durch Ammonium-Vergiftungen beobachten, die man dem hohen antioxidativen Potenzial der Käsepappel zuschreibt.

In jüngsten Studien waren Käsepappel-Extrakte sogar wirksam gegen Bakterien. Hierzu forscht man nun auch, um Mundwässer herzustellen. Diese sollen dann den parodontalen Biofilms günstig beeinflussen.

 

Käsepappel, die Malve, ist eine sehr alte Heilpflanze

Die auch Malve genannte Käsepappel hat eine reiche Geschichte und zählt zu den ältesten bekannten Nutzpflanzen. Denn schon im antiken Griechenland und im alten Rom baute man sie als Heilpflanze sowie auch zu Nahrungszwecken an. Weiter hat in China die Käsepappel eine über 5000 Jahre alte erfolgreiche Geschichte. Blätter und Blüten haben sich seit damals in der Volksmedizin bewährt. Die Malve, hat den lateinischen Namen Malva sylvestris beziehungsweise Käsepappelblätter Malva folium.

Die Malve wurde auch als eine der wichtigsten Heilpflanzen der Hildegard von Bingen (1098 bis 1179 nach Christus) bekannt. Die nannte die Käsepappel Babela und empfahl sie gekocht zur verdauungsförderung, in rohem Zustand hielt sie sie jedoch irrtümlich für giftig.

Der berühmte Avicenna (980 bis 1037 nach Christus), der große Gelehrte der Unani-Medizin (griechisch-arabischen Medizin) hat übrigens in seinen allgemeinen Empfehlungen zur Bekämpfung von Epidemien ebenfalls die Anwendung von Malva silvestra (Käsepappel, Malve) hervorgehoben. Deswegen kann auch jetzt in der Corona-Pandemie beispielsweise Käsepappeltee das allgemeine Wohl aber auch die Schleimhäute in Mund und Rachenraum unterstützen.

Im Grunde genommen setzt man Käsepappel vor allem als Käsepappeltee ein. Ein Teeaufguss wirkt reizmildernd bei leichten Schleimhautentzündungen im Mund- und Rachenraum und hilft mit seinen Schleim- und Gerbstoffen bei der Bekämpfung von Erkrankungen der Atmungsorgane.

Daher wird Käsepappeltee bei Erkältungskrankheiten, bei leichten Schleimhautentzündungen im Mund- und Rachenraum sowie im Magen-Darm-Bereich verwendet.

 

Die vielen Anwendungen der Käsepappel

In der Volksmedizin kennt man seit jeher die Wirkung der entzündungshemmenden Heilpflanze für die Atemwege, bei Hautbeschwerden sowie für den Magen-Darm-Trakt (Verstopfung). Außerdem setzte man die Käsepappel auch erfolgreich als Kompresse am Magen ein, um Bauchschmerzen zu lindern.

Empfehlenswerte Teerezepturen gegen Magenbeschwerden sind hier zu finden.

Bei Hautkrankheiten wird die Pflanze jedenfalls äußerlich oder als Badezusatz verwendet. Dabei gelten hierzu als Anwendungsgebiete Abszesse, Prellungen, Verbrennungen, Dermatitis, Schwellungen sowie Ulcera cruris.

Die entzündungshemmende Wirkung der Käsepappel kann man allerdings auch gegen Halsschmerzen sowie Mund-, Rachen- und Zahnfleischentzündungen einsetzen. Deswegen spricht das auch für Gurgellösung oder auch Mundwasser, wie eingangs erwähnt. Schließlich gilt das auch für Erkrankungen der Atmungsorgane wie Bronchitis und Keuchhusten.

 

Inhaltsstoffe

Unter dem Strich kommen die aktiven Komponenten in den Blättern, den Blüten sowie den Wurzeln der Pflanze vor. Dazu belegen mehrere Studien den Schleimgehalt aus Glucose, Galactose, Galacturonsäure und Glucuronsäure. Denn die Schleimstoffe legen sich wie ein schützender Film über die Schleimhäute. Und sorgen damit für eine beruhigende Wirkung. Die Forscher fanden außerdem  Flavonoide, Phenolsäuren sowie Gerbstoffe in der Käsepappel.


Literatur:

Fatima S, Haider N, Alam MA, Gani MA, Ahmad R; Murtada Taha. Herbal approach for the management of C0VID-19: an overview. Drug Metab Pers Ther. 2020 Nov 2:/j/dmdi.ahead-of-print/dmdi-2020-0150/dmdi-2020-0150.xml. doi: 10.1515/dmdi-2020-0150. Epub ahead of print. PMID: 33128525.

Meysami M, Hashempur MH, Kamalinejad M, Emtiazy M. Efficacy of Short Term Topical Malva Sylvestris L. Cream in Pediatric Patients with Atopic Dermatitis. A Randomized Double-Blind PlaceboControlled Clinical Trial. Endocr Metab Immune Disord Drug Targets. 2020 Oct 23. doi: 10.2174/1871530320666201023125411. Epub ahead of print. PMID: 33100212.

Seddighfar M, Mirghazanfari SM, Dadpay M. Analgesic and anti-inflammatory properties of hydroalcoholic extracts of Malva sylvestris, Carum carvi or Medicago sativa, and their combination in a rat model. J Integr Med. 2020 Mar;18(2):181-188. doi: 10.1016/j.joim.2020.02.003. Epub 2020 Feb 7. PMID: 32113847.

Sharifi-Rad J, Melgar-Lalanne G, Hernández-Álvarez AJ, et al. Malva species: Insights on its chemical composition towards pharmacological applications. Phytother Res. 2020;34(3):546–567. doi:10.1002/ptr.6550

Vahabi et al. In vitro Antibacterial Effect of Hydroalcoholic Extract of Lawsonia inermis, Malva sylvestris, and Boswellia serrata on Aggregatibacter actinomycetemcomitans. Adv Biomed Res. 2019 Mar 20;8:22. doi: 10.4103/abr.abr_205_18. eCollection 2019.

Marouane et al. The protective effect of Malva sylvestris on rat kidney damaged by vanadium. Lipids Health Dis. 2011; 10: 65. Published online 2011 Apr 23. doi: 10.1186/1476-511X-10-65


Quelle: http://www.drugs.com/npp/mallow.html

Die mobile Version verlassen