DHA Omega-3 in der Schwangerschaft schützt vor allem vor Frühgeburten

Bekannt ist, dass fischreiche Ernährung mit den Omega-3-Fettsäuren kardiovaskuläre Erkrankungen seltener macht. © Auhustsinovich / shutterstock.com

Bekannt ist, dass fischreiche Ernährung mit den Omega-3-Fettsäuren kardiovaskuläre Erkrankungen seltener macht. © Auhustsinovich / shutterstock.com

DHA Omega-3 – spezifische Omega-3-Fettsäuren – sollte während der Schwangerschaft und der Stillzeit mit mindestens 200 mg pro Tag aufgenommen werden.

Seit etwa 10 Jahren wird die Nahrungszufuhr von Omega-3-Fettsäuren in der Schwangerschaft offiziell empfohlen. So zeigte beispielsweise eine Studie, dass während der Schwangerschaft und der Stillzeit eine Nahrungszufuhr von durchschnittlich mindestens 200 mg pro Tag Docosahexaensäure (DHA Omega-3) sinnvoll ist.

Wobei eine rezente Cochrane-Untersuchung zeigte, dass allgemein eine hohe Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren in der Schwangerschaft die Häufigkeit von Frühgeburten verringert. Bei Raucherinnen ist der Effekt übrigens noch stärker. Möglicherweise kann ein hoher Omega-3-Spiegel aber auch die Wahrscheinlichkeit für eine weitere Schwangerschaft erhöhen.

Eine aktuelle australische Studie fand jedoch keine Vorteile aller langkettigen n-3 Fettsäuren. Dabei konnten nicht weniger Frühgeburten beobachtet werden. Eine aktuelle irische Untersuchung wiederum zeigte sehr wohl Vorteile einer zusätzlichen Einnahme von Omega-3-Fettsäuren.

 

Gesündere Schwangerschaft durch DHA Omega-3

Frauen, die bei ihrer Ernährung auf die Aufnahme von DHA Omega-3 achten, haben gesündere Schwangerschaften. So konnte weiland gezeigt werden, dass Neugeborene von Schwangeren, die ausreichend DHA Omega-3 eingenommen hatten, ein höheres Geburtsgewicht hatten. Zudem war eben wie eingangs erwähnt auch die Anzahl der Frühgeburten geringer.

Die Vorteile nach der Geburt sind ebenfalls bestätigt. Denn die DHA Omega-3-Zufuhr in der Stillzeit fördert die positive kindliche Entwicklung. Und zwar gilt das vor allem für die Augen und manche Gehirnfunktionen.

Bei der Analyse möglicher Vorteile von Omega-3-Fettsäuren ergab sich dann eine empfohlene Omega-3-Zufuhr in der Schwangerschaft und in der Stillzeit von mindestens 200 mg DHA Omega-3 pro Tag. Junge und werdende Mütter sollten dies Informationen jedenfalls beachten. Denn das hilft ihnen dabei, dass eine ausreichende Versorgung mit DHA Omega-3 sicherstellen können. Schließlich profitieren sie dann auch während der Schwangerschaft sowie in der Stillzeit von den erwähnten Vorteilen.

 

Besserer Eisenstoffwechsel beim Embryo

Omega-3-Fettsäuren stehen beim Embryo in Interaktion mit dem Eisenstoffwechsel. Schwangere sollten daher nicht nur den Eisenspiegel, sondern auch die Omega-3-Fettsäuren-Zufuhr optimieren. Wobei die DHA Omega-3 Docosahexaensäure dazu führt, dass das Baby das von der Mutter bereitgestellte Eisen in ausreichendem Mass nutzen kann.

Im Grunde genommen ist der Eisenbedarf in der Schwangerschaft sehr viel höher, da Eisen für die Blutbildung der Babys eine entscheidende Rolle spielt. Bei Eisenmangel kann sich die Plazenta nicht richtig entwickeln. Die Eisenversorgung für das Baby kann dann unzureichend sein.

Wissenschaftler der University of Granada und des King’s College London konnten zeigen, dass eine Nahrungsergänzung mit DHA Omega-3 von der Schwangeren eingenommen das Neugeborene vor Eisenmangel und Anämie schützen kann.

Die Studie wurde im renommierten Fachmagazin Journal of Functional Foods veröffentlicht. Darin schreiben die Autoren, dass DHA nicht nur – wie man schon länger weiss – an der frühen Entwicklung des Gehirns beteiligt ist. Sondern DHA Omega-3 steht auch in enger Verbindung zum Eisenstoffwechsel des Neugeborenen.

Omega-3-Fettsäuren sorgen während der Schwangerschaft somit für ausreichend Eisenreserven und beugt einem Eisenmangel beim Baby nach der Geburt vor, was besonders auch für die kognitive Entwicklung wichtig ist. DHA kann die Entwicklung des Gehirns fördern und verbessern.

 

Omega-3-Fettsäuren in fetten Seefischen

Im Grunde genommen gelten Omega-3-Fettsäuren als gesundheitsfördernd. Wobei die Angaben über die besonderen Wirkungen insbesondere während der Schwangerschaft und Stillzeit oft verwirrend und widersprüchlich sind.

Vor allem bei Frauen mit einem typisch westlichen Ernährungsverhalten besteht das Risiko einer zu geringen Versorgung mit DHA Omega-3. Denn die Hauptquelle der DHA, fette Seefische, gehören ja bekanntlich nicht unbedingt zum permanenten westlichen Speiseplan.

Docosahexaensäure ist in fetten Fischen wie zum Beispiel Lachs oder Makrele enthalten. Die Wahrscheinlichkeit, dass Frauen in den westlichen Industrieländern im Rahmen ihrer Ernährung ausreichend mit DHA versorgt werden, ist somit geringer.

Deswegen wird der Verzehr von zwei Portionen fetten Fisch pro Woche für Schwangere und stillende Frauen empfohlen. Das stimmt zudem auch mit den Empfehlungen der Europäische Agentur für Lebensmittelstandards überein. Frauen in der Schwangerschaft, die wenig oder keinen Fisch verzehren, sollten die Verwendung von Omega-3-Supplementen erwägen.


Literatur:

Rice HB, Bannenberg G. Letter to the editor regarding „Omega-3 fats in pregnancy: could a targeted approach lead to better metabolic health for children?„. Nutr Rev. 2021 Jul 15:nuab026. doi: 10.1093/nutrit/nuab026. Epub ahead of print. PMID: 34263316.

Middleton P, Gomersall JC, Gould JF, Shepherd E, Olsen SF, Makrides M. Omega-3 fatty acid addition during pregnancy. Cochrane Database Syst Rev. 2018 Nov 15;11:CD003402. doi: 10.1002/14651858.CD003402.pub3.

Spencer G. Kuper, Adi R. Abramovici, Victoria C. Jauk, Lorie M. Harper, Joseph R. Biggio, Alan T. Tita. The effect of omega-3 supplementation on pregnancy outcomes by smoking status. Am J Obstet Gynecol. 2017 Oct; 217(4): 476.e1–476.e6. Published online 2017 May 23. doi: 10.1016/j.ajog.2017.05.033

Makrides M, Best K, Yelland L, McPhee A, Zhou S. Quinlivan J, Dodd J, Atkinson E, Safa H, van Dam J. Khot N, Dekker G, Skubisz, Anderson A, Kean B, Bowman A, McCallum C, Cashman K, Gibson R. A Randomized Trial of Prenatal n-3 Fatty Acid Supplementation and Preterm Delivery. N Engl J Med. 2019 Sep 12;381(11):1035-1045. doi: 10.1056/NEJMoa1816832.

Frazer K. Increased intake of omega-3 fatty during pregnancy can reduce preterm births. Evid Based Nurs. 2019 Jul 10. pii: ebnurs-2019-103064. doi: 10.1136/ebnurs-2019-103064.

Die mobile Version verlassen