Rhythmusüberwachung bei kryptogenem Hirninfarkt

Must Read

Wenn die Finger schmerzen – Ursachen frühzeitig abklären

Wenn die Finger schmerzen, sollte ihr Arzt rasch den Grund dafür herausfinden. Denn die effektive, frühzeitige Behandlung ist sehr...

Osteoporose beeinträchtigt die Lebenserwartung erheblich

Osteoporose-Patientinnen haben eine geringere Lebenserwartung. Nur jede zehnte erhält eine wirksame Therapie, was ebenfalls das Risiko erhöht, frühzeitig zu sterben. Im Grunde...

Telomere spielen im Alterungsprozess eine zentrale Rolle

Menschen, bei denen die Telomere kürzer sind, haben ein erhöhtes Risiko im Alterungsprozess, Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs zu entwickeln. Telomere...
MEDMIX Online-Redaktion
MEDMIX Online-Redaktion
Blick in den Newsroom der MEDMIX Print- und Onlineredaktion in Zusammenarbeit mit AFCOM – Verlag und Medienproduktionen.

Kontinuierliche automatisierte Rhythmusüberwachung bei kryptogenem Hirninfarkt: Die ICMICS-Daten – von Dr. Matthias Pohl und Dr. Julia Mayer, Dresden.

Die Überlegenheit subkutan implantierbarer Ereignisrekorder für die Erstdetektion von Vorhofflimmern (VHF) bei kryptogenem Hirninfarkt im Vergleich zum herkömmlichen 24- bis 48-StundenLangzeit-EKG konnte 2014 in einer wegweisenden Studie gezeigt werden [1]. Planmäßige Nachsorgen einschließlich Ereignisrekorder-Abfragen erfolgten nach 1, 6 und 12 Monaten sowie danach alle 6 Monate. Unplanmäßige Nachsorgen wurden im Falle von VHF-Symptomen oder nach vom Prüfer empfohlener Datenübertragung vorgenommen. Die mediane Dauer von der Randomisierung bis zur VHF-Erstdetektion betrug dabei 41 Tage. Die VHF-Detektionsquote lag bei 8,9%, 12,4% und 30,0% nach 6, 12 bzw. 36 Monaten [1].

Technologische Innovationen auf dem Gebiet telemedizinfähiger Ereignisrekorder veranlassten uns dazu, den Grundgedanken der o.g. Studie in einer weiterführenden monozentrischen Kohorte aufzugreifen. Wir führten eine prospektive Beobachtung mit miniaturisierten, injizierbaren Ereignisrekordern der neuesten Generation durch (Reveal LINQ, Modell LNQ11, Medtronic). Im Gegensatz zum Vorgängermodell mit manueller Datenübertragung durch den Patienten (Reveal XT, Model 9529, Medtronic) bieten diese tägliche, vollständig automatisierten Datentransfers in ein Mobilfunk- und Internet-basiertes Netzwerk zur Rhythmusüberwachung (CareLink, Medtronic).

In die Beobachtung wurden von April 2014 bis Juni 2016 117 Patienten eingeschlossen (37,6% weiblich, n = 44; Durchschnittsalter 65 ± 13,3 Jahre), die einen kryptogenen Hirninfarkt erlitten hatten. Der virtuelle CHA2DS2-VASc-Score, d.h. den Nachweis von VHF vorausgesetzt, belief sich auf 4,0 ± 1,4. Jeder Patient wurde von speziell geschultem Telemedizin-Personal mit Hilfe der Netzwerk-Plattform fernüberwacht. Zusätzlich fanden aller 12 Monate ärztliche Verlaufskontrollen in unserer Rhythmusambulanz statt. Primärer Endpunkt war die Detektion von VHF (mindestens 30 Sekunden Dauer) unabhängig von der klinischen Symptomatik. Der sekundäre Endpunkt bestand in der VHF-Dokumentation in Verbindung mit einer erneuten zerebralen Ischämie. Unmittelbar nach Bestätigung des VHF wurden der Patient und sein Hausarzt oder niedergelassener Kardiologe informiert und die Einleitung einer OAK vorgeschlagen.

Die mittlere Nachsorgedauer der Gesamtkohorte bis Juni 2016 lag bei 12,7 ± 8,3 Monaten. Die manuelle Beurteilung sämtlicher automatisch übertragener VHF-Episoden durch rhythmologisch erfahrene Ärzte ergab eine Fehldetektionsquote von 4,4%. Hierbei handelte es sich um supraventrikuläre Extrasystolen und atriale Salven. Der primäre Endpunkt wurde von 12 Patienten (10,3%) erreicht. Bei keiner dieser Personen kam es zu einem ischämischen Re-Insult. Der sekundäre Endpunkt wurde somit von keinem Patienten erreicht. Unabhängig von einer VHF-Detektion – und somit auch ohne OAK – traten bei 3 weiteren Patienten (2,6%) innerhalb von 6 Monaten nach Ereignisrekorder-Implantation neuerliche Hirninfarkte auf.

Die vorgestellte prospektive Beobachtung zeigte eine mit vorherigen Publikationen vergleichbare VHF-Detektionsquote bei Patienten mit kryptogenem Hirninfarkt. Aufgrund der täglichen automatisierten Fernabfragen konnte der Zeitabstand zwischen VHF-Erstdetektion und Empfehlung zum Beginn der OAK auf maximal 24 Stunden verkürzt werden. Mögliche Einflüsse auf Therapieverhalten, Morbidität und Mortalität sollten in einer multizentrischen, randomisierten Studie über die gesamte Batterielaufzeit von ca. 3 Jahren an einem größeren Patientenkollektiv geklärt werden.

pohl-mayer

Quellen:

Pressetext DGK 10/2016

1. Sanna T, Diener HC, Passman RS, Di Lazzaro V, Bernstein RA, Morillo CA, Rymer MM, Thijs V, Rogers T, Beckers F, Lindborg K, Brachmann J; for the CRYSTAL AF Investigators. Cryptogenic stroke and underlying atrial fibrillation. N Engl J Med 2014; 370: 2478–2486.

Latest News

Bilanzierte Diäten: diätetische Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke

Bilanzierte Diäten sind diätetische Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke. Nur geeignete Patienten sollten sie unter ärztlicher Aufsicht verwenden. Bilanzierte Diäten sind diätetische Lebensmittel...

Bludrucksenkung durch Magnesium: Zusatztherapie bei Bluthochdruck

Eine dosisabhängige Bludrucksenkung durch Magnesium ist beispielhaft, wie man eine medikamentöse Therapie durch Mikronährstoffe optimieren kann. Eine der Medikamentendosis angepasste Bludrucksenkung durch Magnesium unterstützt die medikamentöse antihypertensive Therapie. Der...

Sport und Bewegung bei Brustkrebs erhöht die Überlebenschancen

Sport und Bewegung verbessern bei Brustkrebs die Überlebenschancen. Auch wenn Frauen erst nach der Diagnose ausreichend körperlich aktiv werden. Im Grunde genommen kann ausreichend körperliche Aktivität,...

Parodontitis begünstigen Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Parodontitis kann direkten und indirekten Einfluss auf die Entstehung und das Fortschreitens von Arteriosklerose sowie von Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben. Herz-Kreislauferkrankungen gehören weltweit zu den häufigsten chronischen...

Hexenschuss als Warnsignal für den Rücken mit stechenden Beschwerden

Der Hexenschuss ist Warnsignal für den Rücken, bei dem stechende Beschwerden im Bereich der Lendenwirbelsäule plötzlich auftreten, die oft auch anhalten. Ein Hexenschuss – auch als akute Lumbalgie...

More Articles Like This