Geschlechtsanpassende Behandlungen bei Transidentität

Must Read

Wenn die Finger schmerzen – Ursachen frühzeitig abklären

Wenn die Finger schmerzen, sollte ihr Arzt rasch den Grund dafür herausfinden. Denn die effektive, frühzeitige Behandlung ist sehr...

Osteoporose beeinträchtigt die Lebenserwartung erheblich

Osteoporose-Patientinnen haben eine geringere Lebenserwartung. Nur jede zehnte erhält eine wirksame Therapie, was ebenfalls das Risiko erhöht, frühzeitig zu sterben. Im Grunde...

Telomere spielen im Alterungsprozess eine zentrale Rolle

Menschen, bei denen die Telomere kürzer sind, haben ein erhöhtes Risiko im Alterungsprozess, Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs zu entwickeln. Telomere...
MEDMIX Online-Redaktion
MEDMIX Online-Redaktion
Blick in den Newsroom der MEDMIX Print- und Onlineredaktion in Zusammenarbeit mit AFCOM – Verlag und Medienproduktionen.

Hormonelle und chirurgische Behandlungen können bei betroffenen Personen mit Transidentität dem empfundenen Geschlecht bestmöglich angleichen.

Immer noch ist das dualistische Denken in den klassischen Kategorien von Mann und Frau vorherrschend. Dennoch gibt es ein Phänomen, das diese tradierten Geschlechterrollen infrage stellt: Transidentität. Man spricht davon, wenn ein Mensch biologisch dem weiblichen oder dem männlichen Geschlecht angehört, sich selbst jedoch als Angehöriger des anderen Geschlechtes empfindet. Die Geschlechtsmerkmale der betroffenen Person stimmen also nicht mit der Geschlechtsidentität überein. Abhilfe können hormonelle und chirurgische Behandlungen schaffen, durch die Maßnahmen gesetzt werden, den Körper dem empfundenen Geschlecht bestmöglich anzugleichen und so den Leidensdruck zu vermindern.

 

PatientInnen, die unter Transidentität leiden, verantwortungs- und vertrauensvoll begleiten

„Oft fühlen sich die PatientInnen nach ihrem Outing und der Diagnosestellung alleine gelassen, da zentrale Anlaufstellen fehlen und Informationen häufig nur über Selbsthilfegruppen, Chatrooms oder andere Betroffene zu holen sind“, erzählt Oberarzt Dr. Gabriel Djedovic von der Universitätsklinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie Innsbruck. „Werden nun solche geschlechtsanpassende Behandlungen durchgeführt, erfordert das aufgrund einer Vielzahl sensibler persönlicher, ethischer, chirurgischer und psychologischer Aspekte eine enge Zusammenarbeit und ein überdurchschnittliches Vertrauensverhältnis zwischen Patient, Therapeut und Arzt.“

Um mit den PatientInnen auf dem langen Behandlungsweg von der Indikationsstellung über hormonelle Therapie und Operation bis hin zur lebenslangen Nachbetreuung einen entsprechend verantwortungsvollen Umgang zu realisieren, wurde im April 2015 die interdisziplinäre Arbeitsgruppe Transgender Center Innsbruck gegründet. Sie setzt sich zusammen aus Mitarbeitern der Universitätskliniken für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, für Psychiatrie, für Kinder- und Jugendpsychiatrie, für Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin, für Gynäkologie und Geburtshilfe, für Urologie, für Hör-, Stimm- und Sprachstörungen und einem juristischen Beirat.

 

Optimale Behandlung dank interdisziplinärer Zusammenarbeit

Vorrangiges Ziel am Transgender Center Innsbruck ist es, durch den konstanten Erfahrungs- und Informationsaustausch der beteiligten Disziplinen eine wesentliche Optimierung der Behandlungsabläufe zu ermöglichen. Auch die in diesem sensiblen Gebiet besonders wichtige interne und externe Kommunikation soll so verbessert werden, Transparenz und Nachvollziehbarkeit der Behandlung stehen an oberster Stelle. Dr. Gabriel Djedovic, selbst Teil dieser Arbeitsgruppe, berichtet: „Alle wichtigen Entscheidungen werden im Team diskutiert und gemeinsam werden die jeweiligen Schritte im Behandlungsverlauf festgelegt. Die Teammitglieder stehen den externen betreuenden Ärzten oder Psychologen jederzeit für Fragen zur Verfügung.“

Bevor eine Behandlung zur Anpassung an das Wunschgeschlecht jedoch tatsächlich durchgeführt wird, muss eine größtmögliche Diagnose- und Behandlungssicherheit gegeben sein. „Sowohl an die Eigenverantwortlichkeit der PatientInnen als auch an die Verantwortung und das Gewissen der behandelnden Ärztinnen und Ärzte im Rahmen der medizinischen Ethik müssen höchste Ansprüche gestellt werden, damit Fehldiagnosen und Behandlungsfehler ausgeschlossen werden“, so Djedovic. Um dies zu gewährleisten, ist die Innsbrucker Arbeitsgrundlage zur Behandlung von Personen mit Transidentität entwickelt worden.

Quelle: www.plastischechirurgie.orgwww.oegpaerc2016.at

Latest News

Wirkung von Eleutherococcus (Taigawurzel, Sibirischer Ginseng)

Eleutherococcus senticosus – auch als Sibirischer Ginseng oder  Taigawurzel bekannt – bringt mit seiner pflanzlichen Wirkung unser Immunsystem in Schwung. Unter den europäischen Arzneipflanzen, die als...

Topische Aktinische Keratosen Behandlung, um Hautkrebs zu verhindern

Ohne Behandlung können sich Aktinische Keratosen zu einem Plattenepithelkarzinom – invasiven – Hautkrebs –entwickeln. Allerdings gibt es einige wirksame Therapien. Aktinische Keratosen stellen eine frühe Form von...

Zumindest schon vor 14.000 Jahren: Geschichte der Zahnmedizin älter als gedacht

Die Untersuchung eines etwa vor 14.000 Jahren behandelten kariösen Backenzahn mit einem Loch im Zahn schreibt die Geschichte der Zahnmedizin neu. Der älteste Nachweis für einen zahnmedizinischen...

Zytomegalie durch das Cytomegalievirus

Die Zytomegalie – eine Infektion mit dem Cytomegalievirus – kann in der Schwangerschaft schwere Missbildungen vor allem bei den frühgeborenen Kindern verursachen. Herpesviren haben sich im Laufe...

Löwenzahn – eine Heilpflanze mit Potenzial gegen Krebs

Der Frühlingsbote Löwenzahn bereichert die Küche und dient seit Jahrtausenden als wertvolle Heilpflanze gegen diverse Erkrankungen wie auch jüngst gegen Krebs. Der Löwenzahn als Heilpflanze ist...

More Articles Like This