Die altbewährte Heilpflanze Ysop zeigt auch Wirkung als Stimmungsaufheller

Die Wirkung von Ysop als Heilpflanze ergibt sich aufgrund zahlreicher Inhaltsstoffe der Gewürzpflanze. © Sarah Biesinger / shutterstock.com

Die Wirkung von Ysop als Heilpflanze ergibt sich aufgrund zahlreicher Inhaltsstoffe der Gewürzpflanze. © Sarah Biesinger / shutterstock.com

Die Heilpflanze Ysop kann als Tee mit seiner Wirkung als Stimmungsaufheller das Gemüt positiv beeinflussen, bewährt haben sich auch Ysopöl und Ysop-Honig.

Das Heilmittel Ysop, Hyssopus officinalis, ist nicht nur eine beliebte Gartenpflanze, sondern sie dient auch als wunderbares Gewürz oder auch als Tee sowie als Ysopöl und Ysop-Honig. Die Wirkung einer Teekur mit Ysop kann recht hilfreich sein, auch als Stimmungsaufheller und für das Gemüt. Die mediterrane Gewürzpflanze trifft man nicht sooft wie den Rosmarin. Jedoch hat Ysop sowohl als Gewürz- und Heilpflanze aber auch als Bienenfutterpflanze ihren Wert. Ysop besitzt auch eine wertvolle antioxidative Wirkung. Im Grunde genommen kann man die Pflanze jedenfalls kulinarisch und medizinisch verwenden.

 

Systematik und Pflanzenbild

Im Grunde genommen gehören viele unserer Gartenkräuter und Gewürze in die Pflanzenfamilie der Lippenblütler (Lamiaceae). Der Gattung Ysope (Hyssopus) werden derzeit etwa sechs Arten zugehörig gezählt. Am bekanntesten ist der echte Ysop, Hyssopus officinalis. Weitere Name sind Bienenkraut, Essigkraut, Josefskraut oder Eisenkraut. Der Name Ysop leitet übrigens sich vom Hebräischen für „heiliges Kraut“ ab und wird seit dem 16. Jahrhundert kultiviert.

Die etwa 60cm hohe Staude oder Zwergstrauch  duftet sehr frisch und aromatisch. Er besitzt scheinbar quirlig an Kurztrieben angeordnete Blätter. Ihre Form ist stumpf, sie sind ganzrandig und an der Ober- und Unterseite dicht mit Öldrüsen bedeckt. Von Juni bis August erscheinen fünfzählige, leuchtendblaue oder violett gefärbte Lippen- Blüten. Übrigens kann die Aminosäure Citrullin die Produktion von Hyssopus officinalis als Heilpflanze unterstützen und wie antioxidative Wirkung von Ysop-Arten verbessern.

 

Welche Wirkung Ysop als Heilpflanze zeigt

Als Heildroge dienen die getrockneten, blühenden Pfanzenteile. Hauptkomponenten des ätherischen Öls sind Pinocamphon und Isopinocamphon. Weiter gehören Limonen und Pinien, Flavonoide wie Diosmin, Lamiaceen-Gerbstoffe wie Rosmarinsäure und Marrubiin dazu. Zudem sind unter anderem auch Bitterstoffe und Terpene enthalten. Das ätherische Öl und die Gerbstoffe geben der Droge leicht entzündungshemmende, krampflösenden und auswurffördernde Eigenschaften.

Die Volksmedizin verwendet Hyssopus officinalis zum Gurgeln bei Heiserkeit sowie bei Rachen- und Halsentzündungen, zu Waschungen und auch innerlich bei übermäßiger Schweißabsonderungen eingesetzt.

Als Öl bringt die Heilpflanze Ysop Wirkung als Stimmungsaufheller gegen Depressionen und Verstimmungen. Es ist somit ein wunderbares Heilmittel für schlechte Tage. Schon 7 Tropfen im Badewasser helfen. Das Ysopöl steht für Weisheit und Inspiration, es klärt die Gedanken, außerdem muntert es auf und schenkt neuen Mut. Ysopöl hilft auch den Blutdruck zu regulieren. Außerdem stärkt die Heilpflanze die Nerven, fördert die Verdauung und hilft Wunden schneller zu heilen. Zudem kann Ysop auch eine gute Wirkung gegen Pilze entfalten.

 

Ysop-Honig gegen Husten

Unter dem Strich ist Ysop-Honig auch ist ein gutes Hustenmittel, dass sich seit langem bewährt hat. Dazu nimmt man zwei Hände voller frischen Ysop mit Blüten und Blättern (nur die Hälfte bei getrockneten Kraut). Und kocht man diese in 2 Tassen Wasser auf. Dann lässt man die Flüssigkeit auf kleiner Flamme so lange sieden, bis ein Teil des Wassers verdampft ist. Danach lässt man den flüssigen Extrakt abfiltern und abkühlen.

Schließlich verrührt man dann die Flüssigkeit mit der gleichen Menge echten Bienenhonig. Der Ysop-Honig ist jedenfalls ein sehr gutes Mittel, das sich auch sehr gut im Kühlschrank aufbewahren lässt. Bei Husten dreimal täglich einen Teelöffel Ysop-Honig nehmen, wobei man auch einen Tee damit süßen kann.

 

Kulinarische Verwendung von Ysop

Junge Blätter werden Salaten und Gemüse kleingehackt zugegeben. Wegen seiner starken Würzkraft sollte der Ysop hier nur sparsam verwendet werden. In der Küche wird dieses Gewürz ausschließlich frisch zubereitet, da er beim Trocknen sehr an Aroma einbüßt.

Häufig wird Ysop als Würzkraut für Wildfleisch und für Fischgerichte verwendet. Außerdem harmonisiert Ysop mit Knoblauch und Frühlingszwiebeln, was eine wunderbare Kräuterbutter ergeben würde. Extrakte sind zudem Bestandteil des Chartreuse-Likörs und von Parfümzubereitungen.

Schwangere Frauen, Menschen mit Epilepsie sowie Kleinkinder sollten die Heilpflanze jedenfalls nicht verwenden. Denn Ysop kann durch seinen enthaltenen Inhaltsstoff Campher auch eine negative krampffördernde Wirkung entfalten.


Literatur:

Ahmadi H, Babalar M, Sarcheshmeh MAA, Morshedloo MR, Shokrpour M. Effects of exogenous application of citrulline on prolonged water stress damages in hyssop (Hyssopus officinalis L.). Antioxidant activity, biochemical indices, and essential oils profile [published online ahead of print, 2020 Jul 4]. Food Chem. 2020;333:127433. doi:10.1016/j.foodchem.2020.127433

Fatemeh Fathiazad,  Masoumeh Mazandarani, and Sanaz Hamedeyazdan. Phytochemical analysis and antioxidant activity of Hyssopus officinalis L. from Iran. Adv Pharm Bull. 2011 Dec; 1(2): 63–67

Laurian Vlase, Daniela Benedec, Daniela Hanganu, Grigore Damian, Ioan Csillag, Bogdan Sevastre, Augustin C. Mot, Radu Silaghi-Dumitrescu, Ioan Tilea. Evaluation of Antioxidant and Antimicrobial Activities and Phenolic Profile for Hyssopus officinalis, Ocimum basilicum and Teucrium chamaedrys, Molecules. 2014 May; 19(5): 5490–5507.

Miyazaki H, Matsuura H, Yanagiya C, Mizutani J, Tsuji M, Ishihara C. Inhibitory Effects of hyssop (Hyssopus officinalis) extracts on intestinal alpha-glucosidase activity and postprandial hyperglycemia. J Nutr Sci Vitaminol (Tokyo). 2003 Oct;49(5):346-9

M. P. Letessier, K. P. Svoboda, D. R. Walters. Antifungal Activity of the Essential Oil of Hyssop (Hyssopus officinalis). Journal of PhytopathologyVol 149, Issue 11-12, Decemer 2001

S.HIRSCH, F. GRÜNBERGER: Die Kräuter in meinem Garten (2012) Freya Verlag

Die mobile Version verlassen