Genetische Eingriffe als radikales Mittel gegen von Insekten übertragbare Krankheiten

Die Anopheles-Mücke ist Überträger der Malaria tropica. © Dr. Mirko Singer

Stechmücken sind die bekanntesten Krankheitsüberträger, aber auch Zecken, Fliegen oder Flöhe sind Vektoren (Überträger), die Infektionskrankheiten aktiv oder passiv übertragen können. In Österreich sind die häufigsten durch Vektoren übertragenen Erkrankungen Lyme-Borreliose und Zeckenenzephalitis.

Jährlich über 400.000 Tote durch Malaria

17 Prozent der weltweiten Todesfälle werden durch Vektoren hervorgerufen, das sind mehr als 700.000 Todesfälle im Jahr. Sie alle stellen eine hohe Bedrohung der öffentlichen Gesundheit dar. International ist die Malaria die folgenschwerste der durch Insekten hervorgerufenen Infektionen: Mehr als 400.000 Menschen sterben an ihr jährlich, die meisten davon sind Kinder unter fünf Jahren. Aber auch Dengue, Zika oder Gelbfieber fordern einen hohen Krankheitszoll. Dengue allein ist für mehr als 95 Millionen Krankheitsfälle im Jahr verantwortlich.

Neue Entwicklungen auf dem Gebiet der Gentechnik wie die Genschere geben große Hoffnung auf eine bessere Bekämpfung krankheitsübertragender Insekten. „Doch die genauen Folgen neuer Technologien wie gene drives (Methoden zur beschleunigten Ausbreitung spezifischer Gene in einer Population) im Zeitalter von zunehmenden Resistenzen gegen bewährte Therapien und Erderwärmung auf die Gesamtpopulation der Insekten und damit auf unser Ökosystem sind nicht absehbar“, stellt Christiane Druml, Leiterin des Josephinums und des UNESCO Lehrstuhls für Bioethik fest, „da stellt sich die Frage nach unserer gesellschaftlichen Verantwortung und dem Schutz künftiger Generationen.“

 


Veranstaltung des UNESCO Lehrstuhls für Bioethik im Josephinum der MedUni Wien am 8./9. Jänner 2020

Neue Entwicklungen auf dem Gebiet der Gentechnik wie die Genschere geben große Hoffnung auf eine bessere Bekämpfung krankheitsübertragender Insekten. Die internationale Veranstaltung des UNESCO Lehrstuhls für Bioethik an der MedUni Wien diskutiert am 8./9. Jänner 2020 radikale Ansätze und ihre Konsequenzen auf die belebte Natur. Eine der Hauptfragen ist, ob wir ein weltweit geltendes neues Ethikregelwerk für die Crispr/Cas9-Genschere und andere neue Technologien benötigen.


Quelle: Medizinische Universität Wien

 

Die mobile Version verlassen