Juckende Augen bei Allergie durch Pollen bzw. Heuschnupfen

Must Read

Wenn die Finger schmerzen – Ursachen frühzeitig abklären

Wenn die Finger schmerzen, sollte ihr Arzt rasch den Grund dafür herausfinden. Denn die effektive, frühzeitige Behandlung ist sehr...

Osteoporose beeinträchtigt die Lebenserwartung erheblich

Osteoporose-Patientinnen haben eine geringere Lebenserwartung. Nur jede zehnte erhält eine wirksame Therapie, was ebenfalls das Risiko erhöht, frühzeitig zu sterben. Im Grunde...

Telomere spielen im Alterungsprozess eine zentrale Rolle

Menschen, bei denen die Telomere kürzer sind, haben ein erhöhtes Risiko im Alterungsprozess, Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs zu entwickeln. Telomere...
Ann-Marie Nüsslein
Ann-Marie Nüssleinhttp://www.afcom.at
MEDMIX-Redaktion, AFCOM Digital Publishing Team

Für viele gehören juckende Augen bei Allergie durch Pollen zu den beeinträchtigsten Symptomen. Hilfe bieten hier spezielle Augentropfen und Tränenersatzmittel.

Unter dem Strich sind gereizte, juckende Augen bei Allergien für viele Menschen das schlimmste Symptom einer Allergie durch Pollen. Um solche Heuschnupfen-Beschwerden während der Frühjahrs- und Sommermonate so gering wie möglich zu halten, empfehlen Augenärzte eine Basistherapie mit speziellen Augentropfen und Tränenersatzmittel. Grundsätzlich sollten sich Betroffene mit neu auftretenden beziehungsweise anhaltenden Augenbeschwerden ärztlich untersuchen lassen. Denn der Arzt kann Infektionen mit Bakterien oder Viren ausschließen.

 

Botenstoff Histamin

Für Menschen mit Heuschnupfen beginnt der Sommer mit Beschwerden. Dabei gehören neben Atemnot und Schnupfen auch rote, brennende, tränende juckende Augen bei Allergie durch Pollen zu den typischen Symptomen. Verursacher davon sind die Mastzellen. Denn diese speziellen weißen Blutkörperchen des Immunsystems stufen pflanzliche Pollen fälschlicherweise als Krankheitserreger ein. Als Reaktion schütten sie den Botenstoff Histamin aus, um eine Abwehrreaktion einzuleiten, die den vermeintlichen Schadstoff wieder aus dem Körper transportieren soll.

 

Augenprobleme wie juckende Augen bei Allergie ärztlich abklären lassen und rechtzeitig mit Basistherapie beginnen

Grundsätzlich sollten Betroffene ihre Beschwerden an den Augen immer von einem Augenarzt abklären lassen. Denn ein Spezialist hat die Expertise, um andere mögliche Ursachen ausschließen zu können. Eine Differenzialdiagnose ist bei vermeintlichen Allergiebeschwerden sehr wichtig, denn auch eine hochansteckende virale Bindehautentzündung könnte dafür verantwortlich sein. Diese kann wiederum unbehandelt bleibende Schäden am Auge hinterlassen.

Dem Arzt stehen zahlreiche Medikamente zur Verfügung, die die Allergiebeschwerden wirkungsvoll lindern können. In jedem Fall gilt eine Basistherapie mit Tränenersatzmitteln und sogenannten Mastzellstabilisatoren als empfehlenswert. Dabei spülen Tränenersatzmittel die Pollen rasch aus den Augen. Mastzellstabilisatoren verhindern wiederum die Ausschüttung von Histamin. Dabei muss man diese vier Wochen lang mehrmals täglich anwenden, damit sie ihre volle Wirkung entfalten können. Betroffene sollten sinnvollerweise bereits vor der Allergiesaison mit der Anwendung beginnen und bis zum Ende durchgängig fortsetzen. Im Akutfall können Antihistaminika als Augentropfen eine Linderung der Beschwerden bewirken.

 

Mögliche Nebenwirkungen

Im Grunde genommen sollte man Gefäßverengende und abschwellende Augentropfen möglichst vermeiden. Denn diese können die Beschwerden nur kurzzeitig lindern und zudem die Bindehaut schädigen. Außerdem kehren die Symptome noch heftiger zurück, sobald man das Medikament absetzt. Dementsprechend besteht auch die Gefahr einer Abhängigkeit.

Außerdem können manche Wirkstoffe die Tränenproduktion beeinträchtigen, sodass die Augen trocken werden und dementsprechend Symptome verursache. Bei verschiedenen Antihistaminika beschreibt der Beipackzettel diese Nebenwirkung.

Gegen die Trockenheit helfen jedenfalls Tränenersatzmittel. Wobei es langfristig sinnvoll sein kann, das Medikament zu wechseln. Außerdem sollten Allergiker während der Pollenzeit auf das Tragen von Kontaktlinsen nach Möglichkeit verzichten.

Quelle:

Dr. med. Philipp Eberwein, Facharzt für Augenheilkunde am AugenCentrum Rosenheim; DOG – Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Latest News

Vitamin D bei Rheuma wie rheumatoide arthritis und Fibromyalgie

Zum Einsatz von Vitamin D bei Rheuma sollte besonders in den Wintermonaten ein Vitamin D-Mangel mithilfe von Vitamin D-Supplementierung ausgeglichen werden. In...

Die Wirkung von Eukalyptus befreit die Atemwege und hilft bei Erkältung

Eukalyptus beziehungsweise das Eukalyptusöl zeigen Wirkung bei Erkältung. Diese hilft unter anderem bei Husten befreit die Atemwege. Die Wirkung von Eukalyptus beziehungsweise Eukalyptusöl hilft gegen verschleimten...

Menstruation, Schmerzen und Endometriose

Funktionelle Schmerzen bei einer Menstruation können auch durch eine anatomische Veränderung – der sogenannten Endometriose – verursacht werden. Zwei bis drei Prozent aller Frauen leiden während der Menstruation...

Pruritus in der Schwangerschaft

Pruritus in der Schwangerschaft ist ein wichtiges Symptom und sollte niemals bagatellisiert werden. Verschiedene Hautprobleme können den Juckreiz verursachen. In ca. 20% der Fälle weist Pruritus in der...

Bessere Therapie bei Psoriasis Arthritis durch Biologika

Im Gegensatz zu den früheren Therapie-Optionen führen bei Psoriasis Arthritis heute Biologika meist zu einem Stillstand der Entzündung und Gelenkzerstörung. Speziell die Entwicklung der neuen Biologika hat...

More Articles Like This