Neue Corona-Studien zu den Symptomen der Coronavirus-Erkrankung Covid-19

Experten empfehlen, alle Patienten mit Grippe und schweren Erkältungen sofort auch auf SARS-CoV-2 und Covid-19 zu testen. © Sonis / shutterstock.com

Grippe-Symptome wie Fieber und Husten treten auch bei der Corona-Lungenerkrankung Covid 19 durch das Coronavirus SARS-CoV-2 auf. Typisch sind auch Atembeschwerden.

Das hoch ansteckende, pathogene Coronavirus SARS-CoV-2 hat sich mittlerweile überall auf der Welt ausgebreitet. Deswegen sollten Ärzte auch die Infektion Covid-19 in die Differenzialdiagnose einbeziehen, und zwar sollten sie bei Verdacht auch dementsprechende Corona-Tests veranlassen. Und zwar vor allem wenn Grippe-ähnliche Symptome auftreten.

Mittlerweile ist SARS-CoV-2 übrigens auf allen fünf Kontinenten aufgetreten, die WHO und die ganze Welt befindet sich in einer Pandemie. Im Grunde genommen verursacht Covid-19 also eine akute, hoch letale Pneumonie mit ähnlichen klinischen Corona-Symptomen wie bei SARS-CoV und MERS-CoV. Leider sind die Testkapazitäten weltweit noch immer sehr begrenzt.

Wichtig ist, dass sich Patienten in Heimquarantäne mit relativ milden Symptomen genau beobachten. Ärzte, Intensivmediziner, berichten, dass bei einer Coronavirus-Infektion zuerst eben die Symptome beginnendes Fieber, quälender trockener Husten, sowie oft auch Kopfschmerzen und Gliederschmerzen auftreten.

Vorsicht, wenn die Covid-19-Symptome (Fieber, Husten, Atemprobleme, Kurzatmigkeit etc.) bereits verschwunden waren und dann aber erneut wieder auftreten! Dann sollte man nicht zögern, rasch medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen!

Das Auftreten der Symptome kann beispielsweise durchaus mild verlaufen und die Beschwerden können dann nach ein bis zwei Wochen wieder abklingen.

Problematisch wird es dann, wenn es aber nach so einem milden Corona-Verlauf die Symptome wieder auftreten, auch wenn jetzt wiederum die Covid-19-Beschwerden beim zweiten Beginn mild sind. Dann ist rasche medizinische Hilfe angesagt.

Denn bei so einem Krankheitsgeschehen ist es besser, eher früher als später ärztliche Hilfe zu beanspruchen. Und auch eine engmaschige Beobachtung zu machen. Denn aktuell sind es oft solche Patienten, die hierzu zu spät reagieren und dann auf der Intensivstation landen. Darauf machen beispielsweise aktuell österreichische Mediziner aufmerksam. Wenn diese Patienten aber rechtzeitig im Krankenhaus behandelt werden, dann kann man einen schweren Verlauf in den meistens Fällen vermeiden.

Übrigens haben infizierte Kinder eher milde Verläufe, wobei die typischen Symptome vor allem hohes Fieber und apathisches Verhalten sind. Im Grunde genommen kommt es algemein bei den Infektionen in vier von fünf Fällen zu milden Krankheitsverläufen. Wobei die Experten derzeit davon ausgehen, dass die Ansteckungszeit (Inkubationszeit) bis zu 14 Tagen betragen kann.

 

Welche typischen Symptome bei Covid-19 durch SARS-CoV-2 derzeit bekannt sind

Ähnlich wie andere Krankheitserreger treten bei Ansteckung mit dem neuartigen SARS-CoV-2 eben Symptome wie Husten, Schnupfen, Beschwerden im Hals- und Rachenraum, Kopf- und Gliederschmerzen, Müdigkeit und Abgeschlagenheit sowie vor allem Fieber auf.

Allerdings kann die Pneumonie-ähnliche Lungenerkrankung Covid-19 vor allem bei Patienten mit geschwächten Abwehrkräften auch einen schwereren Verlauf verursachen.

Dann kommt es zu schweren Atemproblemen, Kurzatmigkeit sowie eben zu einer Lungenentzündung. Dementsprechende Todesfälle traten bisher vor allem bei älteren und chronisch kranken Patienten auf.

Laut einer aktuelle Studie können bestimmte Symptome und das Temperaturmessen nützliche Screening-Tools sein, um eine Vorhersage auf SARS-CoV-2 beim Gesundheitspersonal möglich zu machen, bevor man dementsprechende Testergebnisse hat. Die stärksten unabhängigen Symptome sind trockener Husten, Anosmie und Ageusie (Geruchs- und Geschmacksverlust), Fieber und Muskelsschmerzen (Myalgie). Hinzu kommen seltener eine verstopfte Nase und Halsschmerzen.

Es bestehen auch orale Anzeichen und Symptome bei Covid 19. Das klinische Bild der oralen Symptome im zahnärztlichen Umfeld kann eine Triage, eine frühzeitige Behandlung und die Diagnose unterstützen. Hier bestehen vor allem drei verschiedene orale Manifestationen: die bereits beschriebene Geschmacksveränderung, orale Blasen und Geschwüre sowie orale Läsionen im Zusammenhang mit Kawasaki-ähnlichen Erkrankungen wie Erythem, Blutungen der Lippen und einer »Erdbeerzunge«.


Überblick Corona-Pandemie: Symptome und Laboranomalien bei der Coronavirus SARS-Cov-2-Erkrankung Covid 19 und kardiologische Begleiterkrankungen

Die häufigsten Symptome von Covid 19 in aktuellen Prozentzahlen ergaben in einer der ersten chinesischen Studien:

Die häufigsten Laboranomalien bei COVID-19 sind eine verringerte Lymphozytenzahl (35% –82,1%), Thrombozytopenie (17% –36,2%), erhöhtes Serum-C-reaktives Protein (60,7% –93%), Laktatdehydrogenase (41% –93%) 76%) und D-Dimer-Konzentrationen (36% –46,4%).


Aktuelle Ergebnisse einer großen US-Studie zu Symptomen bei ambulanten Patienten, die nicht ins Krankenhaus mussten

Bei ambulanten US-Patienten waren die wichtigsten Symptome für COVID-19 Fieber, Anosmie, Ageusie und Husten. Zwei Drittel der Symptome waren hochspezifisch (> 90,0%), die meisten Symptome besaßen jedoch einzeln einen positiven Vorhersagewert von unter 50,0%.

Die Studie bestätigte unter Verwendung robuster Methoden die wichtigsten Symptome einer COVID-19-Infektion und identifizierte auch Kombinationen von Symptomen, die stark mit einem positiven Testergebnis für eine Corona-Infektion verbunden sind.

Die zwei wichtigsten Kombinationen von Symptomen, sogenannte primäre Symptomcluster, waren

  1. Ageusie, Anosmie und Fieber sowie
  2. Atemnot, Husten und Brustschmerzen.

Differenzialdiagnose Covid 19, Grippe und Erkältung

Covid 19 (Coronavirus Sars-Cov-2)

Häufige Corona-Symptome: Fieber, trockener Husten (Reizhusten), Geschmacks- und Geruchsverlust, Muskelschmerzen und Müdigkeit sowie Atembeschwerden

Weitere Symptome:
– Skelett- und Gliederschmerzen, Halsschmerzen, Kopfweh, Kurzatmigkeit
– selten Schnupfen und Durchfall
– Niesen ist eher kein Symptom

Grippe

Häufige Symptome: Fieber, trockener Husten (Reizhusten), Gliederschmerzen, Kopfschmerzen

Weitere Symptome:
– manchmal Schnupfen und Halsschmerzen sowie Durchfall bei Kinder
– Niesen und Kurzatmigkeit sind keine Symptome

Erkältung

Häufige Symptome: Niesen, Gliederschmerzen, Schnupfen, Halsschmerzen

Weitere Symptome:
– manchmal Müdigkeit, wenig Husten
– selten Fieber und Kopfschmerzen
– Durchfall und Kurzatmigkeit sind keine Symptome

Quelle: CDC, WHO

Bei den kommt es in vier von fünf Fällen zu milden Krankheitsverläufen. Wobei die Experten derzeit davon ausgehen, dass die Ansteckungszeit (Inkubationszeit) bis zu 14 Tagen betragen kann. Wenngleich man in den meisten Fällen eine Inkubationszeit von 3 bis 6 Tagen vermutet. Im Vergleich dazu kommt es beim Influenzavirus bereits nach einem Tag zu einer Grippe.

 

Reihenfolge des Auftretens von Symptomen könnte Patienten und Ärzten dabei helfen, Covid 19 schneller von anderen Atemwegserkrankungen zu unterscheiden

Unter dem Strich haben COVID-19-Patienten ähnliche Symptome wie andere häufige Erkältungskrankheiten und Atemwegserkrankungen. Jedenfalls war bislang bei Patienten mit einer durch SARS-CoV-2 verursachten COVID-19-Lungenentzündung Fieber das häufigste Symptom, gefolgt von Husten und Kurzatmigkeit.

Wenngleich Covid 19 vorwiegend Symptome einer Atemwegserkrankung zeigt, können dennoch auch das Gehirn und die Gefäße sowie andere Organe wie Magen- und Darm, Nieren, Herz und Leber betroffen sein. Auch Neuropsychiatrische Manifestationen treten häufig bei Viruspandemien auf.

Symptome wie Kopfschmerzen und Schlafstörungen sind auch in der nicht infizierten Öffentlichkeit häufig, und deswegen schwer zuzuordnen.

Dazu nehmen Forscher an, dass die Reihenfolge des Auftretens von Symptomen sowohl den Patienten als auch den Ärzten helfen könnte, schnellere eine COVID-19-Pneumonie von anderen Atemwegserkrankungen zu unterscheiden. Bislang sind solche wesentlichen Informationen jedoch weitgehend nicht verfügbar.

Eine aktuelle Untersuchung hat basierend auf klinischen Beobachtungen von COVID-19-Fällen hat hierzu ergeben, dass die wahrscheinlichste Covid-Reihenfolge erkennbarer Symptome Fieber, Husten, Kurzatmigkeit gefolgt von Übelkeit, Erbrechen und Durchfall sein könnte. Sie verglichen ihre Theorie und das Fortschreiten dieser Symptome bei Covid 19 mit anderen Erkrankungen der Atemwege wie beispielsweise Influenza. Es zeigte sich, dass Influenza, Grippe, eher mit Husten beginnt, während Covid 19 wie andere mit Coronaviren zusammenhängende Krankheiten mit Fieber beginnt.

 

Begleiterkrankungen

Unter dem Strich haben COVID-19-Patienten als Begleiterkrankungen am häufigsten Herz-Kreislauf-Erkrankungen auf. Zudem haben Patienten mit begleitenden Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine schlechtere Prognose und müssen häufiger auf die Intensivstation (ICU) eingewiesen werden. Im Vergleich mit Patienten ohne solche Komorbiditäten.

Die Forschung vermutet, dass etwa 20% der Patienten mit Covid 19 einen bleibenden Herzschaden entwickeln. Solche Herzschäden betreffen wiederum häufiger jene Patienten mit COVID-19, die auf der Intensivstation behandelt werden müssen.

 

Die vaskuläre Natur von Covid 19

Bei COVID-19-Patienten wurde auch über einen möglichen Zusammenhang zwischen Sterblichkeit, D-Dimer-Werten (Blutgerinnung) und Thrombosen berichtet. Das Nationale Institut für öffentliche Gesundheit der Niederlande veröffentlichte kürzlich einen Bericht zur Anleitung zur Diagnose, Prävention und Behandlung von thromboembolischen Komplikationen bei Covid 19. Es bietet auch ein neues Konzept für Gefäßerkrankungen.

Die Analyse aller verfügbaren aktuellen medizinischen, Labor- und Bildgebungsdaten zu Covid 19 bestätigt jedenfalls, dass man gewisse vaskuläre Symptome und diagnostische Tests nicht durch eine beeinträchtigte Lungenbeatmung erklären kann. Weitere bildgebende und pathologische Untersuchungen bestätigen, dass das COVID-19-Syndrom durch Perfusionsstörungen zuerst in der Lunge, aber dann nacheinander auch in allen Organen des Körpers erklärt wird.

Eine Schädigung des Mikrogefäßsystems durch SARS 1- und SARS 2-Viren bei Covid 19 führt zu mikrothrombotischen Veränderungen der Lungenkapillaren und -organe. Dies kann zu Thrombose und Embolie führen. Die niederländischen Experten empfehlen dazu, eine vorbeugende, gerinnungshemmende, medikamentöse Therapie einzuleiten. Weiter sollte eine engmaschige Überwachung der Labor- und CT-Bildgebung erfolgen.

 

Covid 19 oder Herzinfarkt

Der Kardiologe Dr. Jonathan Reiner, Direktor des Herzkatheterlabors am George Washington University Hospital und Professor für Medizin am George Washington University Medical Center warnt aktuell im Interview mit CNN (30. März, nordamerikanische Zeit), dass man auch Coronavirus-Patienten irrtümlich als Herzinfarkt-Fälle eingeordnet hatte.

Das wiederum erhöht stark die Gefahr, dass sich auch Ärzte und Pfleger beziehungsweise andere Gesundheitsberufe wie Rettungsfahrer mit Covid 19 anstecken. Er betont, dass mittlerweile allgemein das permanente Tragen von Masken in den Spitälern für das Personal wichtig wäre.

 

Allgemein verursachen Coronarviren auch neurologische Symptome und Magen-Darm-Beschwerden

Das charakteristischste Symptom bei Covid-19-Patienten ist jedenfalls die Atemnot. Die meisten Patienten, die man in der Intensivstation behandeln musste, konnten nicht mehr spontan atmen.

Allerdings zeigte sich bei einige Covid-19-Patienten auch, das das Coronavirus SARS-CoV-2 auch neurologische Corona-Symptome wie Kopfschmerzen sowie Übelkeit und Erbrechen verursachen kann. In manchen Fällen leiden infizierte Personen auch an Durchfall.

Zunehmend bestätigen Forschungsergebnisse, dass Coronaviren nicht immer auf die Atemwege beschränkt sind. Sie könnten die Viren auch in das Zentralnervensystem eindringen und neurologische Erkrankungen auslösen.

 

Delir, Delirium, als häufiges Symptome bei älteren Covid-19-Patienten

Eine aktuelle US-Publikation berichtet, dass Delir (Delirium) ein häufiges Symptom bei COVID-19-Patienten ist, die ins Krankenhaus eingeliefert wurden. In Fällen von hyperaktivem Delir haben die Ärzte häufig Verhaltensweisen beobachtet, die ein erhebliches Risiko für die Übertragung von Krankheiten auf das Gesundheitspersonal darstellen.

Die Behandlung des Delir bei Corona-Patienten ist in den USA eine Herausforderung, auch aufgrund des aktuellen Personalmagels.

Im Grunde genommen sind vorbeugende und nicht-pharmakologische Maßnahmen für Prävention und Behandlung des Delirs bei Coronavirus-Patienten entscheidend. Manchmal müssen allerdings auch Medikamente eingesetzt werden.

Wenn der Einsatz eines Antipsychotikums angezeigt ist, dann empfehlen die Studienautoren, nicht die niedrigste gemeinsame Dosis zu geben, sondern stattdessen mit der nächst höheren Dosis zu beginnen. Damit lässt sich die Sicherheit der Patienten und des Personals schneller und zuverlässiger gewährleisten. Eine prophylaktische medikamentöse Behandlung, ohne die Risiken und Vorteile sorgfältig abzuwägen, lehnen die US Wissenschaftler ab.

 

Symptome von Covid 19 bei älteren Menschen

In der Corona-Pandemie erkranken vor allem ältere Menschen besonders stark an der Coronavirus-Erkrankung Covid 19 mit ernsthaften bis lebensbedrohlichen Symptomen. Dazu hatte eine rezente Metaanalyse das Ziel, aus der internationalen Literatur die Symptome zu identifizieren, die am häufigsten bei älteren Erwachsenen auftreten, die mit SARS-CoV-2 infiziert sind und an Covid 19 erkranken.

Diese systematische Literaturrecherche wurde zwischen dem 1. Dezember 2019 und dem 13. April 2020 mit MEDLINE durchgeführt. Von den ursprünglich identifizierten 260 Arbeiten konnten die Forscher schließlich nur zwei Studien in die qualitative Analyse einbeziehen.

Das Durchschnittsalter der Covid-19-Patienten war mit durchschnittlich 71 bis 74 Jahren relativ niedrig. Die dokumentierten Symptome bei älteren Menschen mit Covid 19 waren wie folgt der Reihe nach:

In geringerem Ausmaß traten bei den älteren Patientinnen und Patienten mit Covid 19 folgende Symptome auf:

 

Infizierter Hirnstamm im Tiermodell

Unter dem Strich konnte man die Infektion mit SARS-CoV sowohl bei Patienten als auch bei Versuchstieren im Gehirn nachgewiesen. Wobei bei denen der Hirnstamm stark infiziert war. Darüber hinaus ergaben Untersuchungen, dass sich einige Coronaviren in der Lunge und den unteren Atemwegen auch Richtung Herz ausbreiten können.

Angesichts der hohen Ähnlichkeit zwischen SARS-CoV und SARS-CoV-2 ist es jedenfalls sehr wahrscheinlich, dass die potenzielle Invasion von SARS-CoV-2 teilweise für das akute Atemversagen von Covid-19-Patienten verantwortlich ist.

Das Bewusstsein dafür wird eine wichtige Bedeutung für die Vorbeugung und Behandlung des SARS-CoV-2-induzierten Atemversagens haben.

 

Stille Hypoxie bei Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion vor Entlassung aus dem Krankenhaus

Bei einer Hypoxie, Sauerstoffmangel, werden die Körperzellen mit zu wenig Sauerstoff versorgt. Eine Hypoxie kann entweder nur einen bestimmten Gewebebereich betreffen, oder auch den gesamten Organismus.

Zur Beurteilung des Grads der Hypoxie und der subjektiven Atemnot, Dyspnoe, könnte ein 6-minütiger Gehtest (6 MWT) bei COVID-19-Patienten vor der Entlassung im Krankenhaus helfen.

In einer aktuelle dänische Studie entwickelten 50% der untersuchten COVID-19-Patienten während des 6-minütigen Gehtests eine Hypoxie, die mit der Bewegung zusammenhing. Die COVID-19-Patienten hatten weniger Hypoxie-bedingte Dyspnoe als Patienten mit idiopathischer Lungenfibrose, die die Vergleichsgruppe bildeten.

Die dänischen Mediziner sehen den 6-minütiger Gehtest als ein potenzielles Instrument zur Diagnose einer durch asymptomatische Belastung verursachten Hypoxie bei COVID-19-Patienten im Krankenhaus vor der Entlassung.

 

Rhabdomyolyse

Chinesische Wissenschaftler haben auch einen Patienten in Wuhan, China, mit einer schweren Coronavirus-2-Infektion mit akutem respiratorischem Syndrom, der progressive Lungenläsionen und Rhabdomyolyse mit Manifestationen von Schmerzen sowie Einschlafen der unteren Extremitäten aufwies. Sie betonen, dass man Rhabdomyolyse-Symptome klinisch rasch erkennen muss, wobei das bei Covid-19-Patienten mit schwerer Infektion mit dem Coronavirus SARS-Cov-2 lebensrettend sein kann.

 

COVID 19 bei Kindern

Die aktuelle systematische Überprüfung von COVID 19 bei Kindern zeigt mildere Fälle und eine bessere Krankheitsprognose als bei erwachsenen Patienten. Allerdings gibt es nur wenige Daten zu Symptome und Prognosen bei Kindern, die mit dem Coronavirus Sars-Cov-2 infiziert sind und an Covid 19 erkranken.

Schließlich zeigte eine systematische Literaturrecherche unter Verwendung der Medline- und EMBASE-Datenbanken im Zeitraum von 1. Januar und dem 18. März 2020, dass Kinder bisher 1 bis 5% der diagnostizierten COVID-19-Fälle ausmachten.

Die kleinen Patienten hatten meistens eine mildere Erkrankung als Erwachsene. Dabei waren auch Todesfälle äußerst selten. Die diagnostischen Befunde waren jedenfalls ähnlich wie bei Erwachsenen, wobei Fieber und Atemwegsbeschwerden vorherrschten.

Im Grunde genommen scheinen aber wenige Kinder eine schwere Lungenentzündung zu entwickelt. Erhöhte Entzündungsmarker waren bei Kindern seltener ebenso wie die Lymphozytopenie.

Jedenfalls haben sogar Neugeborene ein symptomatisches COVID-19 entwickelt. Wobei es aber kaum Hinweise darauf gab, dass die Übertragung durch die Mutter auf das erfolgte.

Die empfohlene Behandlung umfasste auch bei Kindern die Bereitstellung von Sauerstoff, Inhalationen, Ernährungsunterstützung und die Aufrechterhaltung des Flüssigkeits- und Elektrolythaushalts.


Literatur:

Yiu AC, Hussain A, Okonkwo UA, Villacorta-Lyew R, McMahon MJ, Blattner M. Guillain-Barre Syndrome Associated With COVID-19 Pneumonia-The First Documented Case in a U.S. Military Intensive Care Unit. Mil Med. 2021 Apr 21:usab158. doi: 10.1093/milmed/usab158. Epub ahead of print. PMID: 33881526.

Dixon BE, Wools-Kaloustian K, Fadel WF, Duszynski TJ, Yiannoutsos C, Halverson PK, Menachemi N. Symptoms and symptom clusters associated with SARS-CoV-2 infection in community-based populations. Results from a statewide epidemiological study. medRxiv [Preprint]. 2020 Oct 22:2020.10.11.20210922. doi: 10.1101/2020.10.11.20210922. PMID: 33106813; PMCID: PMC7587833.

Sacco G, Brière O, Asfar M, Guérin O, Berrut G, Annweiler C. Symptoms of COVID-19 among older adults: a systematic review of biomedical literature. Geriatr Psychol Neuropsychiatr Vieil. 2020 Oct 12. doi: 10.1684/pnv.2020.0890. Epub ahead of print. PMID: 33048052.

Capocasale G, Nocini R, Faccioni P, Donadello D, Bertossi D, Albanese M, Zotti F. How to deal with coronavirus disease 2019: A comprehensive narrative review about oral involvement of the disease. Clin Exp Dent Res. 2020 Oct 5. doi: 10.1002/cre2.332. Epub ahead of print. PMID: 33021087.

Fuglebjerg NJU, Jensen TO, Hoyer N, Ryrsø CK, Lindegaard B, Barrella Harboe Z. Silent Hypoxia in Patients with SARS CoV-2 Infection before Hospital Discharge [published online ahead of print, 2020 Jul 11]. Int J Infect Dis. 2020;S1201-9712(20)30557-9. doi:10.1016/j.ijid.2020.07.014

Masiello DJ. The COVID-19 Pandemic: A View from New York City [published online ahead of print, 2020 Jul 14]. Homeopathy. 2020;10.1055/s-0040-1714052. doi:10.1055/s-0040-1714052

Hirotsu Y, Maejima M, Shibusawa M, et al. Analysis of Covid-19 and non-Covid-19 viruses, including influenza viruses, to determine the influence of intensive preventive measures in Japan [published online ahead of print, 2020 Jul 7]. J Clin Virol. 2020;129:104543. doi:10.1016/j.jcv.2020.104543

Lan FY, Filler R, Mathew S, et al. COVID-19 symptoms predictive of healthcare workers‘ SARS-CoV-2 PCR results. PLoS One. 2020;15(6):e0235460. Published 2020 Jun 26. doi:10.1371/journal.pone.0235460

Valéria Barcelos Daher,Daniela Silva Soares Oliveira,Mauro Freitas Daher Júnior,Edson Júnior de Melo Fernandes,Valeriana de Castro Guimarães,João Victor Bomtempo de Castro,Marcela Ibanhes Moya. Anosmia: A marker of infection by the new corona virus. Respiratory Medicine Case Reports. 12 June 2020. https://doi.org/10.1016/j.rmcr.2020.101129

Dinakaran D, Manjunatha N, Naveen Kumar C, Suresh BM. Neuropsychiatric aspects of COVID-19 pandemic: A selective review [published online ahead of print, 2020 May 30]. Asian J Psychiatr. 2020;53:102188. doi:10.1016/j.ajp.2020.102188

Sanders BJ, Bakar M, Mehta S, et al. Hyperactive Delirium Requires More Aggressive Management in Patients with COVID-19. Temporarily Rethinking „Low and Slow“ [published online ahead of print, 2020 May 20]. J Pain Symptom Manage. 2020;S0885-3924(20)30389-4. doi:10.1016/j.jpainsymman.2020.05.013

Zhou F, Yu T, Du R, et al. Clinical course and risk factors for mortality of adult inpatients with COVID-19 in Wuhan, China. A retrospective cohort study [published correction appears in Lancet. 2020 Mar 28;395(10229):1038] [published correction appears in Lancet. 2020 Mar 28;395(10229):1038]. Lancet. 2020;395(10229):1054–1062. doi:10.1016/S0140-6736(20)30566-3

Bertolino L, Vitrone M, Durante-Mangoni E. Does this patient have COVID-19? A practical guide for the internist [published online ahead of print, 2020 May 23]. Intern Emerg Med. 2020;10.1007/s11739-020-02377-1. doi:10.1007/s11739-020-02377-1

Sławiński G, Lewicka E. What should a cardiologist know about coronavirus disease 2019?. Kardiol Pol. 2020;78(4):278–283. doi:10.33963/KP.15302

Ludvigsson JF. Systematic review of COVID-19 in children show milder cases and a better prognosis than adults [published online ahead of print, 2020 Mar 23]. Acta Paediatr. 2020;10.1111/apa.15270. doi:10.1111/apa.15270

Jin M, Tong Q. Rhabdomyolysis as Potential Late Complication Associated with COVID-19 [published online ahead of print, 2020 Mar 20]. Emerg Infect Dis. 2020;26(7):10.3201/eid2607.200445. doi:10.3201/eid2607.200445

He F, Deng Y, Li W. Coronavirus Disease 2019 (COVID-19): What we know? [published online ahead of print, 2020 Mar 14]. J Med Virol. 2020;10.1002/jmv.25766. doi:10.1002/jmv.25766

Li YC, Bai WZ, Hashikawa T. The neuroinvasive potential of SARS-CoV-2 may be at least partially responsible for the respiratory failure of COVID-19 patients. J Med Virol. 2020 Feb 27. doi: 10.1002/jmv.25728. [Epub ahead of print]

Zu ZY, Jiang MD, Xu PP, et al. Coronavirus Disease 2019 (COVID-19): A Perspective from China [published online ahead of print, 2020 Feb 21]. Radiology. 2020;200490. doi:10.1148/radiol.2020200490

Lai CC, Shih TP, Ko WC, Tang HJ, Hsueh PR. Severe acute respiratory syndrome coronavirus 2 (SARS-CoV-2) and coronavirus disease-2019 (COVID-19). The epidemic and the challenges [published online ahead of print, 2020 Feb 17]. Int J Antimicrob Agents. 2020;105924. doi:10.1016/j.ijantimicag.2020.105924

Son H, Lee H, Lee M, et al. Epidemiological characteristics of and containment measures for coronavirus disease 2019 in Busan Metropolitan City, South Korea. [Published online ahead of print, 2020 Jun 1] Epidemiol Health. 2020;e2020035. doi:10.4178/epih.e2020035


Quellen:

British Journal of Medicine, BMJ Publishing Group Ltd

RKI – Robert Koch Institut

Alfred Felsberger. Mögliche Corona-Symptome bei Covid-19 durch das Coronavirus SARS-CoV-2. MEDMIX online 2020.

Die mobile Version verlassen