Wieviel Wasser trinken gesund ist

0

Wasser trinken hilft uns beim Auswaschen von Giftstoffen, wir benötigen Wasser für fast jede Funktion des Körpers. Aber wieviel Wasser trinken ist richtig?

Wasser trinken ist notwendig, damit genügend Wasser im Körper vorhanden ist, um die Nährstoffe zu den Zellen zu transportieren und um Bakterien aus dem Körper auszuschwemmen. Das Wasser verhindert die Austrocknung des Körpers und ersetzt die Flüssigkeit, die man durch Schwitzen verliert. Wasser trinken hilft uns somit beim Auswaschen der Giftstoffe bis zur Verdauung, wir benötigen Wasser aber überhaupt für fast jede Funktion des Körpers. Aber muss man wirklich so viel trinken, wie allgemein behauptet wird?

 

Empfehlungen zum Wasser trinken

Unlängst im Harvard Health Letter veröffentlichte neue Empfehlungen unterstellen, dass die langjährige Regel mit acht Gläsern zu je ¼ Liter am Tag eine nicht wissenschaftliche Vermutung darstellt. Die Harvard-Experten empfehlen 30 bis 50 Unzen – 850 bis 1400 ml – Wasser trinken pro Tag. Das entspricht etwa vier bis sechs Gläsern Wasser, also nicht einmal 1,5 Liter.

Allerdings berücksichtigen die Harvard-Experten bei ihrer Mengenangabe nicht nur Wasser trinken, sondern auch andere Flüssigkeitszufuhren. So versorgen auch Nahrungsmittel wie Wassermelonen, Kopfsalat, Spinat und Suppen den Körper mit Flüssigkeit. Sie sorgen in Zusammenarbeit mit Wasser für einen gesunden Wasserhaushalt im Körper.

Schwangere oder stillende Frauen sowie Personen, die viel Sport betreiben, benötigen jedoch mehr als die standardmäßigen sechs Gläser Wasser trinken pro Tag, so die Harvard-Experten.

 

Empfehlungen zum Wasser trinken der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit aus dem Jahr 2010

Im Jahr 2010 empfahl die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit als Mindestflüssigkeitsmenge 2 Liter für Männer und 1,6 Liter für Frauen oder acht bis zehn Gläser. Ein Standard-Soft-Drink kann in Großbritannien 330ml Flüssigkeit enthalten, die durchschnittliche Flasche Wasser enthält 500 ml – ein Mann müsste also vier Flaschen und eine Frau müsste knapp über drei Flaschen trinken.

Allerdings war viel vom Ausmaß der individuellen Aktivität, der persönlichen körperlichen Gesundheit, der Größe und dem Gewicht und ob es ein heißer Tag ist oder nicht, abhängig. Als Empfehlung galt, dass wenig und dafür öfter zu trinken der beste Weg ist, um zu stabil zu bleiben – was noch immer aktuell ist.

Ein guter Tipp ist, jedes alkoholisches Getränk mit einem Glas Wasser trinken zu begleiten.

Auch was man trinkt, ist wichtig. Alkohol kann zwar den Durst löschen, ist aber eigentlich ein Diuretikum. Das füßhrt dazu, dass man häufiger urinieren muss, was zu Dehydratation führen kann – also keinen Alkohol gegen den Durst. Wenn man einen Kater hat, ist eine der Schlüsselkomponenten Dehydratation. Die typischen Katerkopfschmerzen sind ein Symptom dafür. Ein guter Tipp ist, jedes alkoholisches Getränk mit einem Glas Wasser zu begleiten.

Milch, Wasser und Fruchtsäfte sind alles gute Möglichkeiten der Aufrechterhaltung der Flüssigkeitszufuhr. Jedoch sollte man immer die Zuckermenge bedenken, die in jedem gesüßten Getränk enthalten ist. Tee und Kaffee können auch helfen, aber es ist zu beachten, wie viel Koffein man aufnimmt.

 

Über den Durst Wasser trinken ist gefährlich

Vor kurzem veröffentlichte eine internationale Expertengruppe im Clinical Journal of Sports Medicine eine Studie, die auch davor warnte, dass Wasser trinken über den Durst gefährlich für die Gesundheit sein könnte. Athleten unterliegen dem größten Risiko, in den Status einer trainingsabhängigen Hyponatriämie – darunter versteht man einen zu niedrigen Natriumspiegel im Blut – zu fallen.

Dies passiert, wenn die Nieren nicht mehr in der Lage sind, diese übergroßen Wassermengen effizient zu verarbeiten. Die Natriumspiegel im menschlichen Körper ist nicht mehr in der Lage, die Menge an Wasser auszugleichen, was schließlich zu Schwellungen der Zellen und – in schweren Fällen – zum Tod führen kann.

Athleten, die extreme Ausdauersportarten betreiben, z.B. Marathonläufer, sind anfällig für eine übertriebene Aufnahme von Flüssigkeit und in Folge einer Hyponatriämie. Eine andere im Clinical Journal of Sports Medicine veröffentlichte Studie suchte nach Ersatz von Flüssigkeiten bei Sportlern, mit dem abschließenden Rat, dass Sportler nach ihrem Durstempfinden trinken sollten.

In einigen Fällen gibt es medizinische Gründe, warum der Körper nicht mit überschüssigem Wasser zurechtkommt. Dieser Wasserstau tritt oft bei Menschen mit Nieren- und Herzerkrankungen auf. Geschwollene Knöchel sind ein häufiges Zeichen dieses Wasserstaus.

Um den Körper zu helfen, sich von überschüssigem Wasser zu entlasten und um den Druck auf das Herz und andere Organe zu senken, verwenden Ärzte Diuretika oder Wassertabletten, die die Produktion von Urin förder

 

Welche Menge Wasser trinken richtig ist, steuert das Gehirn mit Durst

Geht es nach den Richtlinien, die im Clinical Journal of Sport Medicine veröffentlicht wurden, „folgt das Hirn dem angeborenen Durstmechanismus zur Flüssigkeitsregelung. Dies ist eine Strategie, die die übermäßige Flüssigkeitsaufnahme und das Entstehen einer Hyponatriämie verhindern soll aber gleichzeitig auch den Körper mit genügend Flüssigkeit versorgt, um eine übermäßige Austrocknung zu verhindern“ .

Unter normalen Umständen wird die Menge an Wasser also im Körper durch den Durst-Response und der Urinproduktion kontrolliert: ist man durstig, trinkt man, danach geht man auf die Toilette und der Wasserkreislauf beginnt von neuem.

Umzukippen kann also verhindert werden, wenn man nur auf seinen Körper hört und erkennt, wann man durstig ist. Laut Society of Neuroscience ist Durst einer der grundlegenden Überlebensinstinkte, die mehrere wichtige Körperfunktionen regeln. Zusätzlich zur Spülung und Reinigung des Körpers, reguliert Wasser die Körpertemperatur, transportiert Vitamine, Mineralstoffe und Hormone und schmiert Gelenke, Augen und Darm.

Aber wie wissen wir wirklich, wann wir durstig sind? Das instinktive Wasser trinken hält uns am Leben. Laut Scientific American können Erwachsene nicht mehr als eine Woche ohne Wasser trinken überleben, während Kinder schon in einem Zeitraum von ein paar Stunden sterben, wenn sie z.B. in einem heißen Auto zurückgelassen werden.

Durst wird durch ein Nachrichtennetzwerk zwischen dem Gehirn und den verschiedenen Teilen des Körpers geregelt. Die negative Rückmeldung von Organen und anderen Teilen des Körpers aktiviert den Durstmechanismus im Gehirn, der uns dann befiehlt, auf das Wasser trinken nicht zu vergessen.

 

Gefahr der Dehydration

Mit zunehmendem Alter kann diese Leitung – diese Wasser trinken Warnsystem – schwächer werden. Dadurch hat die ältere Bevölkerung Gefahr ein größerer Risiko. Übrigens sind Menschen am äußeren Ende der Altersskala – wie auch Kinder und eben ältere Menschen – sind stärker gefährdet zu dehydrieren.

Anzeichen, die Anlass zur Sorge geben könnten sind, wenn Kinder immer schläfrig sind, weniger nasse Windeln haben oder wenn sie schneller atmen. Ältere Menschen erkennen oft nicht, dass sie dehydriert sind, weiters ist Verwirrung ist ein häufiges Anzeichen von Dehydration bei älteren Menschen.

Patienten, die an Erbrechen, Durchfall oder Schweißausbrüchen in Folge von Fieber leiden, dehydrieren sehr schnell, wenn sie nicht rasch den Wasserverlust ersetzen können.

 

Ist es möglich, überwässert werden?

Es ist möglich, zu viel zu trinken. Normalerweise ist aber eine Person mit gesunden Nieren in der Lage, dies durch den häufigeren Besuch der Toilette zu regeln.

Überwässerung tritt auf, wenn der Körper zu viel Wasser speichert. Dies kann zu Wasservergiftung und gefährlich niedrigen Natrium-Werten führen, was man als Hyponatriämie bezeichnet.

 

Wann man den Arzt aufsuchen sollte

Es gibt bestimmte Umstände, unter denen Menschen dringend ärztliche Hilfe aufsuchen sollten. Dies sind: Harnsperre für mehr als acht Stunden, Benommenheit oder Lethargie, Verwirrung oder ein erhöhter Puls. Ständiger Durst kann aber auch ein Symptom für andere chronische Erkrankungen einschließlich Diabetes sein.

Für die meisten gesunden Menschen ist es der beste Ansatz, den ganzen Tag über kleine Mengen häufig zu trinken. Wenn es heiß ist oder wenn sie Sport betreiben, sollte man ein wenig mehr trinken, aber dennoch nicht zu viel. Menschen sollten auf Ihren Körper hören, denn der wird Ihnen sagen, ob sie zu viel oder zu wenig Wasser trinken beziehungsweise Flüssigkeit aufnehmen. Wer aber Bedenken hat, sollte den Arzt konsultieren, wenn etwas außergewöhnlich zu sein scheint.

Quelle:

http://www.health.harvard.edu/press_releases/the-hazards-of-too-much-water

http://www.medicaldaily.com/how-much-water-should-you-drink-each-day-4-6-glasses-ideal-researchers-say-344822

http://www.brainfacts.org/brain-basics/neural-network-function/articles/2008/the-neural-regulation-of-thirst/

http://journals.lww.com/cjsportsmed/pages/results.aspx?txtkeywords=Water+Sport 

Share.

About Author

Ann-Marie Nüsslein

MEDMIX-Redaktion, AFCOM Digital Publishing Team

Comments are closed.