Hausmittel gegen Husten – Schwarzer-Rettich Hustensaft

0

Ein altbekanntes und bewährtes Hausmittel gegen Husten ist Schwarzer-Rettich-Hustensaft, bei dem der Zucker am Hustenrezeptor im Rachen verbleibt und so sehr gut wirkt.

Verschiedene Hausmittel gegen Husten wie Sirups, Hustensäfte, Gurgellösungen, Lutschtabletten, Honig und Hustenbonbons vermindern die Reizbarkeit der Hustenfühler. Sie alle enthalten als gemeinsamen Bestandteil Zuckersirup und wirken durch „Einhüllung“ der im Rachen befindlichen Hustenrezeptoren. Solange der Zucker an diesen Hustenrezeptor verbleibt – etwa 20 bis 30 Minuten – wirken diese Hausmittel gegen Husten. Schwarzer-Rettich-Hustensaft ist ein altbekanntes und bewährtes Hausmittel gegen Husten.



 

Schwarzer-Rettich Hustensaft – ein bewährtes Hausmittel gegen Husten

Der Schwarzer-Radi-Hustensaft wird auch als Rettich-Hustensaft bezeichnet (Schwarze Winter-Rettich oder Schwarzer Rettich wird auch als Schwarzer Radi bezeichnet, englisch winter-radish) und kommt nicht nur in Mitteleuropa sondern auch im angelsächsischen Raum – letztendlich auch vielen anderen Gebieten weltweit – zum Einsatz.

So soll der ägyptische Priester Imhotep, der auch Arzt und Baumeister tätig war, beim Bau der Stufenpyramiden von Sakkara seinen Arbeitern Knoblauch, Zwiebel und Schwarzen Rettich präventiv für ihre Gesundheit empfohlen haben. Das geschah vor etwa 4600 Jahren. In unseren Breiten ist die Anwendung dieser Lebensmittel als Heilmittel für die Gesundheit ebenfalls seit vielen Jahrhunderten bekannt und beliebt.

Die Scharfstoffe von Schwarzer Rettich werden Glucosinolate genannt und erst dann durch Enzyme aktiviert, wenn Schwarzer Rettich geschnitten und ausgehöhlt wird.  Diese sekundären Pflanzenstoffe Glucosinolate – oder Senfölglycoside genannt – sind schwefel- und stickstoffhaltige chemische Verbindungen, die aus Aminosäuren gebildet werden.

Die Dämpfe setzen sich mit einem stechenden Geruch in der Nase fest und regen sofort das Immunsystem an. Für den Einsatz als Hausmittel gegen Husten wird der Rübe des Schwarzen Rettichs mit Zucker der Saft entzogen. Der gewonnene Sirup hat deutliche antioxidative Wirkung.

 

Die kegelförmig ausgeschnittenen Mulde mit braunem Zucker und/oder Honig auffüllen – dann die Schwarzer-Rettich-Rübe auf ein Gefäß setzen, den Deckel draufgeben und ziehen lassen. Nach ein paar Stunden hat man bereits die ersten Löffel Hustensaft – ein leckeres Hausmittel gegen Husten. © TwilightArtPictures / shutterstock.com

Die kegelförmig ausgeschnittenen Mulde mit braunem Zucker und/oder Honig auffüllen – dann die Schwarzer-Rettich-Rübe auf ein Gefäß setzen, den Deckel draufgeben und ziehen lassen. Nach ein paar Stunden hat man bereits die ersten Löffel Hustensaft – ein leckeres Hausmittel gegen Husten. © TwilightArtPictures / shutterstock.com

 

Wie Schwarzer-Rettich-Hustensaft zubereitet wird

Zuerst höhlt man den frischen Schwarzer Rettich kegelförmig aus. Dann füllt man ihn mit Zucker (Kandiszucker, brauner Zucker) und/oder Honig. Die gefüllte Rübe setzt man dann auf einen Teller und lässt das ganze mehrere Stunden lang ziehen. Nach und nach entsteht ein süß-scharfer Sirup. Der kann dann langsam in ein Gefäß darunter hinein tropfen (siehe Bild). Dazu bohrt man ein feines Loch in die Unterseite des Schwarzen Rettichs.

 

Anwendung

Der frisch zubereitete Schwarzer-Rettich-Hustensaft sollte bei verschleimten Husten mehrmals täglich angewendet werden (5 bis 10 Teelöffel pro Tag), wobei der Sirup auch für Kinder sehr gut geeignet ist.

ACHTUNG: Um dieses herrliche Hausmittel gegen Husten in einer vernünftigen Menge zu erhalten, sollte man gleich mehrere Schwarzer-Rettich-Rüben am Markt oder in einem Bioladen kaufen. Beispielsweise erhält man nach der beschriebenen Bearbeitung von einer großen Schwarzer-Rettich-Rüber etwa 100 ml Hustensaft, was gerade einmal für 2 bis 3 Tage pro Person reicht.

Allerdings sollte man eine Rübe mehrmals verwenden – das heisst den Rettich aufs neue innen Anschneiden und mit Zucker oder Honig füllen beziehungsweise beim Rettich erneut in der ausgeschnittenen Mulde etwas Fruchtfleisch abschneiden, so dass eine neue Schicht erscheint. Auch ein vermutlich verklebtes Loch sollte man erneut angestechen.

Jedenfalls sind 2 bis 3 Tage ist eine relativ geringe Anwendungszeit für einen Hustensaft. Wenngleich man in diesem Zeitraum häufig bereits eine gute Wirkung erzielen kann. Schwarzer-Rettich-Hustensaft lässt sich übrigens sehr gut im Glas im Kühlschrank gekühlt aufbewahren. sSomit kann man ihn sehr gut auf Vorrat herstellen. Das schmackhafte Hausmittel gegen Husten hat allerdings einen hohen Zuckergehalt. Dass müssen Anwender unbedingt beachten und gegebenenfalls sogar mit dem Arzt erörtern.


 

So können sie die Wirkung der Hausmittel gegen Husten unterstützen

Es kann sein, dass eine Behinderung der Nasenatmung den Husten ausgelöst oder verstärkt. Dann hilft es, wenn man über einer Wanne oder einem Topf mit heißem Wasser inhaliert. Hierzu haben sich geeignete Zusätze wie Pfefferminze, Teebaum, Kamille, aber auch schlichtes Kochsalz als Zugabe bewährt. Das kann die Nasenschleimhaut abschwellen und die Atmung durch die Nase erleichtern. Bei Säuglingen eignen sich Spülungen mit isotonischer Kochsalzlösung.

1 bis 2 Liter Flüssigkeit sollten Patienten mit Husten schon täglich trinken, um die Schleimverflüssigung in den Atemwegen zu unterstützen und zu fördern. Dazu eignen sich warme Getränke (wie eine leckere heisse Zitrone), da sie den Schleim zusätzlich lockern. Das Einreiben mit Salben auf der Brust erzeugt Wärme, was wiederum Durchblutung und damit die Schleimlösung unterstützt. Allerorts bekannt ist, dass Dampfbäder und Inhalationen die Atemwege befeuchten und so den Abtransport des Schleims fördern.

Warme Fußbäder vor dem Schlafengehen und ausreichend Schafen wirken natürlich immer unterstützend beim Einsatz von Hausmittel gegen Husten.

Weitere Informationen: Schwarzer Winter-Rettich

Share.

About Author

Lena Abensberg

MEDMIX-Redaktion, AFCOM Digital Publishing Team

Comments are closed.