Diabetes-Symptome erkennen und rechtzeitig den Arzt konsultieren

0

Vereinzelt auftretende Diabetes-Symptome wirken oft harmlos und werden nicht als Zeichen einer bereits bestehenden Diabetes-Erkrankung wahrgenommen.

Nach wie vor ist sich eine Mehrheit von Personen mit Diabetes Typ-2 ihrer Erkrankung oft nicht bewusst. Denn Diabetes-Symptome – solange sie einzeln auftreten – wirken oft nur als unangenehm. Allerdings fühlt man sich nicht krank. Dadurch kommen die Betroffenen auch nicht auf die Idee, dass sie an der gefährlichen Stoffwechsel-Krankheit leiden.

Je früher aber solche Diabetes-Symptome erkannt und die Diagnose gestellt wird, desto effektiver kann man die Erkrankung im Frühstadium bekämpfen und so ernsthafte Komplikationen wie Nierenschäden, Sehstörungen und Schilddrüsenprobleme vermeiden.

 

9 Diabetes-Symptome, die eine Frühwarnung sein können

Häufiges Urinieren

Eines der häufigsten, sehr typischen Diabetes-Symptome ist das vermehrte Wasserlassen bzw. die steigende Not zu Urinieren – dies kann auch zu Bettnässen führen. Nicht selten werden Patienten deswegen bei einem Arzt vorstellig – die Diagnose Diabetes wird dann vom Arzt wegen dieses Problems gestellt.

Starkes Durstgefühl

Häufiges Urinieren kann auch zu einer problematischen Dehydrierung des Körpers führen. Somit muss der Organismus im Gegenzug den Flüssigkeitsverlust kompensieren – ein permanentes Durstgefühl kann die Folge sein.

Schneller, nicht nachvollziehbarer Gewichtsverlust

Eine unerklärbare Gewichtsverlust tritt bei Personen mit Diabetes Typ 2 häufig auf. Grund dafür ist die mit der Erkrankung einhergehende mangelnde Fähigkeit des Körpers, Zucker bzw. Glucose sowie Nährstoffe aufnehmen zu können.

Mehr Appetit

Durch den erwähnten Gewichtsverlust kommt es auch zu einem gesteigerten Appetit. Denn durch die Diabetes Typ-2-Erkrankung braucht der Körper wesentlich mehr Nährstoffe, was großen Appetit bzw. ein häufiges Hungergefühl zur Folge hat.

Andauernde Müdigkeit

Fehlender Zucker bzw. Glukose nimmt dem Körper immer stärker die Fähigkeit, Energie aufzunehmen. Folge davon können geistige und körperliche Ermüdungszustände – bzw. eine permanente Müdigkeit – sein.

Taubheitsgefühl in den Gliedern

Diabetes-Symptome können ein Kribbeln in den Extremitäten – Hände, Finger, Beine und Füße – sein. Dazu kommt es infolge des erhöhten Blutzuckerspiegels. Dadurch ist die Versorgung in den Blutgefäßen der Gliedern nicht ausreichend, was zu einer Schädigung der Nervenfasern und bzw. einem Taubheitsgefühl führen kann.

Schlechtere Sicht

Durch den erhöhten Blutzuckerspiegel kann auch die Sicht beeinträchtigt werden. Das Sichtfeld verschwimmt, weil sich auch die Fähigkeiten der Augen aufgrund der mangelnden Versorgung durch die Blutgefäße verschlechtert. Sie sind dann nicht mehr ausreichend mit Flüssigkeit versorgt werden, was bei einer unbehandelten Diabetes-Erkrankung sogar zu einer vollständigen Erblindung führen kann.

Trockene Haut mit Juckreiz

Ebenfalls aufgrund der Beeinträchtigung des Blutkreislaufes durch die Diabetes-Erkrankung können die Schweißdrüsen ihre Aufgaben nicht mehr ausreichend erfüllen. Dadurch trocknet die Haut aus, wird schuppig und Juckreiz ist häufig die Folge.

Häufige Zahnfleischentzündungen als Diabetes-Symptome

Wenn das Zahnfleisch häufig rot entzündet, geschwollen oder allgemein gereizt ist, kann dies ebenfalls Folge einer Diabetes-Erkrankung sein.

 

»Harmlose« Diabetes-Symptome abklären lassen

Die beschriebenen Diabetes-Symptome sind  einzeln betrachtet eher lästig und die Betroffenen nehmen sie dann nicht als sehr krankhaften Zustand wahr. In Summe können schon das Zusammentreffen nur einiger dieser erwähnten Diabetes-Symptome klar für die Stoffwechselerkrankung.

Eine über lange Zeit unbemerkte, nicht diagnostizierte und folglich unbehandelte Diabetes-Erkrankung ist ein großes Problem für den gesamten Organismus – vor allem für die Gefäße und die Nerven. Es drohen Herz-Kreislauferkrankungen, Schäden an Nieren und Augen sowie gefährliche Durchblutungsstörungen in den Füßen und Beinen sein.

Deswegen sollte man auch beim (länger bestehenden) Auftreten eines der oben erwähnten Diabetes-Symptome sein Blut bzw. seinen Blutzuckerwert untersuchen lassen.

Quellen:

https://www.nlm.nih.gov/medlineplus/diabetes.html

https://www.nlm.nih.gov/medlineplus/ency/article/000313.htm

Share.

About Author

Rainer Muller

MEDMIX-Redaktion, Projektleiter, AFCOM Digital Publishing Team

Comments are closed.