Hashimoto-Enzephalopathie bei Hashimoto-Thyreoiditis: eine neuropsychiatrische Herausforderung

Must Read

Wenn die Finger schmerzen – Ursachen frühzeitig abklären

Wenn die Finger schmerzen, sollte ihr Arzt rasch den Grund dafür herausfinden. Denn die effektive, frühzeitige Behandlung ist sehr...

Telomere spielen im Alterungsprozess eine zentrale Rolle

Menschen, bei denen die Telomere kürzer sind, haben ein erhöhtes Risiko im Alterungsprozess, Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs zu entwickeln. Telomere...

Osteoporose beeinträchtigt die Lebenserwartung erheblich

Osteoporose-Patientinnen haben eine geringere Lebenserwartung. Nur jede zehnte erhält eine wirksame Therapie, was ebenfalls das Risiko erhöht, frühzeitig zu sterben. Im Grunde...
Rainer Muller
Rainer Mullerhttp://www.afcom.at
MEDMIX-Redaktion, Projektleiter, AFCOM Digital Publishing Team

Die Hashimoto-Enzephalopathie gilt als neurologische Manifestation der Hashimoto-Thyreoiditis. Es gibt aber auch Patienten, die nicht an der Hashimoto-Krankheit leiden.

Im renommierten Lancet – einer der ältesten medizinischen Fachzeitschriften der Welt – beschrieben 1966 der britische Neurologen Walter Russell Brain und Kollegen (Brain, Jellinek, Ball – Lancet 1966. 2: 512-514) einen 49-jährigen Patienten mit einer Hashimoto-Thyreoiditis. Der Patient litt unter Bewusstseinveränderungen, schlaganfallähnliche Symptome, Hemiparesen, Tremor, Verwirrtheit sowie Halluzinationen. Danach wurden immer wieder einzelne Fälle mit erhöhten Schilddrüsenantikörpern und Symptome einer Hashimoto-Enzephalopathie publiziert. 2003 wurden dann die bis dahin bekannt gewordenen Fälle einer derartigen Hashimoto-Enzephalopathie bei Hashimoto-Thyreoiditis zusammengefasst. Die Häufigkeit der Erkrankung wird auf etwa 2 Fälle pro 100.000 geschätzt, wobei von einer hohen Dunkelziffer und vielen selbstlimitierenden Verlaufsformen ausgegangen wird.



Hashimoto-Enzephalopathie

Die Hashimoto-Enzephalopathie ist meist gut therapierbar. Bis heute wurden nur wenige Fälle von Patienten in allen Altersgruppen mit Hashimoto-Enzephalopathie beschrieben, wobei verschiedene neurologische und psychiatrische Symptome charakteristisch sind. Man spricht von eine schleichend fortschreitenden Variante sowie einen akuten vaskulitischen Form. Generell sprechen jedenfalls die Patienten mit Hashimoto-Enzephalopathie auf eine immunsuppressive Therapie mit Cortison gut an. Deswegen hat man bei konsequenter Behandlung auch eine gute Prognose.

Noch sind die Ursachen der Hashimoto-Enzephalopathie aber nicht bekannt. Es sind zwar der Hashimoto-Thyreoiditis gemäß erhöhte Schilddrüsen-Antikörper – sogenannte Thyreoidea-Peroxidase-Antikörper – im Serum oder im Liquor festzustellen. Aber diese Antikörper sind nach heutigem Stand der Forschung nur Indikatoren für eine erhöhte autoimmune Reaktionslage – allerdings an der Krankheitsentwicklung unbeteiligt. Dementsprechend korreliert der intrazerebrospinale TPO-Antikörpertiter nicht mit dem klinischen Krankheitsbild: so gibt es Patienten mit Hashimoto-Enzephalopathie, die nicht an einer Hashimoto-Thyreoiditis erkrankt sind.

 

Symptome

Typische klinische Symptome der Hashimoto-Enzephalopathie sind Verwirrtheit, epileptische Anfälle, Tremor, Ataxie, schlaganfallähnliche Episoden und Myoklonien. Sensibilitätsstörungen, Schlafstörungen, Sprachstörungen oder psychiatrische Symptome wie Angstzustände oder Halluzinationen sind ebenfalls häufig berichtete Symptome. In einer Übersichtsarbeit wurde 2006 das häufige Auftreten folgender Symptome folgendermaßen:

  • 84 % Tremor,
  • 73 % vorübergehende Sprachstörungen,
  • 66 % Krampfanfälle,
  • 63 % Somnolenz,
  • 63 % Gangunsicherheit,
  • 38 % Myoklonie,
  • 36 % paranoide Psychosen beziehungsweise visuelle Halluzinationen,
  • 27 % apoplexieähnliche Episoden.

Unspezifische EEG-Veränderungen zeigten 98 %, Veränderungen in der Computertomographie oder Kernspintomographie fanden sich bei 49 % der Patienten. 78 % zeigten Veränderungen des Liquors, in der Regel leichtgradige Erhöhungen der Zellzahl oder des Proteingehaltes. In einer anderen Arbeit mit 20 Hashimoto-Enzephalopathie-Patienten waren die häufigsten Symptome Tremor (80 %), Myoklonien (65 %), Gangstörungen (65 %), Krampfanfälle (60 %) und Schlafstörungen (55 %).



Zusammenfassung

Dafür, dass Hashimoto-Enzephalopathie eine Autoimmunerkrankung ist, spricht das meist gute Ansprechen auf Cortison. Da es auch Fälle ohne Hashimoto-Thyreoiditis gibt – eine Beteiligung der Schilddrüse ist nicht obligat – wird heute bevorzugt von der Steroid-responsiven Enzephalopathie mit Autoimmunthyreoiditis (abgekürzt SREAT) gesprochen.


Literatur:

Brain L, Jellinek EH, Ball K. Hashimoto’s disease and encephalopathy. Lancet. 1966 Sep 3;2(7462):512-4. VOLUME 288, ISSUE 7462, P512-514, SEPTEMBER 03, 1966.

Marshall GA, Doyle JJ. Long-term treatment of Hashimoto’s encephalopathy. J Neuropsychiatry Clin Neurosci. 2006 Winter;18(1):14-20.

Castillo P, Woodruff B, Caselli R, Vernino S, Lucchinetti C, Swanson J, Noseworthy J. Aksamit A, Carter J, Sirven J, Hunder G, Fatourechi V, Mokri B, Drubach D, Pittock S, Lennon V, Boeve B. Steroid-responsive encephalopathy associated with autoimmune thyroiditis. Arch Neurol. 2006 Feb;63(2):197-202.

Latest News

Das Heidekraut: eine vergessene Heilpflanze mit vielfältiger Wirkung

Die Wirkung der Heilpflanze Heidekraut ist etwas in Vergessenheit geraten. Dabei wirkt sie harntreibend, blutreinigend und entzündungshemmend. Das Heidekraut wächst...

Karibik, Mittel- und Südamerika: Starker Ausbruch von Dengue-Fieber

Mittel- und Südamerika sowie die Karibik erleben 2019 einen massiven Ausbruch von Dengue-Fieber. Reisende sollten Mückenschutz und passende Kleidung gegen das Dengue-Virus benutzen. Mittel- und Südamerika...

RSV-Impfstoff soll vor RSV-Infektion und Erkrankungen der Atemwege schützen

Erkrankungen der Atemwege durch eine RSV-Infektion treten weltweit bei Millionen Kleinkindern auf. Davor soll ein neuer RSV-Impfstoff zukünftig besser schützen. Eine RSV-Infektion mit dem Respiratory Syncytial...

Rheuma und Übergewicht: Wirkung der Medikamente beeinträchtigt

Aktuelle Studienergebnisse zu Rheuma-Erkrankungen und Übergewicht zeigen, dass zu viel Körperfett die Wirkung von Medikamenten hemmen kann. Menschen mit starkem Übergewicht erkranken nicht nur häufiger an...

Aluminiumaufnahme über die Haut und aus der Nahrung reduzieren

Eine bedenkliche Aluminiumaufnahme, die dem Körper schadet, kann über die Haut und aus der Nahrung erfolgen. Eine Reduzierung minimiert die Gesundheitsrisiken. Wir Menschen können aus verschiedenen Quellen...

More Articles Like This