Glutenunverträglichkeit und idiopathische Sterilität

Must Read

Wenn die Finger schmerzen – Ursachen frühzeitig abklären

Wenn die Finger schmerzen, sollte ihr Arzt rasch den Grund dafür herausfinden. Denn die effektive, frühzeitige Behandlung ist sehr...

Telomere spielen im Alterungsprozess eine zentrale Rolle

Menschen, bei denen die Telomere kürzer sind, haben ein erhöhtes Risiko im Alterungsprozess, Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs zu entwickeln. Telomere...

Osteoporose beeinträchtigt die Lebenserwartung erheblich

Osteoporose-Patientinnen haben eine geringere Lebenserwartung. Nur jede zehnte erhält eine wirksame Therapie, was ebenfalls das Risiko erhöht, frühzeitig zu sterben. Im Grunde...
MEDMIX Online-Redaktion
MEDMIX Online-Redaktion
Blick in den Newsroom der MEDMIX Print- und Onlineredaktion in Zusammenarbeit mit AFCOM – Verlag und Medienproduktionen.

Idiopathische Sterilität – ungewollte Kinderlosigkeit ohne diagnostizierbare Ursache – und Glutenunverträglichkeit stehen im Zusammenhang.

Neue Studienergebnisse stellen idiopathische Sterilität – also ungewollter Kinderlosigkeit ohne diagnostizierbare Ursache – und Glutenunverträglichkeit in einen Zusammenhang. „Bei rund 30% aller Paare kann keine handfeste Ursache für ihren unerfüllten Kinderwunsch gefunden werden“, berichtet Dr. Corinna Mann, Oberärztin im Kinderwunschzentrum Goldenes Kreuz. „Ein Zusammenhang zwischen Glutenunverträglichkeit und ungeklärter Sterilität wurde bereits seit längerem vermutet. Nun liegt der wissenschaftliche Beleg vor.“

Idiopathische Sterilität und Glutenunverträglichkeit in italienischer Metastudie untersucht

Oberärztin Dr. Corinna Mann, Kinderwunschzentrum Goldenes Kreuz © Kinderwunschzentrum
Oberärztin Dr. Corinna Mann, Kinderwunschzentrum Goldenes Kreuz © Kinderwunschzentrum

Eine aktuelle Metaanalyse eines italienischen Forscherteams zeigt, dass Frauen mit idiopathischer Sterilität fünfmal häufiger unter einer Glutenunverträglichkeit leiden als die restliche Bevölkerung. Bei Frauen mit wiederholten Fehlgeburten tritt die Sensibilität auf das Klebereiweiß gar sechsmal häufiger auf.

Rund 20 bis 50% der Betroffenen weisen keine klassischen Symptome wie Durchfälle, Übelkeit, Blutarmut oder Müdigkeit auf. Die aktuelle Studie belegt jedoch, dass auch Zyklusunregelmäßigkeiten oder Unfruchtbarkeit Folgen sein können. Corinna Mann bewertet die Ergebnisse daher als sehr relevant: „Die Studie legt dar, dass eine Glutenunverträglichkeit auch ohne übliche Beschwerden vorliegen und trotzdem einen bedeutenden Einfluss auf die Erfüllung eines Kinderwunsches haben kann.“

 

Glutenunverträglichkeit mittels glutenfreier Diät effektiv begegnen

„Die gute Nachricht ist, dass die Fruchtbarkeit durch eine glutenfreie Diät wieder auf eine normale, altersentsprechende Fertilitätsrate angehoben werden kann“, so Mann. Dies ist auch der Grund, warum die Ergebnisse vor allem für Betroffene mit einer (bislang unbekannten) Glutensensitivität und weniger mit der Autoimmunerkrankung Zöliakie – die zu einer Schädigung in der Dünndarmschleimhaut führt – relevant sind: „Wer unter Zöliakie leidet, ernährt sich in der Regel sowieso glutenfrei. Und damit wirkt sich die Unverträglichkeit nicht auf die Fruchtbarkeit aus“, erläutert die Oberärztin.

 

Glutenunverträglichkeit erkennen

Mittels einfacher Blutabnahme kann auf spezielle Antikörper untersucht werden, die auf eine Glutenunverträglichkeit hinweisen. Heilbar ist weder die Sensitivität noch die Autoimmunerkrankung Zöliakie. Durch eine glutenfreie Diät können Beschwerden jedoch vermindert und Gesundheitsrisiken reduziert werden. Das Kinderwunschzentrum Goldenes Kreuz hat den Bluttest in seine Voruntersuchungen standardmäßig aufgenommen.

Quellen: Tersigni C, Castellani R, de Waure C, Fattorossi A, De Spirito M, Gasbarrini A, Scambia G, Di Simone N. Celiac disease and reproductive disorders: meta-analysis of epidemiologic associations and potential pathogenic mechanisms. Hum Reprod Update. 2014 Jul-Aug;20(4):582-93.
Singh P, Arora S, Lal S, Strand TA, Makharia GK. Celiac Disease in Women With Infertility: A Meta-Analysis. J Clin Gastroenterol. 2016 Jan;50(1):33-9.
Fasano A, Berti I, Gerarduzzi T, Not T, Colletti RB, Drago S, Elitsur Y, Green PH et al. Prevalence of celiac disease in at-risk and not-at-risk groups in the United States: a large multicenter study. Arch Intern Med 2003;163:286-292.

Latest News

Konservative Therapie von Hämorrhoiden

Wenn die konservative Therapie von Hämorrhoiden nicht wirksam genug ist, muss eine OP überlegt werden – sofern die Symptome...

Zu viel Salz nach wie vor vermeiden. Aber das gilt auch für zu wenig Salz!

Zu viel Salz sollte man vermeiden, denn es schadet der Gesundheit. Doch auch zu wenig Salz kann schaden. Eine Natriumaufnahme von 3–5 g pro Tag und...

Yersinia ruckeri hat Potenzial für die Krebstherapie

Der Erreger Yersinia ruckeri löst mit dem Toxin Afp18 bei Forellen Rotmaulseuche aus. Diese Fisch Toxine könnten großes therapeutisches Potenzial in der Krebstherapie haben. Wahre Tötungsmaschinen stehen krankheitserregenden Bakterien zur...

Weibliche Fruchtbarkeit: Veranlagung beeinflusst, in welchem Alter Frauen Kinder bekommen

Weibliche Fruchtbarkeit und Gene hängen zusammen: Manche verfügen Frauen über eine Veranlagung, um mit jüngerem Alter Kinder bekommen zu können. Im Zuge des SOCIOGENOME Projektes, analysierte...

Wechseljahre, Wandeljahre: das Klimakterium als Zeit des Wandels

Die Wechseljahre, Klimakterium, der Frau verändern viele Bedürfnisse. Die Wechseljahre bringen Beschwerden und Ängste, dessen Dauer und Intensität unterschiedlich sind. Die Wechseljahre der Frau – das...

More Articles Like This