Ernährung in der Schwangerschaft

Zur Ernährung in der Schwangerschaft sind folatreichen Lebensmitteln wie grüne Blattsalate, Spinat, Kohl, Hülsenfrüchte, Tomaten und Vollkornprodukte zu empfehlen. © JPC-PROD / shutterstock.com

Zur Ernährung in der Schwangerschaft sind folatreichen Lebensmitteln wie grüne Blattsalate, Spinat, Kohl, Hülsenfrüchte, Tomaten und Vollkornprodukte zu empfehlen. © JPC-PROD / shutterstock.com

Im Rahmen der Ernährung in der Schwangerschaft ist die richtige Nährstoffversorgung sehr wichtig. Eisen, Jod, Kalzium und Folsäure stehen dabei im Blickpunkt.

Zur Ernährung in der Schwangerschaft wird die Zufuhr von Nahrungsmitteln, die reich an Folsäure sind, empfohlen. Die empfohlene Tageszufuhr des kritischen Nährstoffes Folsäure liegt bei Frauen, die schwanger werden wollen, bei 400 bis 600 μg. Folsäure ist wasserlöslich und wird durch Hitze und Licht leicht zerstört. Zu den folatreichen Lebensmitteln zählen grüne Blattsalate, Spinat, Kohl, Hülsenfrüchte, Tomaten und Vollkornprodukte.

 

Eisen, Jod, Kalzium und Folsäure

Folsäure. Studien zeigen, dass durch eine Supplementierung von Folsäure in der Schwangerschaft – speziell in der frühen Phase – das Risiko für einen Neuralrohrdefekt des Säuglings signifikant gesenkt werden kann.

Jod. In einer unlängst veröffentlichten Studie, die im Fachjournal „The Lancet Diabetes and Endocrinology“ im Vorjahr veröffentlicht wurde, berichten britische Forscher von Ihrer Entdeckung, dass die Verabreichung von Jod zur Ernährung in der Schwangerschaft zu einer deutlichen Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten des ungeborenen Kindes führt. Selbst bei leichtem Jodmangel, soll es durch eine ausreichende Jod-Supplementierung zu einer signifikanten Erhöhung des Intelligenzquotienten bei den Säuglingen gekommen sein.

Kalzium. Die Ernährung in der Schwangerschaft muss dem Ungeborenen aber auch der Mutter sehr viel Energie und Nährstoffe bieten. Hier müssen werdende Mütter sehr auf den täglichen Kalziumbedarf achten, der vor allem für die Knochen und für Zähne sehr wichtig ist. Eine gesunde Ernährung mit ausreichend Milchprodukten ist daher besonders wichtig, gegebenenfalls muss auch hier eine Supplementierung mit Kalzium geschehen.

Eisenmangel. Ein Mangel an Eisen in der Schwangerschaft kann trotz fokussierter Ernährung auftreten und ist allgemein weit verbreitet. Nach Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) sollte im Rahmen der Ernährung in der Schwangerschaft täglich 30 mg Eisen über die Nahrung aufgenommen werden, um eine ausreichende Eisenversorgung sicherzustellen.

 

Empfehlungen zur Ernährung in der Schwangerschaft

Empfohlen wird dreimal in der Woche der Konsum von magerem Fleisch – allen voran Rindfleisch. Vegetarische Ernährung in der Schwangerschaft muss besonders ausgewogen sein und aus viel Eisen reichem Gemüse und Getreide wie Hirse bestehen. Vitamin C erhöht die Eisenaufnahme – empfohlen wird Vitamin-C-reiches Obst und Gemüse, wobei mit der Nahrung aufgenommenes Eisen nur ungefähr zu 10% tatsächlich verwertet werden kann.

 

Fazit

Die Ernährung in der Schwangerschaft über den 40 Wochenverlauf wird maßgeblich von der Versorgung mit Mikro- und Makronährstoffen beeinflusst. Eine eventuelle Mangelversorgung geht immer zulasten der werdenden Mutter. Bedeutende Nährstoffe sind Eisen, Jod, Folsäure und Kalzium, die Gewichtszunahme sollte im Bereich von 10 bis maximal 16 Kilogramm liegen.

Die mobile Version verlassen