Internet-Sicherheit für Kinder: Risiken und Nebenwirkungen von Sexting

Sexting bei Erwachsenen und Jugendlichen ist seit einigen Jahren ein weit verbreitetes Phänomen. Seit Verfügbarkeit der Multimedia Messaging Services (MMS) können auch erotische und sexuell anzügliche Abbildungen versendet und empfangen werden. © Pro Juventute

Sexting bei Erwachsenen und Jugendlichen ist seit einigen Jahren ein weit verbreitetes Phänomen. Seit Verfügbarkeit der Multimedia Messaging Services (MMS) können auch erotische und sexuell anzügliche Abbildungen versendet und empfangen werden. © Pro Juventute

Sexting und Internet-Sicherheit haben gesundheitliche Risiken und Nebenwirkungen für Kinder, verursacht durch Computer, Web und Smartphone.

Im Grunde genommen nutzen heutzutage viele Kinder schon in den jüngsten Lebensjahren ihre Mobiltelefone. Und viele von Ihnen surfen auch beinahe täglich online im Internet. Dadurch entwickelten sich zwei beträchtliche Probleme auf der Liste der wichtigsten gesundheitlichen Gefahren mit erheblichen Risiken und Nebenwirkungen für Kinder, und zwar mit Sexting – dem Senden und Empfangen von sexuell anzüglichen SMS-Nachrichten und Fotos –  sowie allgemein mangelnder Sicherheit im Internet – Chats, Missbrauch, etc.

 

Neue und alte Risiken und Nebenwirkungen für Kinder: US-Umfrage zur Gesundheit von Kindern, Sexting und mangelnder Internet-Sicherheit

Unter dem Strich veränderte im Jahr 2015 eine nationale US-Umfrage zur Gesundheit von Kindern dramatisch die Situation. Denn sie zeigte große, neue Gefahren für Kinder auf. Im Zusammenhang mit jüngsten Kindern hat sich beispielsweise das Thema mangelnde Sicherheit im Internet zu einem immer größeren Problem entwickelt. Deswegen wurde es von den Erwachsenen von dem achtgrößten auf das viertgrößte Problem gewählt. Gefolgt von Gewalt in Schulen und Rauchen. Zudem war im Jahr 2014 war das Sexting grad noch auf Platz 13 in der Liste, heute gilt Sexting bei Kindern es als sechstgrößtes Problem.

Doch weiterhin zählen Fettleibigkeit, Mobbing und Drogenmissbrauch bei Kindern in den USA zu den größten Gefahren. Während der Missbrauch von Kindern sowie deren Vernachlässigung das fünftgrößte Problem darstellen. Rauchen und Tabakkonsum sanken von Rang vier auf das sieben. Die Ablehnung des Rauchens und des Tabakkonsums bei Jugendlichen in jüngeren Altern scheint hier zuzunehmen.

Die zunehmende Besorgnis über die Sicherheit im Internet und mögliches Sexting dominiert dennoch das Verantwortungsbewusstsein bei den Erwachsenen. Die intensive Nutzung von Smartphones und anderen Technologien bringen potenzielle Gefahren für Kinder und Jugendliche. Und zwar dass feindlich gesinnte Personen ihnen Schäden zufügen, wie Cyber-Mobbing. Es sind auch einzelne Fälle dokumentiert, wo Risiken und Nebenwirkungen von Sexting das Selbstwertgefühl bei Kinder und Jugendlichen dramatisch senken konnte. In den schlimmsten Fällen kam es sogar zu Suizid.

 

Unterschiedliche Wahrnehmung zum Sexting und zur Sicherheit im Internet 

Die Risiken und Nebenwirkungen von Sexting und mangelnder Sicherheit im Internet schätzen verschiedene Bevölkerungsgruppen als Gefahren für Kinder aber auch unterschiedlich ein. Es wurde festgestellt, dass Erwachsene aus verschiedenen Gemeinden in den USA die Herausforderungen der Gesundheit von Kindern differenziert betrachten. Große gesundheitliche Probleme von Kindern sind auch Missbrauch und Vernachlässigung. Wobei man hierzu der Schwerpunkt der Gesundheitspolitik auf die medizinische Versorgung von Geist und Körper der betroffenen Personen legen sollte.


Literatur:

Raine G, Khouja C, Scott R, Wright K, Sowden AJ. Pornography use and sexting amongst children and young people: a systematic overview of reviews. Syst Rev. 2020 Dec 6;9(1):283. doi: 10.1186/s13643-020-01541-0. PMID: 33280603; PMCID: PMC7720575.

Stanley N, Barter C, Wood M, Aghtaie N, Larkins C, Lanau A, Överlien C. Pornography, Sexual Coercion and Abuse and Sexting in Young People’s Intimate Relationships: A European Study. J Interpers Violence. 2018 Oct;33(19):2919-2944. doi: 10.1177/0886260516633204. Epub 2016 Mar 6. PMID: 26951609.

Die mobile Version verlassen